Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Washington DC: 2000 Falun Gong-Praktizierende hielten eine Mahnwache zur Erinnerung an acht Jahre Verfolgung

„Setz Dich mir zur Seite
Schließe die Augen
Zusammen in Ruhe
Fordern wir
Das Ende der Folterungen
Das Ende des Tötens
Das Ende der Verfolgung
Mitleid wächst in unserem Herzen
Zusammen in Ruhe
Können unsere Wünsche eine Veränderung hervorrufen“

Das ist das Lied „Setz Dich mir zur Seite“, das Falun Gong-Praktizierende komponiert haben. Am Abend des 20. Juli 2007 konnte man dieses Lied auf der Nordseite des Washington-Denkmals hören. Über 2000 Falun Gong-Praktizierende versammelten sich zu einer Kerzen-Mahnwache. Sie saßen ruhig im sanften Wind und erinnerten sich an ihre Mitpraktizierenden, die von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zu Tode gefoltert worden waren und forderten das Ende der acht Jahre andauernden brutalen Verfolgung in der Hoffnung, dass die Menschen in der Welt die Tatsachen aufmerksam zur Kenntnis nehmen.

Lisa Fan, eine der Organisatorinnen der Veranstaltung, sagte: „Im Angesicht der brutalen Verfolgung und des Mordens haben die Falun Gong-Praktizierenden barmherzig, friedlich und unentwegt die Tatsachen all denjenigen mitgeteilt, die durch die Lügen der KPCh in die Irre geführt wurden.

Diese Verfolgung sollte nicht geschehen. Sie ist so brutal, dass Praktizierende in China große Härten ertragen müssen. Es ist eine Herausforderung an das Gewissen jedes Chinesen. In jedem Juli kommen Falun Gong-Praktizierende nach Washington zu Aktivitäten, die immer mehr Menschen die Tatsachen über die Verfolgung von Falun Gong nahe bringen und zu Schritten zu deren Beendigung veranlassen sollen.“

Die Verfolgung von Falun Gong macht der ganzen Welt die bösartige Natur der KPCh deutlich

Herr Kann Hung-cheung aus Hongkong sagte: „Die weitreichenden Abschiebungen und die Ablehnung der Einreise nach Hongkong für Falun Gong-Praktizierende Ende Juni und Anfang Juli geschahen auf Befehl von Zeng Qinghong, einem der größten Übeltäter bei der Verfolgung von Falun Gong. Das Ziel ist, die Verfolgung aufrecht zu erhalten und immer mehr Menschen in Verbrechen zu verwickeln.“

Herr Kann machte deutlich, dass die Massenabschiebungen der Welt zeigten, dass das Versprechen der KPCh, „keine Veränderungen in den nächsten 50 Jahren“ eine Lüge sei. Wo immer die KPCh sei, gebe es Menschenrechtsverletzungen. Er glaubt, dass die Verfolgung von Falun Gong den Endkampf der KPCh darstelle, da sie sich durch diese Verfolgung in eine Sackgasse bringe.

Falun Gong bringe seinen Praktizierenden viele Wohltaten, daher sei es selbstverständlich, dass sie aufstehen, um ihre Praxis zu verteidigen und die Beendigung der Verfolgung zu fordern.

Eine Praktizierende aus Japan begann 1998 mit dem Praktizieren. Sie kam mit zwei Söhnen und einem Neffen in dieser Woche nach Washington, um an den Aktivitäten teilzunehmen. Als man sie fragte, warum sie Tausende von Meilen über den Pazifik gereist sei, sagte sie: „Ich habe körperlich und geistig so viel Gutes durch das Praktizieren von Falun Gong erhalten. Meine Familie auch. Ich denke, dass ich die Tatsachen über Falun Gong verbreiten und ein Ende der Verfolgung fordern muss.“

Sie erzählte, dass sie als junger Mensch schwere Krankheiten gehabt hätte. Nach der Geburt ihres Kindes verschlechterte sich ihre Gesundheit noch mehr. Nach einem Monat des Praktizierens von Falun Gong wurde sie gesund und auch ihr hitziges Temperament veränderte sich. Ihre Schwester sah die Veränderungen an ihr und begann auch mit dem Praktizieren. Als die Verfolgung begann, riet ihr die Familie, das Praktizieren aufzugeben. Nach einigem Nachdenken erkannte sie: „Ich habe richtig gewählt. Ich habe entschieden, Falun Gong weiter zu praktizieren.“

Sie zeigte auf, dass viele Chinesen durch die Lügen der KPCh irregeleitet worden seien. Sie als Chinesin hätte das Bedürfnis, diese irregeleiteten Chinesen über die Tatsachen aufzuklären, zumal sie persönlich die Wohltaten Dafas erlebt habe.

Katarina Hallf, eine Praktizierende aus der Schweiz, praktiziert schon fast zehn Jahre Falun Gong. Sissel Thomsen aus Norwegen praktiziert seit 5 ½ Jahren. Sie wiesen darauf hin, dass sie viel Gutes von Falun Gong erhalten hätten und sich aufgerufen fühlen würden, das Ende der Verfolgung zu fordern und mehr Menschen die Tatsachen zu übermitteln.

„Die Verfolgung muss aufhören“

Darvee, ein Tourist aus Indien, sagte, er sei mit seiner Mutter vorbei gegangen und habe die melodiöse Musik gehört. Sie gingen auf die Musik zu und waren bewegt von der feierlichen und großartigen Szene, der sie dort begegneten. Als er von der brutalen Verfolgung in China hörte, sagte er: „Diese Verfolgung muss aufhören!“

Die Falun Gong-Praktizierenden errichteten einen moralische Meilenstein, der die Menschen ewig erleuchtet.

Frau Lisa Fan sagte: „Bei der Verfolgung beschädigt die KPCh die Grundforderungen der menschlichen Moral und treibt sich selbst in eine Sackgasse. Die Falun Dafa-Praktizierenden bestätigen die Grundsätze Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht mit dem Leben, wobei sie Gerechtigkeit und Frieden beschützen und einen moralischen Meilenstein errichten, an den sich die Menschheit lange erinnern wird.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv