Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Heute tief verwurzelt in Korea; Falun Gong protestiert gegen die acht Jahre andauernde Verfolgung in China

Am 17. Juli 2007 veranstalteten Falun Gong-Praktizierende eine Kundgebung im Jongmyo-Park, gefolgt von einer Parade, um die acht Jahre andauernde Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) aufzudecken und dagegen zu protestieren.


Die Kundgebung zum Protest gegen die Verfolgung

Das Himmelreichorchester auf der Kundgebung
Das Himmelreichorchester auf der Parade

In Erinnerung an die Falun Gong-Praktizierenden, die an den Folgen der Verfolgung starben
Die Praktizierenden fordern das Ende der Verfolgung
Inszenierte Enthauptung des roten Drachen am Bahnhof in Seoul

Unterstützung von koreanischen Organisationen

In diesem Jahr nahmen sieben Organisationen an der Kundgebung teil, ihre Vertreter hielten Reden. Die beeindruckendste Rede war die von dem Vertreter der Bürgerunion zur Entgegenwirkung nationaler Krisen. Er sagte: „Die Verfolgung von Falun Gong lässt die Menschen das Wesen und den Untergang der KPCh deutlich erkennen. Es ist an der Zeit, die KPCh aufzulösen. Ich hoffe, dass China, das die Welt mit seiner großartigen Kultur beglückte, durch die Auflösung der KPCh seinen früheren Glanz zurückerlangen wird.“

Der Leiter der Sektion Asien der „Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong“ (CIPFG), Chen Qiuchen, stellte hinsichtlich der Olympischen Spiele 2008 den geplanten Fackellauf für Menschenrechte vor.

Chen Qiuchen, Leiter der CIPFG, Sektion Asien

Chai Qixi, der Vertreter der Pan-Nationalen Koalition für Justizreformen, sagte: „Die Verfolgung von Falun Gong verstößt gegen die chinesische Verfassung. Die Chinesen befürchten, dass der Zusammenbruch der KPCh China zusammenbrechen lässt. In Wirklichkeit wird erst der Zusammenbruch der KPCh China einen Sprung vorwärts machen lassen.“

Chai Qixi, ein Vertreter der Pan-Nationalen Koalition für Justizreformen, hielt auf der Kundgebung eine Rede
Eine koreanische Hilfsorganisation für Arme zeigte auf der Parade ein Transparent
Ren Xianjun, ein Vertreter der demokratischen Bürgervereinigung

Ein Vertreter einer koreanischen Hilfsorganisation für Arme, bekannt für seine einzigartigen Auftritte, hielt eine feurige Rede hinsichtlich der Entlarvung der Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh und des Boykotts der Olympischen Spiele in Peking, der stattfinden wird, sollte die Verfolgung nicht beendet werden.

Nur die KPCh verfolgt Falun Gong

Praktizierende aus China, die der Verfolgung entkommen waren, waren von starken Gefühlen bewegt. Herr Kim sagte: „Aufgrund der Verfolgung musste ich die Übungen heimlich machen. Mein Bruder wurde mit einem Bußgeld belegt, weil er Falun Gong praktiziert. Korea ist ein freies Land. Ich bin sehr froh, Falun Gong offen praktizieren zu können. Ich habe durch Falun Gong meine Gesundheit wiedererlangt.“

Ein anderer sagte: „Ein Falun Gong-Praktizierender in China wurde aufgrund der Verfolgung im Gefängnis blind. Seine Bitte, seine Mutter treffen zu dürfen, wurde abgewiesen. Weil sich niemand um seine Mutter kümmerte, verschlechterte sich ihr Zustand immer mehr, sodass sie schließlich zu Hause starb. Ich bin so glücklich, dass ich die Freiheit habe, Falun Gong zu praktizieren!“

Die Chinesen in Korea treten aus der KPCh aus

Nachdem Ende 2004 die „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei” veröffentlicht worden waren, wurde in Korea als Antwort auf den Strom von Menschen, die aus der KPCh austreten wollen, das Service-Zentrum zum Austritt aus der KPCh gegründet. Viele der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Zentrums sprechen kein Chinesisch, aber viele Chinesen haben das Wesen der KPCh deutlich erkannt und ergreifen die Initiative, um sich von der KPCh und ihren angegliederten Organisationen zu distanzieren.

Ein Vertreter des Service-Zentrums sagte, dass immer mehr Chinesen aufwachen würden. Die Anzahl der Austritte in Seoul sei gestiegen und der Auftrieb würde sich auf andere Orte ausbreiten. Einige Menschen seien auf der Kundgebung aus der KPCh ausgetreten.

Koreaner unterstützen Falun Gong

Die Kundgebung fand am Jahrestag der koreanischen Verfassung statt. Viele Einwohner von Seoul brachten auf der Kundgebung ihre Besorgnis zum Ausdruck.

Ein älterer Herr sagte, dass die Koreaner den Krieg mit Nord-Korea erlebt hätten und das Wesen der KPCh sehr gut kennen würden. „Die Verfolgung von Falun Gong ist untragbar und grausam.“

Ein weiterer Ortsansässiger sagte: „Es ist nicht so, dass ich die schlechte Kommunistische Partei nicht kennen würde. Aber es ist trotzdem schwer zu glauben, dass ein so grausames Verbrechen wie der Organraub an lebenden Menschen noch existieren kann. Meine Heimatstadt ist in Nord-Korea. Meine Familie erlitt während des Einmarsches der Kommunistischen Partei große Verluste.“

Die Falun Gong-Praktizierenden veranstalteten auf den belebten Straßen von Seoul eine Parade, die am Bahnhof endete.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv