Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Spanien: Praktizierende protestieren vor der Chinesischen Botschaft in Madrid

Am 20. Juli 2007, dem achten Jahrestag der Verfolgung an Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) versammelten sich Falun Gong Praktizierende vor der Chinesischen Botschaft in Madrid, um für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu protestieren und das Ende der Verfolgung in China zu fordern.

Auf dem goldgelben Transparent stand „Falun Gong ist gut“. Es glitzerte im hellen Sonnenschein und bildete einen starken Kontrast zum blauen Transparent, das die Botschaft trug:

„Verurteilt aufs Schärfste den Völkermord der KPCh an Falun Gong Praktizierenden, denen in Konzentrationslagern die Organe geraubt werden, diese gewinnbringend verkauft und die Leichname verbrannt werden.“

Am 20. Juli 1999 begann der ehemalige Staatschef der KPCh, Jiang Zemin, aus Neid, die unschuldigen Falun Gong Praktizierenden zu verfolgen. Die Grausamkeit der Verbrechen ist unvergleichbar. Acht Jahre später wurde Jiang Zemin in ein Dutzend Ländern weltweit wegen Völkermordes angeklagt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv