Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Öffentliches Fernsehprogramm enthüllt die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas

Am 29. Juli 2007, um 20.30 Uhr, enthüllte eine taiwanische öffentliche Fernsehstation die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) in ihrem speziellen Nachrichtenprogramm – „Unabhängiger Ermittler.”

Dieses zehnminütige Programm brachte die Verfolgung der KPCh ans Licht, einschließlich Hongkongs gewalttätige Deportation von mehr als 400 Falun Gong-Praktizierenden vor dem 10. Jahrestag der Souveränitätsübereignung Hongkongs an China.

Die Praktizierende Frau Wang Pei-hua sagte: „Im Flughafen baten uns die Polizisten die Tür aufzulassen, wenn wir die Toilette benutzten, mit der Ausrede, dass dies wegen der Sicherheit sei.” Frau Chu Wan-chi und ein anderer Praktizierender sagten auch, dass sie von vielen bewaffneten Polizisten umringt waren. Die Hongkonger Polizisten wickelten sie unter Gewaltanwendung in eine Anti-Aufruhrdecke und trugen sie in das Flugzeug. Das führte zu Blutergüssen und Schürfwunden bei vielen Praktizierenden. Diese Praktizierenden planten an dem Marsch in Hongkong teilzunehmen und dazu aufzurufen, die Verfolgung an Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh zu beenden. Die Hongkonger Einwanderungsbehörde befahl taiwanischen Fluglinien Praktizierenden zwischen dem Zeitraum vom 26. Juni bis zum 1. Juli die Einreise zu verweigern und stellten dafür eine „Schwarze Liste“ bereit.

Die Praktizierende Fu Hsue-ying sagte, dass sie vor vier Jahren in Shenzhen, während sie Informations-CDs verteilte, festgenommen wurde. Sie war im Frauengefängnis in Guangdong inhaftiert und wurde Zeuge wie Wärter, Gefolgsleute der KPCh, Falun Gong-Praktizierende folterten, indem sie sie mit Gewalt zwangsernährten. Sie sagte auch: „Die Gefängniswärter führten lange Schläuche durch ihre Nasen in die Mägen der Praktizierenden ein und gossen dann eine Flüssigkeit durch diese Schläuche. Das Einführen dieser Schläuche führte zu Blutungen, aber die Wärter machten sich überhaupt nichts daraus. Sie machten einfach mit dieser Zwangsernährung weiter.”

Herr Chu O Ming, 50 Jahre alt, erwähnte, dass er 2002 festgenommen wurde nachdem er gegen Jiang Zemin eine Klage bei dem Obersten Gerichtshof in Peking einreichte. Während seiner Gefangenschaft haben ihn Gefängniswärter oft geschlagen und mit Elektroschocks gefoltert, welches zu Blutergüssen führte. Er erwähnte auch noch, dass die Gefängniswärter oft mehr als fünf Elektrostäbe fortwährend an ihm benutzten bis diese Stäbe keinen Strom mehr hatten.

Die Gastgeberin Frau Ding Hsiao-ching sagte, dass die brutale Verfolgung von Falun Gong durch das Regime in Peking nie aufgehört hätte. Des Weiteren hat, laut Berichten, die KPCh beschlossen, Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden für lukrative Gewinne entfernen zu lassen. Diese Nachrichten erzeugte Medieninteresse in der ganzen Welt. Viele Menschenrechtsorganisationen nahmen an der Untersuchung teil und bezogen sich auf den Bericht von David Matas, einem internationalen Menschenrechtsanwalt, und David Kilgour, früherer Staatssekretär für Kanada (Asien-Pazifik). Dieser Bericht bestätigte, dass diese Verbrechen geschehen. Nachdem Herr Chu von dem Organraub erfuhr, verstand er warum nach seiner Festnahme sein Blut untersucht wurde und warum auf dem Testergebnis kein Name, Geschlecht oder Alter stand, sondern nur Nummern zur Identifikation.

Die Interviews von Frau Fu und Herrn Chu bezüglich des lebenden Organraubs, beschreiben die Foltermethoden der KPCh, die in Gefängnissen und Arbeitslagern benutzt werden. Die Brutalität ist nur schwer vorstellbar und wurde nur teilweise entblößt.

Am Ende des Programms, interviewte der Reporter Prof. Ming Chu-cheng von dem Politikministerium der Taiwan Universität und Herrn Ho Chun Yan, Vorsitzender der Demokratischen Partei Hongkongs. Herr Ho sagte, dass Peking eine große jedoch formlose Hand in Hongkong hat, welche die Politik und Wirtschaft Hongkongs beeinträchtigt, und dass Hongkong krisengeschüttelt ist.

Letztendlich wies die Gastgeberin darauf hin, dass die Behauptung der KPCh von „keine Änderung für 50 Jahre” in Hongkong nicht glaubwürdig ist und Hongkongs Freiheit und Demokratie gerade geprüft wird und sich in Gefahr befindet.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv