Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Washington, DC: Kongressabgeordneter schlug den Boykott der Olympischen Spiele in Peking vor, während der Pressekonferenz des Fackellaufes für Menschenrechte

Die Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (Coalition to Investigate Persecution of Falun Gong – CIPFG) hielt am Mittag des 2. August 2007 im Longworth Gebäude des US Repräsentantenhauses eine Pressekonferenz ab. Thema der Pressekonferenz war: "Die Olympischen Spiele 2008 in Peking und die Verbrechen gegen die Menschlichkeit in China, können nicht nebeneinander existieren."

Sowohl republikanische als auch demokratische Kongressabgeordnete unterstützten den Aufruf zum Boykott der Olympischen Spiele, bis in Peking grundlegende Reformen stattgefunden haben und die Tyrannei der KPCh beendet worden ist. Der kalifornische Kongressabgeordnete Dana Rohrabacher schlug den Boykott der Olympischen Spiele vor.

Dr. Torsten Trey, ein Mitbegründer der Initiative “Ärzte gegen den Organraub”

Kongressabgeordneter Dana Rohrabacher

Kongressabgeordneter Donald M. Payne

Olympische Spiele 2008 in Peking und Verbrechen gegen die Menschlichkeit können nicht nebeneinander existieren

Dr. Torsten Trey, ein Mitbegründer der Initiative “Ärzte gegen den Organraub” und Mitglied der CIPFG, forderte von der KPCh folgende Aktionen:

– Die Verfolgung von Falun Gong zu beenden und alle Praktizierenden frei zu lassen, die wegen ihres Glaubens eingesperrt wurden.

– Die Verfolgung von Unterstützern, Freunden und Rechtsanwälten von Falun Gong-Praktizierenden zu beenden.

– Arbeitslager, Inhaftierungszentren, Krankenhäuser und damit verbundene Einrichtungen für eine Inspektion durch CIPFG-Untersucher zu öffnen.

Dr. Trey sagte, falls die KPCh bis zum 8. August 2007 keine zufriedenstellende Antwort auf diese Forderungen erteilt hätte, werde die CIPFG sich mit den globalen Kräften der Gerechtigkeit verbinden, um die Olympischen Spiele 2008 in Peking zu boykottieren.

Kongressabgeordneter schlägt den Boykott der Olympischen Spiele in China vor

Der kalifornische Kongressabgeordnete Dana Rohrabacher sagte, dass die Olympischen Spiele ein Symbol für das Gute in der Welt seien. Deshalb sei es völlig unakzeptabel, wenn solch ein Symbol mit der bösartigsten Kraft auf Erden verbunden werden soll. Er unterbreitete den Vorschlag, dass die Vereinigten Staaten die Olympischen Spiele in Peking boykottieren sollten, bis in Peking eine gewaltige Reform stattgefunden hätte.

Die Tyrannei in Peking könnte in einem Augenblick verschwinden

Rohrabacher: "Wir glaubten nie daran, dass die Sowjetregierung in Russland zusammenbrechen würde und die Menschen in diesem Land die Freiheit hätten, ihre eigene Regierung zu wählen. Wir glaubten nie daran, dass wir so etwas noch in unserem Leben erleben würden. Viele Leute glauben nicht, dass die Regierung in Peking, die so stark erscheint, jemals wechseln wird und dass die Menschen in den verschiedensten Teilen Chinas jemals in der Lage sein werden, ihren Gott anzubeten; ihre Führer zu wählen; ohne Angst zu leben und ihre Streitigkeiten ehrlich und gerecht unter sich bereinigen zu können, anstelle eines korrupten Systems, das den lokalen Menschen sein Konzept gewaltsam aufzwingt. Doch diese Dinge, die nie möglich erschienen, könnten nun in einem Augenblick Wirklichkeit werden. Genau so wie die Mauer in Berlin in einem Augenblick zusammenstürzte, könnte dies mit der Tyrannei in Peking geschehen."

Herr Rohrabacher sagte noch: "Ich möchte Sie alle dazu ermutigen, an der Flamme der Freiheit festzuhalten und sicherzustellen, dass die Menschen in China verstehen, dass sie nicht alleine sind, und auch sicherzustellen, dass wir die Aufmerksamkeit der Menschen in der westlichen Welt auf diese Sache ziehen, und dass wir wahrhaftig für unsere Prinzipien zusammenstehen. Wir werden nicht zulassen, dass diese Flamme der Freiheit von Tyrannen gehalten wird, die mit ihrer anderen Hand ihr eigenes Volk unterdrückt und abschlachtet."

Um respektiert zu werden, muss China die Unterdrückung des eigenen Volkes beenden

Donald M. Payne, der Kongressabgeordnete von New Jersey, sagte auf der Pressekonferenz, dass er sehr glücklich darüber sei, mit denen zusammenzustehen, die für Menschenrechte kämpfen. Seit Jahren sei er gegen die Unterdrückung der Menschen durch die chinesische Regierung gewesen, sowie gegen den Organraub an Gefangenen, und sei über viele Handlungen der chinesischen Regierung besorgt.

Kongressabgeordneter Payne sagte, dass wir die Olympischen Spiele boykottieren werden, wenn die chinesische Regierung nicht unverzüglich bedeutende Veränderungen vornehmen würde.

Er schlug einige effektive Wege vor, die Olympischen Spiele zu boykottieren, unter anderem alle Amerikaner dazu aufzurufen, an ihre Abgeordneten E-Mails und Faxe zu senden, in denen sie sich gegen das Verhalten des chinesischen Regimes aussprechen bzw. verschiedene Länder dazu aufzurufen, Peking durch deren Olympische Komitees und des Internationalen Olympischen Komitees unter Druck zu setzen.

Payne rief die KPCh-Führer dazu auf, die Rechte des chinesischen Volkes zu respektieren. Er sagte, wenn China ein Riese in der Welt werden möchte, muss er die Unterdrückung seines eigenen Volkes beenden und dessen Rechte respektieren.

Fackellauf der Menschenrechte

Ein Repräsentant von CIPFG kündigte an, dass die Kick-off Zeremonie für den Fackellauf der Menschenrechte (initiiert durch CIPFG und unterstützt durch viele Menschenrechtsorganisationen) am 9. August in Athen abgehalten werden würde. Der Fackellauf ginge dann innerhalb eines Jahres durch mehr als einhundert Städte in dutzenden von Ländern und würde am Eröffnungstag der Olympischen Spiele in Peking enden. Durch den Fackellauf der Menschenrechte ruft CIPFG die internationale Gemeinschaft dazu auf, die Missachtung des Geistes der Olympischen Spiele durch die KPCh zu erkennen und deren berüchtigte Menschenrechtszustände sowie den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden zu beenden.

Verschiedene Kongressabgeordnete, unter anderem Herr Payne und Herr Rohrabacher sagten, dass sie persönlich die Fackel der Menschenrechte anzünden möchten, wenn diese in Washington, DC eintreffe.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv