Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan/Yunlin: Eine Bürgermeisterin verurteilt die gewalttätigen Ausweisungen durch Hongkong und unterstützt die Menschenrechtsfackel durch ihre Unterschrift

Von drei Rektoren und dem Mitglied des Kreisparlaments, Liu Chien-kuo, begleitet, suchten Falun Gong-Praktizierende aus Yunlin, Taiwan, die Bürgermeisterin Su Chih-fen auf. Es ging um den Vorfall, dass die Regierung von Hongkong Falun Gong-Praktizierenden und anderen Reisenden die Einreise verwehrt hatte. Vom 24. Juni bis zum 1. Juli verweigerte die Regierung nahezu eintausend Menschen die Einreise, indem sie sich weigerte, Visa auszustellen, sie das Land betreten zu lassen oder diese Menschen wieder auswies. Die Praktizierenden aus Yunlin baten die Bürgermeisterin, die Menschenrechte zu vertreten und die KPCh (Kommunistische Partei Chinas) zu verurteilen, weil diese Hongkong dazu gebracht hatte, die Menschenrechte zu verletzen. Su Chih-fen brachte ihre Unterstützung zum Ausdruck und unterschrieb ihre Teilnahme an dem Fackellauf für Menschenrechte der CIPFG.

Die Bürgermeisterin Su Chih-fen unterschrieb ihre Teilnahme an dem Fackellauf der CIPFG

Das Mitglied des Kreisparlaments, Liu Chien-kuo, unterschrieb seine Teilnahme an dem Fackellauf der CIPFG

Rektor Wu der Kouhu High School schenkt Frau Su ein Exemplar des Buches „Zhuan Falun“

Der Praktizierende Herr Yan informierte die Beamtin über die brutale Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh. Während der acht Jahre andauernden Verfolgung stellten die Praktizierenden auf friedliche Weise die Verfolgung bloß. Nachdem Su Chih-fen von der Folter an Falun Gong-Praktizierenden erfahren hatte, deutete sie an, dass sie nicht daran zweifele, dass die KPCh zu solch brutalen Methoden greift. Sie war so berührt, dass ihr mehrmals die Tränen kamen.

Frau Su war sehr daran interessiert, sich für die Menschenrechte einzusetzen. Sie glaubt, dass Falun Gong-Praktizierende gutherzig sind und unterstützte die Fotoausstellung aus der Sicht der Menschenrechte und die Verbreitung von Falun Gong in Schulen.

Sie äußerte außerdem, dass die Reise von Falun Dafa schwierig gewesen sei, aber Licht am Ende des Tunnels zu sehen sei. Was die Berichte über den Organraub durch die KPCh angeht, hatte sie zuerst Zweifel daran, änderte später jedoch ihre Meinung, als der „Bericht über den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in China“ die Beweise lieferte. „Die KPCh ist dermaßen grausam und muss verurteilt werden. Diese Handlungen müssen beendet werden“, so Frau Su.

Herr Yan erzählte, dass er in Hongkong einen Tag lang inhaftiert gewesen sei, was darauf hindeute, dass die KPCh Einfluss auf Hongkong ausübe. Die Ausweisung von Falun Gong-Praktizierenden zeige, dass „ein Land – zwei Systeme“ gescheitert sei. Nicht nur könne keine Demokratie realisiert werden, sondern auch das Regieren entsprechend der Gesetze stehe auf dem Spiel. Es würden allgemeingültige Menschenrechte ins Wanken gebracht. Herr Yan appellierte in dieser Angelegenheit an die Bürgermeisterin, in der Hoffnung, dass sich gutherzige Stimmen für die Beendigung der Verfolgung von Falun Gong in China erheben.

Dem Dafa-Verein Taiwans zufolge verweigerte Hongkong fast 1000 Falun Gong-Praktizierenden und anderen Reisenden aus Taiwan, Australien, den Philippinen und Macao die Einreise. Dies war der signifikanteste Verstoß gegen die Menschenrechte von Falun Gong-Praktizierenden, seitdem die KPCh die Kontrolle über Hongkong vor 10 Jahren wieder erlangt hat.

Vor 10 Jahren wurde die Souveränität von Hongkong an China übergeben und die KPCh versprach, dass sich das politische System Hongkongs in den nächsten 50 Jahren nicht ändern werde. Nur ein Fünftel dieser Zeit ist vergangen. Die groß angelegte Abschiebung vom Flughafen in Hongkong zeigt, dass die KPCh ihr Versprechen genau zu dem Zeitpunkt gebrochen hat, an dem sie es besonders nötig hat, die „Harmonie“ ihrer Politik von „ein Land – zwei Systeme“ unter Beweis zu stellen. Die Einwanderungsbehörde Hongkongs wendete gewalttätige Mittel an, um Falun Gong-Praktizierende auszuweisen. Sie waren nach Hongkong gekommen, um das Gerichtsverfahren gegen Jiang Zemin, dem Mittäter bei der Verfolgung, zu unterstützen. Außerdem wollten sie an den Aktivitäten zum 1. Juli teilnehmen. Es zeigt, dass die KPCh in Schwierigkeiten steckt und ihre totalitäre Natur an den Tag legt, die auch nicht vor Lügen zurückschreckt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv