Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Praktizierende drängen die kanadische Regierung, die Verfolgung zu verurteilen

Am Nachmittag des 20. Juli 2007 hielt der Falun Dafa-Verein Kanada vor dem Parlamentsgebäude eine Pressekonferenz ab. Er gab eine Erklärung ab, die von Kanada forderte, die acht Jahre lange Verfolgung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) öffentlich zu verurteilen und etwas zu unternehmen, um die Gräueltaten der Entnahme lebendiger Organe durch die KPCh zu beenden.

Falun Gong-Praktizierende halten vor der chinesischen Botschaft eine Kerzenlicht-Mahnwache ab, um an die Praktizierenden zu erinnern, die durch die KPCh zu Tode gefoltert wurden

Die Praktizierenden Yao Lian und Shen Yue erzählen, was ihren Verwandten in China durch die Verfolgung angetan wurde

Die Praktizierenden Yao Lian und Shen Yue aus Montreal erzählten, was ihren Verwandten in China durch die Verfolgung angetan wurde. Um den 20. Juli herum organisierten die Praktizierenden aus Montreal und Ottawa etliche Veranstaltungen, um die wahren Umstände aufzuklären, wie die Nachstellung von Foltermethoden, eine Pressekonferenz vor dem Parlamentsgebäude und eine Kerzenlicht-Mahnwache vor der chinesischen Botschaft.

Die Entnahme lebender Organe ist für die KPCh ein lukratives Geschäft

Ein Vertreter des Falun Gong-Vereins Kanada sagte auf der Konferenz: „Heute am 20. Juli dauert die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh schon acht Jahre an. Vor einem Jahr bildeten David Kilgour und David Matas ein unabhängiges Untersuchungsteam und veröffentlichten ihren Bericht in den Medien. Die Untersuchung bestätigte die Anschuldigung, dass die KPCh Organe entnimmt und dafür Praktizierende ermordet. Wir bitten die kanadische Regierung, die Verfolgung zu verurteilen und den Organraub zu beenden, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen.“

Professor Peter Morici von der Robert H. Smith-Handelsschule der Universität von Maryland schrieb am 20. Juli in „Antwort an China“ an Politiker in aller Welt: „Um Dissidenten zu begrenzen, zensiert Peking das Internet in Zusammenarbeit mit westlichen Unternehmen wie Google. Es sperrt politische Aktivisten und Mitglieder „subversiver Religionen“ wie Falun Gong ein. Gefängnisse und Militärkrankenhäuser entnehmen Organe für das einträgliche Geschäft des Transplantationsmarktes. Die Gräueltaten, unterstützt von Peking, sind endlos und gehen über jedes Schamgefühl hinaus.“

Globe and Mail aus Kanada sandte am 18. Juli einen Bericht „Chinas tödlicher Plan, Organe zu entnehmen“ von Leigh Turner, Student von William Dawson des Referats für Biomedizin und Ethik an der McGill-Universität. In dem Artikel wurde erklärt: „Patienten aus Kanada, Australien, Israel, England und den USA reisen nach China, um mit Hilfe von Maklern Transplantationen zu kaufen. Mindestens zwölf Gesellschaften, davon zwei in Kanada, verkaufen übers Internet Transplantationen in China. Auf ihren Webseiten versichern sie Kunden, dass sie innerhalb von Tagen oder Wochen ein Organ erhalten könnten.“

Der Bericht bezieht sich auf Huang Peng, einen ehemaligen Gefängnisbeamten vom 2. Gefängnis in Shenyang, Provinz Liaoning, der sagte: „Es gibt keine Familie, die möchte, dass ihren Lieben Organe entnommen werden. Und es gibt auch keinen Gefangenen, der das freiwillig täte.“ Gao Pei Qi, ehemaliges Mitglied des Öffentlichen Sicherheitsbüros, sagt: „Im Grunde betrachten sie den Körper des Gefangenen wie sie wollen. Sie würden ihm auch die Haut abziehen, wenn es nötig wäre.“

Dr. Turner erklärte: „Wir müssen auf diese Verletzung der Menschenrechte und der Grundsätze medizinischer Ethik antworten. Die Anzahl der Organe betrachtend, die von hingerichteten Gefangenen stammen, müssten die meisten der Untersuchungspapiere der Transplantationsärzte in China über Organe, die man von Gefangenen entnommen hat, durch abhängige Untersuchungen auf den letzten Stand gebracht werden . Papiere und Plakate, die von Transplantationsärzten aus China gemacht wurden, müssen von den ärztlichen Journalen und wissenschaftlichen Konferenzen zurückgewiesen werden, da sie sich auf Daten stützen, die aus Menschenrechtsverletzungen stammen. Regierungen, Menschenrechtsorganisationen und ärztliche Gesellschaften müssen die Benutzung von hingerichteten Gefangenen als fertiges Vorratslager für Transplantate verurteilen.“

Die Verfolgung von Verwandten örtlicher Einwohner

Der Sprecher Zjou Limin des Falun Dafa-Vereins Kanada sagte auf der Pressekonferenz: „Die acht Jahre lange Verfolgung zeigt, dass Chinas Menschenrechtsbedingungen die schlimmsten in der Geschichte sind. In China ist jeder zehnte Mensch betroffen. In der Welt sind mehrere Milliarden Menschen durch die Lügen der KPCh dazu verführt worden, Falun Gong zu hassen.“

Frau Yao Lian aus Montreal erzählte, wie ihr Mann festgenommen und misshandelt wurde. Er wurde von Sicherheitsagenten fortgeholt und geschlagen, weil er Falun Gong praktiziert. Gegenwärtig befindet er sich im Arbeitslager Tuanhe in Peking. Seine Verfolgung macht der Familie große Sorgen. Frau Yao erzählte: „Als er festgenommen wurde, rief ich seine Familie an, um sie zu trösten. Sie wussten, dass ich weit weg war, darum wollten sie mich nicht beunruhigen. Aber sie brachen am Telefon in Tränen aus. Sie konnten es nicht ertragen, ich hörte ihr Schluchzen. Mein Mann hat nichts Schlechtes getan. Ich stehe zu ihm, auch wenn ich ihn nicht sehen kann.“

Die Mutter des Praktizierenden Shen Yue wurde Ende Juni von Sicherheitsagenten und Polizisten abgeholt. Ihre drei Schwestern nahm man in den acht Jahren auch fest und quälte sie auf das Brutalste, weil sie Falun Gong praktizieren. Auf der Folternachstellung sagte Shen: „Meine Mutter wurde viele Male festgenommen. Im Gefängnis erlitt sie zahllose Folterungen. Ich weiß, dass sie ihren Glauben an die Wahrheit nicht aufgeben will. Ich hoffe, dass sie sich resoluter gegen die Verfolgung zur Wehr setzt. Ich rufe nach rechtschaffenen Stimmen aus der ganzen Gesellschaft, um die Verfolgung zum Ende zu bringen.“

Die Praktizierenden von Ottawa hielten am Abend des 17. Juli zur Erinnerung an die 3.064 Mitpraktizierenden, die in China zu Tode gefoltert wurden, weil sie Falun Gong praktizierten, auch eine Kerzenlicht-Mahnwache vor der chinesischen Botschaft ab.

Aufruf an die kanadische Regierung, die Verfolgung zu verurteilen

Der Falun Dafa-Verein Kanada erklärte: „Falun Gong ist eine geistige Gruppe, die sich auf Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht gründet. Vor der Verfolgung gab es 70 bis 100 Millionen Chinesen, die Falun Gong praktizierten. Der ehemalige KPCh-Führer befahl, diesen Glauben zu beseitigen. Seitdem gehen bis zum heutigen Tage die Festnahmen, das Einsperren, Foltern, Töten und die Gehirnwäsche von Falun Gong-Praktizierenden in China weiter.“

Bürger von Ottawa unterstützten am 15. Juli die Folternachstellung und erklärten, dass nach neuesten Untersuchungen die Verfolgung von Falun Gong Folter, Mord und systematischen Organraub einschließe.

David Matas, der internationale Menschenrechtsanwalt, und David Kilgour, der ehemalige Staatssekretär, bildeten ein unabhängiges Untersuchungsteam und veröffentlichten ihren Bericht „Blutige Ernte“. Der Bericht stellt fest: „Das zeigt eine groteske Form des Bösen, die trotz aller Verluste, welche die Menschheit je gesehen hat, für diesen Planeten neu ist.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv