Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ehemaliger chinesischer Diplomat Chen Yonglin enthüllt geheime Dokumente, die beschreiben, wie die KPCh ihre Verfolgung von Falun Gong ins Ausland exportiert

Chen Yonglin, ein ehemaliger Diplomat des Chinesischen Konsulats in Sydney, Australien, hat kürzlich mehrere geheime interne Dokumente des Chinesischen Konsulats in Sydney offenbart. Diese Dokumente verzeichnen genaue Pläne, wie das Chinesische Konsulat in Sydney in Kooperation mit der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) Hasspropaganda außerhalb Chinas verbreitete und die Verfolgung von Falun Gong ins Ausland exportierte.

Ein Dokument des Generalkonsulats in Sydney mit dem Datum „7. Februar 2001“ und dem Titel „Arbeitsliste der Anti-Falun Gong auslandsbezogenen speziellen Kampfgruppe”

“Aufzeichnung des Meetings der Spezialgruppe” datiert am 23. Februar 2001, zeigt die Arbeitskurzfassung jeder einzelnen Abteilung, die in Einzelheiten aufzeichnet, wie jede Spezialgruppe ihre Aufgaben implementiert und die Verfolgung

Diese geheimen Dokumente enthüllen, wie die KPCh die lokalen chinesischen Menschen und Regierungen kontrolliert und beeinflusst hat und wie sie Falun Gong verleumdende Propaganda innerhalb der politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und Ausbildungsbereiche via Botschaften und Konsulate in anderen Ländern verbreitet. Dies sind eindeutige Beweise dafür, dass die KPCh Falun Gong auch außerhalb von China verfolgt.

Erste Enthüllung des Dokuments bezüglich der Botschaften und Konsulate der KPCh, die an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt waren

Das geheime Dokument, das Chen Yonglin enthüllt hat, wurde von dem Generalkonsulat der KPCh in Sydney am 7. Februar 2001 entworfen. Der Titel des Dokuments lautet “Arbeitsliste der Anti-Falun Gong auslandsbezogenen speziellen Kampfgruppe”. Dies ist die zweite Aufdeckung eines geheimen Dokuments bezüglich der systematischen Verfolgung im Ausland, seit die KPCh im Juli 1999 mit der Verfolgung von Falun Gong begann.

Das ganze Dokument ist in Form eines Tisches dargestellt und in einer sehr detaillierten, systematischen und geplanten Art und Weise dargestellt. Es behandelt alle Aspekte, wie z. B. verschiedene Vorgehensweisen, wie Falun Gong im Ausland unterdrückt werden soll, und beinhaltet die Bestimmungen der KPCh, die Unterdrückung von Falun Gong innerhalb Chinas zu erweitern. Die Abteilungen, die innerhalb des australischen Generalkonsulats darin verwickelt sind, sind die politische Forschungsabteilung, die Kulturabteilung, das Visumbüro, die Auslandsabteilung der chinesischen Führungskräfte sowie die Handels- und Ausbildungsabteilungen. Jede Abteilung hat einen bestimmten Ansprechpartner sowie festgelegte Aufgabenanordnungen.

Dieses geheime Dokument zeigt ebenfalls auf, dass die Haupttaktik der KPCh, die Verfolgung ins Ausland zu exportieren, aus Hasspropaganda und Diffamierung besteht, die entworfen wurde, um Hass gegen Falun Gong unter den Hauptmedien, der Gesellschaft und Politikern im Westen zu schüren. Die KPCh benutzt und unterstützt auch ausländische Studentenverbände und pro-kommunistische Gruppen, die Organisationen für Spezialagenten darstellen, um in den chinesischen Gemeinden Hass zu verbreiten.

In einem anderen Dokument mit dem Titel “Aufzeichnung des Meetings der Spezialgruppe”, datiert am 23. Februar 2001, hat jede Abteilung in ihrer Arbeitskurzfassung eine genaue Aufzeichnung, wie jede Spezialgruppe ihre Aufgaben in die Tat umsetzen und sie in Kraft setzen soll. In der oberen rechten Ecke des Dokumentes schrieb der stellvertretende Generalkonsul Shi “Lesen!” mit dem Datum vom 26. Februar. Der Generalkonsul Liao las und unterschrieb das Dokument noch am gleichen Tag und genehmigte, dass alle Gruppenmitglieder es lesen sollten.

Chinesische Studenten im Ausland werden manipuliert, um sich an der Verfolgung von Falun Gong zu beteiligen

Im Jahr 2002 besuchte der chinesische Führer Hu Jintao Washington DC. Falun Gong-Praktizierende hielten ein Spruchband, um gegen Jiang Zemins Verfolgung von Falun Gong zu protestieren. Einige ausländische chinesische Studenten, die von der KPCh kontrolliert wurden, versuchten, dieses Spruchband mit einen roten Spruchband zu überdecken

Das geheime Dokument beschreibt sehr deutlich, wie die KPCh ausländische chinesische Studenten ausnutzt und sie als Spezialagenten arbeiten lässt, damit sie der KPCh helfen, Falun Gong zu verfolgen. Die internationale Gesellschaft schenkt dieser Angelegenheit immer mehr Aufmerksamkeit.

In der Ausführungsliste des Chinesischen Konsulats in Sydney ist die Aufgabe der Ausbildungsabteilung, angeführt von An Yufeng, genau beschrieben sowie die Verteilung von Verleumdungsmaterialien gegen Falun Gong an chinesische Studenten im Ausland. Die Aufgabe Nummer 6 auf dieser Liste erklärt: “Findet einige vertrauenswürdige Studenten, die uns helfen, die Situation zu verstehen.” Aufgabe Nummer 7 erklärt: “An bestimmten Tagen (wenn Falun Gong-Aktivitäten stattfinden) sollen Studenten mobilisiert werden, die ihre Aktionen ablehnen und mit ihnen kämpfen. Die Studenten dürfen den lokalen Chinesen helfen, Spruchbänder und Anschlagtafeln herzustellen, die Falun Gong kritisieren.”

Kürzlich hat ein chinesischer Student an der Universität von Queensland in Australien einen Brief im Internet aufgegeben, in dem er hinterfragt, ob der chinesische Studentenverband und die Studenen der KPCh als Spezialagenten dienen. Der ehemalige Präsident des Verbandes, Xu Bin, antwortete am 16. Juli darauf, indem er sagte: “Dieser Verband ist ein Zivilverband. Die chinesische Regierung versorgte mich und diesen Verband mit bestimmter finanzieller Unterstützung, damit wir hiesige chinesische Studenten besser mobilisieren können, um gegen verschiedene ungerechte und Anti-Regierungsideen in unseren täglichen Aktivitäten kämpfen können …”

Die Aufzeichnung des Gruppentreffens dieser Ausbildungsabteilung des Chinesischen Konsulats in Sydney erwähnte, dass am 20. und 21. Februar 2001 die Ausbildungsabteilung Mitarbeiter zu der Begrüßungszeremonie des chinesischen Neujahrs in den Universitäten von Sydney und Neusüdwales geschickt hätten, um zu überprüfen, ob Falun Gong-Praktizierende Aktivitäten abhielten.

Auf der Webseite des Chinesischen Konsulats in Australien wurde am 11. Mai 2005 ein Artikel veröffentlicht, der den Titel “Meeting des Verbandes der chinesischen Studenten und Gelehrten in Queensland in 2005 ein Erfolg” trug. Der Berater Zhang Shuanggu lobte die chinesischen Studenten in Queensland dafür, dass sie dem Konsulat halfen, “Notfallsituationen” zu bearbeiten und bat den Verband um Mithilfe, wichtige Besucher aus China willkommen zu heißen.

Chen erwähnte, dass ähnliche chinesische Verbände in fast allen Universitäten auf der ganzen Welt existieren würden. Diese überwachen demokratische Aktivitäten, Falun Gong sowie die Aktivitäten von Dissidenten in den Universitäten und berichten alles so schnell wie möglich den chinesischen Konsulaten und Botschaften.

Bestechung der chinesischen Medien

Andere Mittel, mit denen die KPCh Falun Gong im Ausland unterdrückt, sind die Bestechung der chinesischen Medien und das Schließen von Freundschaften mit westlichen politischen Persönlichkeiten. Die Arbeitsliste für die politische Forschungsabteilung, angeführt von Berater Ruan, erwähnte: “Überarbeitet und schreibt chinesische und englische Materialien um, damit sie Falun Gong kritisieren. Empfohlen werden Artikel von den Zeitungen People's Daily und Xinhua Nachrichtenagentur, die Falun Gong kritisieren und an ausländische chinesische Medien gegeben werden sollen.”

Das Konsulat bringt alle zwei Wochen einen Bericht heraus. In der Aufzeichnung des Gruppentreffens wird erwähnt, dass in diesem Bericht die zweite Leistung lautet: “Am 8. Februar traf sich der stellvertretende Generalkonsul Shi mit dem Generaldirektor Wu Chenghuan und dem Chefredakteur Wu Huiquan von der Australian Chinese Daily. Konsul Shi äußerte seine Sorge darüber, dass die Zeitung für Falun Gong werben würde. Der Repräsentant der Zeitung sagte, dass sie sich sorgfältig um diese Angelegenheit kümmern und nur Artikel, die wir empfehlen, veröffentlichen werden. Wir empfahlen diesen chinesischen Medien ein Dutzend Artikel von der People's Daily und Xinhua Nachrichtenagentur.“

Chen Yonglin enthüllte, dass die KPCh ausländische chinesische Medien kontrolliert, indem sie sie finanziell unterstützt. Das Geld fließt an diese Nachrichtenmedien durch chinesische Firmen, die bei ihnen Anzeigen aufgeben. Chen berichtete auch, dass der Manager der Australian Chinese Daily, nachdem eine chinesische Firma ihre Werbung auf der ersten Seite der Zeitung weggenommen hatte, einen Kompromiss mit dem chinesischen Konsulat getroffen hätte. Die Zeitung hörte auf, Bekanntmachungen über Aktivitäten der Falun Gong-Praktizierenden zu veröffentlichen und veröffentlichte stattdessen Artikel, die sich gegen Falun Gong richteten. Diese Zeitung empfahl auch noch andere chinesische Medienartikel der Sprachrohre der KPCh, wie die People's Daily. Die Medien in China arbeiten auch direkt mit den ausländischen chinesischen Medien zusammen. Zum Beispiel hat die Xinmin Evening News in Shanghai eine ganz besondere Verbindung mit der australischen Singtao News. Die Singtao News benutzt direkt Artikel der Xinmin Evening News, die grundsätzlich Artikel der Xinhua News sind.

Westliche Politik infiltrieren

Der erste Punkt auf der Arbeitsliste der politischen Forschungsabteilung ist der, sich um die Staats- und Stadtregierungen sowie die Hauptmedien zu kümmern und ihnen Briefe des Generalkonsuls zu schicken, ebenso Nachrichtenartikel des Konsulats, die Regierungsbeamte und Kongressmitglieder auffordern, China zu besuchen.

In der Aufzeichnung des Gruppentreffens lautete die erste Leistung des vierzehntägigen Berichts: “Generalkonsul Liao besuchte den Gouverneur und Vize-Gouverneur des Staates Neusüdwales … Bürgermeister der Stadt im Süden Sydneys und suchten nach einer Gelegenheit, an Falun Gong zu arbeiten.”

Chen Yonglin erwähnte, dass es zwei Wege gebe, wie man westliche politische Persönlichkeiten erfreuen könne: Einer davon ist, den hochrangigen Beamten Vorteile zu verschaffen, wie z. B. kostenfrei durch China zu reisen. Der andere ist, unter dem Tisch Stipendien für die Kinder von Beamten auf hohen Ebenen bereitzustellen, damit diese in China kostenlos studieren und leben können. ”Ohne irgendeine offene Konkurrenz ist das tatsächlich Bestechung.”

Chen erwähnte auch, dass die Beamten der KPCh sogar Druck auf westliche politische Persönlichkeiten ausüben würden. Chen sagte: “Die westlichen Beamten, die den chinesischen Dissidenten helfen, werden von der KPCh als Personen vermerkt, die `die Verbindung zwischen den beiden Ländern sabotieren´. Sollten dann diese Beamte eines Tages nach China reisen wollen, dann wird das Konsulat eine besondere Überprüfung ihres Antrages durchführen oder ihnen das Visum verweigern.”

Die chinesische Gesellschaft manipulieren

Der erste Punkt in der Ausführungsliste für die chinesische Auslandsabteilung ist der, so genannte Informationsmaterialien, die Falun Gong kritisieren, in den chinesischen Gemeinden zu verteilen; den ausländischen Chinesen zu helfen, Seminare abzuhalten, die Falun Gong verleumden; sowie Pressekonferenzen abzuhalten oder Anweisungen herauszugeben usw. Der zweite Punkt ist, ausländischen Chinesen eine Gelegenheit zu geben, dem Staat von Neusüdwales und lokalen Regierungen sowie Kongressabgeordneten zu schreiben, um Falun Gong zu verleumden. Der dritte Punkt ist, wenn möglich, zu besonderen Anlässen ausländische Chinesen aufzuhetzen, gegen Falun Gong zu kämpfen.

Chen Yonglin sagte: “Kontrolle der chinesischen Gemeinde ist die ständige Außenpolitik der KPCh. Über die letzten Jahrzehnte war es ein `mühevoller Arbeitsaufwand´ gewesen und hat einen bestimmten Maßstab erreicht. Es ist eine pyramidenähnliche Struktur und ein System. Sie manipulieren chinesische Menschen damit, `ausländische Chinesen vereinigen´ zu wollen.”

Chen Yonglin sagte außerdem, dass es solche Gruppen in Australien, Europa und anderen Ländern gäbe. Eine davon nennt sich der Verband von chinesischen Gruppen, ein anderer nennt sich Chinaverband zur Förderung friedlicher Wiedervereinigung und Verband professioneller Chinesen. All diese Verbände wurden hinter den Kulissen und unter der Kontrolle der KPCh aufgestellt.

Im Jahr 2001 organisierte der chinesische Verband von Kanada ein offenes Forum in Chinatown der Stadt Toronto, um Falun Gong zu verleumden. Der Vorsitzende Wu Zhuosheng veranstaltete diese Aktivität. Vorstandsvorsitzender Chen Bingding und der derzeitige chinesische Generalkonsul, Zhou Xingbao, waren die Hauptsprecher.

Im Jahr 2001 schrieb der chinesische Verband an den ehemaligen kanadischen Ministerpräsidenten, Jean Chretien, und bat ihn, Falun Gong-Praktizierende davon abzuhalten, stille Proteste vor dem chinesischen Konsulat durchzuführen. Der Brief erwähnte, dass solche Proteste die “chinesisch-kanadische Freundschaft verletzen“ würden.

Chen Yonglin sagte, dass der Brief eigentlich von dem chinesischen Konsulat entworfen und an alle Konsulate in anderen Ländern übermittelt worden sei, einschließlich dem Chinesischen Konsulat in Sydney, wo er sein Amt hatte.

Ein geheimes Dokument wurde entworfen, als die KPCh den Vorfall der "Tiananmen Selbstopferung" inszenierte

Das geheime Dokument des chinesischen Konsulats, das Chen Yonglin enthüllte, wurde Anfang 2001 entworfen, als sich der Vorfall der "Tiananmen Selbstopferung", der von der KPCh inszeniert wurde, gerade erst in Peking ereignet hatte. Die KPCh hatte zur gleichen Zeit Hasspropaganda innerhalb und außerhalb von China verbreitet. Dies zeigt offensichtlich, dass die beiden Vorfälle miteinander in Verbindung standen.

Es wurde berichtet, dass in der Anfangsphase, als die KPCh und die Jiang- und Luo-Gruppe Falun Gong unterdrückten, die Öffentlichkeit dieser Verfolgungspolitik kein Wohlwollen entgegenbrachte. Sogar viele Beamte des Politbüros der KPCh waren dagegen. Deshalb fingen Jiang und Luo in den Jahren 1999 bis 2000 an, die Medien zu benutzen, um Lügen zu erfinden und Falun Gong zu verleumden. Die normalen Bürger und hochrangigen Beamten erhoben ihre Stimmen gegen diese Unterdrückung. Diese Stimmen waren ziemlich stark und die Verfolgungspolitik war nur schwer aufrechtzuerhalten.

Nachdem die Verschwörung der „Selbstopferung“ stattgefunden hatte und unter der gewaltigen Propaganda der Sprachrohrmedien der KPCh, war es der KPCh möglich, überall in China eine Hasswelle gegen Falun Gong zu erzeugen. Somit konnten sie die Verfolgung ausweiten und sogar in das Ausland ausdehnen.

Hasspropaganda half der KPCh und der Jiang- und Luo-Gruppe, die Verfolgung innerhalb und außerhalb Chinas eskalieren zu lassen

Mit Hilfe der Hasspropaganda eskalierte die Verfolgung innerhalb und außerhalb Chinas nach dem Jahr 2001. Laut der Minghui-Webseite erhöhte sich die nachgeprüfte Zahl der Todesopfer von Falun Gong-Praktizierenden rapide im Jahr 2001. Jiangs Völkermordpolitik gegen Falun Gong wurde nacheinander bekannt gemacht, wie etwa “ihren Ruf diffamieren, sie finanziell zu Grunde richten und sie körperlich zerstören” und “sie totzuschlagen, zählt als Selbstmord”.

Laut der „Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong“ (WOIPFG) und anderen Organisationen erschienen die Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh in Konzentrationslagern auch in großem Umfang gegen 2001. Organtransplantationen auf dem Festland Chinas erhöhten sich zu dieser Zeit ebenfalls beträchtlich.

Zur gleichen Zeit erhöhten sich außerhalb Chinas in hohem Maße die Fälle von Schikanierung und die Angriffe gegen Falun Gong-Praktizierende durch die KPCh. Die Angreifer waren gaunerische Spezialagenten, die von der KPCh direkt beauftragt und geschickt wurden, sowie Menschen, die von der Hasspropaganda der KPCh irregeführt wurden und die Wahrheit nicht kannten.

Zusätzlich berichteten in den Jahren nach 2001 die internationalen Medien ausgiebig darüber, dass wenn der Führer der KPCh westliche Länder besuchte, die KPCh den zu besuchenden Ländern eine schwarze Liste von Falun Gong-Praktizierenden zukommen ließ und an die Masse der Gesellschaft Mitteilungen verbreitete, die Falun Gong verleumdeten. Folglich wurden Falun Gong-Praktizierende, die friedliche Proteste abhielten, unfair behandelt. All dies hat eine direkte Verbindung zu den erfundenen Gerüchten der KPCh und die Verleumdung von Falun Gong gegenüber ausländischen Medien, der Gesellschaft und chinesischen Gemeinden.

Aufgrund der Gehirnwäschen durch die KPCh kennen viele Menschen in den chinesischen Konsulaten die Tatsachen nicht

Das geheime Dokument des chinesischen Konsulats ist voll von Verleumdungen und diffamierenden Texten. Chen Yonglin sagte, dass in den Konsulaten viele Beamte, die die Verfolgung von Falun Gong implementieren, überhaupt nicht verstehen würden, was Falun Gong ist. Sie seien sich auch nicht im Klaren über die wahre Situation der Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh. Sie würden nicht einmal die Wahrheit über den Vorfall der “Tiananmen Selbstopferung” kennen, der im Jahr 2001 von der KPCh inszeniert wurde, in dem Versuch, Falun Gong zu verleumden.

Chen Yonglin sagte auch: “Wie so viele chinesische Menschen heutzutage, haben die Beamten in den Konsulaten auch eine typische Mentalität, das heißt, wenn diese Sache nichts mit ihnen zu tun hat, dann legen sie es zur Seite. Ihre Apathie und Gleichgültigkeit hält sie davon ab, die Fakten über die Verfolgung von Falun Gong zu erfahren. Im Hinblick auf die Lügen und die Propaganda der kommunistischen Partei sind sie sogar leicht zu täuschen.”

Chen Yonglin betonte, dass das System der kommunistischen Partei die Grundursache dieser Situation sei. Sie zerstöre den kulturellen Geist der chinesischen Nation. Die Menschen werden sehr selbstsüchtig durch die Gehirnwäschen der kommunistischen Partei-Kultur, durch den Atheismus, Materialismus und einer Philosophie, die das Kämpfen schon seit langer Zeit verteidigt. Sie sind nur an ihrem eigenen Vorteil interessiert und haben kein Interesse an der Sicherheit anderer Menschen.

Er sagte auch noch, dass das Verhalten der Beamten gegenüber den Angelegenheiten, die sich auf Falun Gong beziehen, in den ausländischen Botschaften und Konsulaten der KPCh auch deren Gleichgültigkeit widerspiegele. Allerdings wählt jeder Mensch auch den Weg, den er gehen will. Sich auf die Seite von Gut oder Böse zu stellen, ist ebenso ihre Wahl.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv