Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Spanien: Falun Gong Praktizierende suchen Gerechtigkeit vor spanischem Gericht

Drei Falun Gong Praktizierende aus verschiedenen Ländern machten am 30. Juli 2007 bei einem spanischen Gericht ihre Zeugenaussagen. Sie beschuldigten hohe chinesische Regierungsbeamte des Völkermords und grausamer Folter an Falun Gong Praktizierenden. Spaniens größte, unabhängige Tageszeitung „20minutos“ führte ein Interview mit den drei Praktizierenden.

Die Zeitung berichtete, dass Zehntausende von unschuldigen Menschen vom diktatorischen Chinesischen Regime einfach abgeschlachtet wurden, weil sie den Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ folgen. Dies ist die Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden durch die KPCh. Der spanische Richterstand untersucht die andauernden Grausamkeiten in chinesischen Gefängnissen. Das spanische oberste Gericht akzeptierte die Klage vom 20. Juni 2006 in Anbetracht der Tatsache, dass spanische Gerichte Fälle des Völkermords und brutaler Folter, gegen unschuldige Menschen in anderen Ländern, anhören können.

Der drei Opfer, Zhao Ming, Dai Zhizhen und Chen Ying, erschienen letzten Montag vor Richter Ismael Moreno am spanischen staatlichen Gericht. Sie gaben detaillierte Berichte über ihre entsetzlichen Erfahrungen in chinesischen Gefängnissen ab.

Zhao Ming hat den Master in Informationswissenschaft und lebt derzeit in Irland. Er beschrieb seine Erfahrungen als er nach China zurückkehrte, um Verwandte zu besuchen. „Ich wurde von der Geheimpolizei entführt, als ich nach China zurückkehrte und wurde ins Gefängnis geworfen. Sie wandten alle Arten von grausamer Folter an und versuchten mich zu zwingen, meinen Glauben aufzugeben. Sie drückten mit Gewalt meinen Oberkörper in Richtung meiner Beine, bogen meinen Körper auf Höhe der Taille und steckten mich so für mehrere Tage unter ein Bett. Die Schmerzen waren unerträglich.

Der Grund, warum ich überlebte war, weil ich einen schlanken Körperbau habe. Andere hatten weniger Glück. Einem meiner Mitpraktizierenden wurde auf diese Weise der Lendenwirbel gebrochen, wodurch er querschnittsgelähmt wurde.“

Er gab auch Berichte über andere Arten der Folter, z. B. erzwungenes Stehen für über zehn Stunden, wobei die Hände die Füße umfassen; Stromschläge und Schlafentzug. „Ich wurde mit Handschellen an einen Stuhl gekettet und mehrere Polizisten schlugen auf mich ein, sobald ich meine Augen schloss.“

Aufgrund des Drucks der Regierung Irlands und der internationalen Gesellschaft wurde Zhao Ming schließlich freigelassen.

Dai Zhizhen ist in der Tourismusindustrie tätig. Mit ihrer Tochter Fadu zusammen suchte sie Gerechtigkeit für ihren Mann. Ihr Mann wurde von den chinesischen kommunistischen Behörden ermordet, weil er sich für Falun Gong aussprach. Er wurde festgenommen, als er an die Behörden in Peking einen Brief schickte in dem er angab, dass Falun Gong gut sei und der Gesellschaft keinen Schaden zufüge. Die Tochter Fadu war damals erst neun Monate alt.

Fr. Dai schien äußerst traurig, als sie über das Unglück ihres Mannes redete. Sie sagte, dass sie nicht aufhören würde, Berufung einzulegen, bis der Mörder ihres Mannes entsprechend dem Gesetz verurteilt würde. „Fadu war immer noch ein kleines Kind, als wir zum Platz des Himmlischen Friedens gingen, um zu protestieren. Die Polizei schlug uns beide, ohne Rücksicht auf ihr Alter.“ Sogar jetzt, sagte Fr. Dai, da sie in Australien lebe, folgen ihr oft Fremde und sie würde über das Telefon belästigt. Das chinesische kommunistische Regime hat ein Verfolgungsnetzwerk auf der ganzen Welt.

Chen Ying wurde gezwungen, sich wegen des Praktizierens von Falun Gong scheiden zu lassen. Ihr Mann war Beamter und musste sich von ihr distanzieren. Sie wurde gezwungen, China zu verlassen und wohnt jetzt in Frankreich. Sie war dreimal grundlos festgenommen worden. Eingesperrt in einem Arbeits- und Umerziehungslager stand sie extreme Leiden durch, die sie niemals in ihrem Leben vergessen wird.

„Die Polizei befahl gewöhnlichen Gefangenen, mich zu verprügeln. Ich wurde nackt ausgezogen und in der Winterzeit mit Eiswasser nass gesprüht. Das dauerte zwei Tage, es war fürchterlich.“ Chen hat aufgrund erzwungener intravenöser Injektionen teilweise ihr Gedächtnis verloren. Auch wurde sie einer Organuntersuchung unterzogen; diese Untersuchungen werden – wie Anfang 2006 bekannt wurde – an gefangenen Falun Gong Praktizierenden durchgeführt, um zu sehen, ob ihre Organe für den illegalen Handel geeignet waren.

Organraub an lebenden Menschen

Ein Untersuchungsbericht, verfasst von David Kilgour, einem früheren kanadischen Abgeordneten und Staatssekretär für die Asien-Pazifik-Region, sowie dem berühmten Menschenrechtsanwalt David Matas, beweist, dass „der Organraub an lebenden Falun Gong Praktizierenden“ existiert.

Zitat aus dem Bericht: „Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass die chinesische Regierung und ihre Behörden in zahlreichen Teilen des Landes, insbesondere in den Krankenhäusern, aber auch Haftanstalten und „Volksgerichtshöfen“, seit dem Jahr 1999 eine große, aber unbekannte Anzahl von Glaubensgefangenen von Falun Gong, töten ließ. Lebenswichtige Organe, einschließlich Nieren, Leber, Augenhornhaut und Herz, wurden ihnen ohne Einwilligung entnommen und zu hohen Preisen verkauft, manchmal an Ausländer, die in ihren eigenen Ländern normalerweise mit einer langen Wartezeit für eine freiwillige Spende solcher Organe rechnen müssen.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv