Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Der Menschenrechtsausschuss des amerikanischen Kongresses besprach am runden Tisch die gewaltsamen Abschiebungen aus Hongkong

Am 2. August 2007 tagte der Menschenrechtsausschuss des amerikanischen Kongresses wegen der gewaltsamen Abschiebung von Falun Gong-Praktizierenden aus Hongkong, die sich Anfang Juli ereignet hatte. Drei Falun Gong-Praktizierende berichteten die Details der Abschiebungen und brachten Beweise vor. Frau Annette Lantos, die Frau von Tom Lantos, Vorsitzender des Kongressausschusses für Auslandsangelegenheiten, traf sich nach dem runden Tisch mit Falun Gong-Praktizierenden.

Von links nach rechts: Liao Shuhui, Gao Shutai, Frau Lantos, Chu Wanchi und Ke Yijun

Von links nach rechts: Liao Shuhui, Chu Wanchi, Gao Shutai, Vertreter von Herrn Lantos und Ke Yijun

Während des runden Tisches berichteten Chu Wanchi, eine Menschenrechtsanwältin aus Taiwan, Ke Yijun und Liao Shuhui, zwei Reporter vom Radiosender Sound of Hope in Taiwan, die Details der Abschiebungen und zeigten ihre rechtmäßigen Reisedokumente. Sie legten auch mehrere andere Dokumente vor. Darunter war auch ein Schreiben, das zeigte, dass der Zoll in Hongkong die Fluglinienbetreiber aufgefordert hatte, zwischen dem 26. Juni und 1. Juli keine Falun Gong-Praktizierende an Bord zu nehmen. Es gab auch Schreiben von Krankenhäusern und Fotos, die die Verletzungen von Falun Gong-Praktizierenden belegen, die sie sich durch die gewaltsame Abschiebung zugezogen hatten. Der runde Tisch wurde von einem Vertreter des Kongressabgeordneten Tom Lantos organisiert. Gao Shuotai von der Taipei Repräsentanz für Wirtschaft und Kultur in Amerika besuchte den runden Tisch.

Falun Gong-Praktizierende unterstützen die Anklage gegen Jiang Zemin; Zeng befahl die Abschiebung

Die Menschenrechtsanwältin Chu Wanchi erklärte während des runden Tisches: “Taiwanische Falun Gong-Praktizierende reisten nach Hongkong, um die Anklage gegen Jiang Zemin, Li Lanqing und Luo Gan zu unterstützen. Zeng Qinghong, ein Nachfolger von Jiang, zwang die Beamten von Hongkong jedoch, sie abzuschieben.“

Verschiedene Ansichten über Falun Gong

Chu sagte: “Es gibt große Unterschiede in der Einstellung zu Falun Gong zwischen China, Hongkong und Taiwan. In China wurden bereits eine Million Praktizierende verfolgt und nun wird die Verfolgung bis Hongkong ausgeweitet.“ Die amerikanischen Beamten brachten ihr Unverständnis über die Verfolgung zum Ausdruck.

Chu Wanchi, eine Menschenrechtsanwältin aus Taiwan

Gao Shuotai, ein Vertreter des Abgeordnetenbüros für Wirtschaft und Kultur von Taipei in Amerika

Herr Gao Shuotai merkte an: “Wir können die unfaire Behandlung von taiwanischen Falun Gong-Praktizierenden nicht verstehen. Die taiwanische Regierung brachte ihre Besorgnis darüber bereits zum Ausdruck.“

Ein Vertreter der Taipei Repräsentanz für Wirtschaft und Kultur in Amerika: Falun Gong-Praktizierende werden in Taiwan nie unfair behandelt

Herr Gao Shuotai sagte des Weiteren: “Dies ist eine Angelegenheit, bei der es um Menschenrechte, Glaubensfreiheit und Versammlungsfreiheit geht. Die taiwanische Regierung schätzt Menschenrechte und Demokratie, und die Taiwanesen besitzen diese Freiheiten. Wir glauben, dass dies die grundlegenden Menschenrechte darstellen. Deshalb würden Falun Gong-Praktizierende in Taiwan niemals unfair behandelt werden.“

Während des runden Tisches rief Herr Gao die internationale Gesellschaft auf mitzuhelfen, die Verfolgung von Falun Gong in China zu beenden.

Die Medien in Hongkong werden von der Kommunistischen Partei Chinas kontrolliert

Chu Wanchi machte während des runden Tisches auf Folgendes aufmerksam: „Die Medien in Hongkong werden von der Politik der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) beeinflusst. Deshalb haben die meisten Medien nicht von dem Vorfall der Abschiebung berichtet. Nur eine ausländische Nachrichtenagentur machte zweimal ein Interview mit mir. Daher können wir feststellen, dass sich die Umgebung der Medien in Hongkong verändert hat. An der Oberfläche sieht es so aus, als ob die Reporter noch unabhängig seien, doch tatsächlich werden sie indirekt von der Politik der KPCh kontrolliert.

Der Aufruf an die amerikanische Regierung mitzuhelfen, die Verfolgung zu beenden

Chu Wanchi meinte, dass es für Menschenrechte keine internationalen Grenzen gäbe und jeder den Menschenrechten Beachtung schenken sollte. „Wir sind dem amerikanischen Kongress dankbar für die Gelegenheit, die Fakten über die Verfolgung darzulegen. Es ist derzeit unmöglich, die wahren Umstände in China zu erklären.“

Chu Wanchi wies darauf hin: “Für Hongkong, Taiwan und Amerika, die über die Sicherheit in Asien besorgt sind, ist die Angelegenheit der Menschenrechte von Falun Gong-Praktizierenden sehr wichtig. Was den Falun Gong-Praktizierenden widerfahren ist, kann morgen jeden betreffen. Wir, als Vertreter von Falun Gong-Praktizierenden, rufen den amerikanischen Kongress auf, uns zu helfen, die Verfolgung zu beenden.“

Chu Wanchi brachte zum Ausdruck, dass Falun Gong-Praktizierende weiterhin in der internationalen Gesellschaft die wahren Hintergründe der Verfolgung erklären und in dem Bestreben fortfahren würden, die Hilfe der amerikanischen Regierung und der Vereinten Nationen zu erhalten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv