Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Griechenland: Forum in Athen fragt wie Verbrechen gegen die Menschlichkeit in einem Land weitergehen können, das die Olympischen Spiele ausrichten soll

Am 7. August 2007 trafen sich Experten aus der ganzen Welt, um zu Chinas Menschenrechtslage im Hotel King George II in Athen, bei dem internationalen Forum „Olympischer Geist und die Verbrechen der KPCh gegen die Menschheit“ gemeinsam zu diskutieren. Das Forum wurde ausgerichtet von der Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China (Coalition to Investigate the Persecution of Falun Gong in China/CIPFG), der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und der Association for Asia Research.

Internationales Forum zum Thema „Olympischer Geist und die Verbrechen der KPCh gegen die Menschheit“ im Hotel King George II in Athen am 7. August 2007 Gastredner beim Forum

Die über einhundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren entsetzt von der gegenwärtigen Menschenrechtssituation in China, die von den Rednern bei dem Forum dargestellt wurde. Einige sagten, sie hätten nicht gedacht, dass die Menschenrechtsverletzungen in China ein solches Ausmaß haben, und kamen zu dem Schluss, dass Peking die Olympischen Spiele 2008 nicht ausrichten sollte.

<Organentnahmen an lebenden Falun Gong-Praktizierenden verraten den olympischen Geist
Herr David Kilgour, Kanadas längstes Parlamentsmitglied und ehemaliger Staatssekretär Kanadas für die Asien-Pazifik Region, ist Co-Autor des unabhängigen Untersuchungsberichts „Blutige Ernte – Revidierter und erweiteter Bericht über die Anschuldigungen des Organraubs an Falun Gong-Praktizierenden in China“ (http://www.epochtimes.de/download/Untersuchungsbericht_Kilgour_Matas_DE_270307.pdf).

David Kilgour stellt heraus, dass der Organraub dem olympischen Geist völlig zuwider läuft

Herr Kilgour sprach von der großen Menge an Beweisen, die darauf hinwiesen, dass die Behörden in China Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden entnehmen um damit Profit zu machen. Kilgour sagte, derartige Gräueltaten würden dem olympischen Geist völlig zuwider laufen.

Er warnte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass 1936 alle Nationen zugestimmt hatten, die Olympischen Spiele in Berlin zu boykottieren, taten es aber nicht, weil die meisten Länder nicht wussten, was Hitler im Schilde führte. Später bedauerten sie es. Heute wissen wir eindeutig Bescheid über die Brutalität der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) gegen Falun Gong und ihrer Absicht, Falun Gong zu vernichten. Dies ist ein großer Unterschied zwischen Berlin 1936 und Peking 2008.

Den Olympischen Spielen keine Schande machen

Herr Manyan Ng von der IGFM in Deutschland sagte, dass Peking bei seinen Bemühungen, Gastgeber für die Olympischen Spiele 2008 zu sein, dutzende Millionen Yuan ausgegeben hat. Die KPCh habe sogar Top-Berater für Public Relations eingestellt, um ihre Leute als professionelle Lügner zu trainieren. Diese Leute lernten, wie IOC Mitglieder aus den verschiedenen Ländern zu täuschen sind und dachten sich Geschichten aus, um ihre Stimmen zu gewinnen. Sie versprachen sogar im Jahr 2001, die Menschenrechte in China zu verbessern. Bedauerlicherweise wurden die Menschenrechte in China nicht besser, die Übertretungen sind hingegen noch brutaler geworden, sind jedoch gut versteckt.

Manyan Ng von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, Sektion Deutschland, fordert, dass die Olympischen Spiele nicht in einer Stadt abgehalten werden sollen, in der Tag für Tag Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen werden

"Die KPCh entfernt hinter verschlossenen Türen ihrer „Transplantationszentren“ Organe von lebenden Falun Gong Praktizierenden, anstatt Panzer und Gewehre zum Abschlachten zu benutzen, wie sie es bei den Studenten 1989 gemacht hat." Er forderte die Welt auf, den Geist der Olympischen Spiele zu schützen und die Spiele nicht in einer Stadt stattfinden zu lassen, in der die Menschenrechte jeden Tag im großen Rahmen verletzt werden.

Die Verbrechen gegen die Menschlichkeit in China nicht ignorieren

Ignatious Tagoulis, ein Menschenrechtsanwalt aus Athen und Gastgeber des Forums, sagte, dass er seine Aufmerksamkeit auf die Menschenrechtssituation in China gerichtet hatte. Im Jahr 2004, als die Olympischen Spiele in Athen stattfanden, strengte Herr Tagoulis im Namen von Falun Gong Praktizierenden eine Klage gegen Jiang Zemin, Luo Gan und Li Lanqing an. Er unterstützt die Ausrichtung der nächsten Olympischen Spiele in Peking nicht und hält den fehlenden Widerstand gegen die Spiele in Peking für gleichbedeutend mit der stillen Unterstützung der Verbrechen gegen die Menschlichkeit in China.

Nach Reden von Herrn Kilgour und Frau Dai Zhizhen war Herr Aideris Augyaria, Vorsitzender der Volkspartei in Griechenland, schockiert und sagte, dass er nicht viel über Menschenrechte in China wusste. Was er heute erfahren habe, entsetze ihn. Er glaubt, dass, selbst wenn das, was er gehört habe, nur zu einem Prozent wahr sei, wir es nicht ignorieren können. Er sagte, er habe sich sehr unbehaglich gefühlt, als Herr Kilgour über den blutigen Organraub sprach. Falun Gong-Praktizierende würden aufgrund ihrer Überzeugungen Opfer des Organraubs. Er sagte, er wisse, dass die Praktizierenden in Griechenland sehr friedlich sind. Zum Schluss sagte er, die Olympischen Spiele dürften nicht in einem Land abgehalten werden, das solche Verbrechen gegen die Menschlichkeit begeht.

Herr Micheal Ghiolman erklärt, dass er gegen die Menschenrechtsverletzungen in China ist, nicht gegen das chinesische Volk oder China an sich

Herr Micheal Ghiolman, ein Geschäftsführer einer der ältesten Reisegesellschaften Griechenlands, sagte, dass er nicht gegen China sei und in der Tat große Achtung vor der chinesischen Zivilisation habe. Aber er sei gegen alles, was gegen die Menschenrechte verstoßen würde. Das Forum sei ein großer Erfolg und all die Redner hätten dem Publikum geholfen, zu verstehen, was in China geschieht.

Der Medienexperte Karahalios Goerge drückte seine große Enttäuschung über die Menschenrechtssituation in China aus

Herr Karahalios Goerge, ein Medienexperte aus Griechenland, sagte, dass er im Jahr 2001 die Olympischen Spiele in Peking unterstützte, weil er dachte, dass Peking seine Menschenrechte bestimmt verbessern würde, wenn die Welt zuschaute. Er ist hundertprozentig enttäuscht, weil die Menschenrechtssituation in China nicht besser geworden ist. Heute ist er aus diesem Grund gegen die Ausrichtung der Olympischen Spiele in Peking.

Fackel für die Menschenrechte entzündet

Als die olympische Fackel am Tag zuvor nach Athen zurückkehrte, wurde dort auch eine Fackel für die Menschenrechte entzündet. Die Fackel für die Menschenrechte wird ihren Weg durch über hundert Städte in über 20 Ländern auf fünf Kontinenten nehmen. Die Veranstalter hoffen, dass der Fackellauf hilft, die Kommunistische Partei Chinas daran zu hindern, weiterhin Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden zu rauben sowie andere Menschenrechtsverletzungen zu begehen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv