Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Calgary: Falun Gong Praktizierende verurteilen den Angriff in Vancouver

Am 4. August versammelten sich Falun Gong-Praktizierende aus Calgary vor dem chinesischen Konsulat, um den Angriff auf den Praktizierenden Zhang Chunyu zu verurteilen.
Die Praktizierenden gaben zu verstehen, dass sie der Gewalttätigkeit seitens der KPCh nicht nachgeben und damit fortfahren werden, über die wahren Umstände von Falun Gong aufzuklären und die Verfolgung aufzudecken. Das gewalttätige Verhalten der Kommunistischen Partei Chinas zeige der Öffentlichkeit ihre bösartige Natur und veranlasse immer mehr Menschen, Falun Gong zu unterstützen.

Vor dem chinesischen Konsulat in Calgary protestieren Falun Gong-Praktizierende

Die Praktizierende Frau Lisa Li sagte, Falun Gong-Praktizierende in Kanada seien während der letzten acht Jahre ständigen Belästigungen ausgesetzt gewesen. Sie fanden in Form von Telefonterror, E-Mail-Angriffen, Abhören des Telefons, Spionage und Druck auf chinesische Gemeinden statt.

Frau Lisa Li sagte: „Ich wurde in den letzten zwei Jahren viele Male telefonisch belästigt. Das letzte Mal vor fünf Tagen. Manchmal wurde auch morgens um 2:00 oder 3:00 Uhr Telefonterror ausgeübt. Der Inhalt dieser Telefonanrufe ist verschieden.“

Jane, Präsidentin des Falun Dafa Clubs an der Universität von Calgary erzählte von einer weiteren Belästigung seitens der KPCh. Sie sagte, dass der Falun Dafa Club vor 1 1/2 Jahren angefangen habe, den chinesischen Studenten Filme zu zeigen. „Drei Monate später tauchte jedoch ein junger Mann auf, der von sich behauptete, ein Beamter des nationalen chinesischen Sicherheitsbüros zu sein. Er sandte allen chinesischen Studenten eine E-Mail zu, in der er ihnen drohte, ihre Namen und Fotos der chinesischen Regierung weiterzuleiten, sollten sie sich nochmals die Filme ansehen.“

Jane sagte: „Unsere Filmvorführungen wurden dadurch nicht beeinträchtigt, jedoch haben wir die Polizei von den Belästigungen seitens der KPCh unterrichtet.“

Die Kanadier lehnen Gewalt ab

Viele Kanadier unterstützten die Proteste der Falun Gong-Praktizierenden. Autofahrer hupten und winkten ihnen im Vorbeifahren zu. Als Chris Rajala, ein Einwohner vorbeikam und von dem Angriff erfuhr, war er schockiert. Er meinte, Kanada sei ein freies Land und die Kanadier würden so einen gewaltsamen Angriff nicht dulden.

Der Angriff in Vancouver

Am 2. August 2007 um17:30 Uhr tauchten drei asiatische Männer vor dem chinesischen Konsulat in Vancouver auf. Sie schüchterten einen Falun Gong-Praktizierenden ein und wurden schließlich handgreiflich. Die Schlägertruppe zerstörte die Schautafeln und schlug große Löcher in die blaue Holzhütte, die den Praktizierenden während ihrer fünfjährigen Mahnwachen Schutz geboten hatte. Einer der Männer bedrohte den meditierenden Praktizierenden Herrn Zhang Chunyu mit einer Pistole. Er hielt die Pistole an seine Schläfe und schrie: „Geh weg, du solltest nicht hier sein.“ Er schlug Herrn Zhang so hart auf die Augen und auf den Kopf, dass er ihm das linke Jochbein brach, es blutete in das linke Auge.

Der ununterbrochene friedliche Protest dauert bis jetzt bereits über fünf Jahre an.

Zhou Weiyi, der Sprecher der Polizei von Vancouver versprach, diesen Vorfall sofort zu untersuchen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv