Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweden: Informationsveranstaltung über Falun Gong beim Schiffswrackmuseum in Stockholm

Vom 4. bis 5. August 2007 trafen sich Falun Gong-Praktizierende in der Nähe des berühmten Schiffswrackmuseums in Stockholm, um gemeinsam die Übungen zu machen und die Öffentlichkeit über die seit acht Jahren andauernde Verfolgung in China zu informieren. Sie klärten die Besucher insbesondere über den systematischen Organraub an gesunden Falun Gong-Praktizierenden auf und berichteten ihnen von der Austrittswelle aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), die von der Artikelserie „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ der Epoch Times ausgelöst wurde.

Das Wetter war an diesem Tag überraschend gut. Zahlreiche Touristen aus der ganzen Welt warteten in einer langen Schlange am Eingang des Museums. Weil man die schöne Falun Gong Musik weit hören konnte, wanderten die Blicke der Menschen in der Schlange in Richtung der Praktizierenden. Viele Leute kamen näher, um Fotos zu machen oder die Banner zu filmen, auf denen „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ stand.

Einige fragten: „Was ist Falun Gong?“ oder „Warum wird Falun Gong verfolgt?“ Nachdem sie erfuhren was tatsächlich in China geschah, sagten viele Leute „Wie kann so etwas sein! Das ist zu grausam! Wir können nicht erlauben, dass das so weiter geht.“

Menschen erfahren die Wahrheit über Falun Gong

Vater und Tochter lesen aufmerksam die Flyer

Erstaunt fragten zwei junge Männer aus Südkorea: „Wo kommt die Musik her? Sie ist so schön!“ Die Praktizierenden erzählten ihnen von der Website, wo sie die Übungsmusik kostenfrei herunterladen könnten und stellten ihnen die Falun Gong Bücher näher vor. Die beiden Männer waren sehr erfreut und sagten, sie würden sie lesen, sobald sie wieder zuhause sind.

Die Praktizierenden verteilten an die Touristen Flyer, die sie in über zehn Sprachen vorbereitet hatten. Viele Leute zeigten großes Interesse an Falun Gong. Eine Dame aus Saudi-Arabien wollte die Übungen auf der Stelle lernen. Als ihre beiden Freundinnen sie bei Üben entdeckten, schlossen sich die beiden ihr an und alle drei lernten gemeinsam die fünfte Übung.

Drei Frauen lernen die fünfte Übung

Als sie sah, dass einige Leute Falun Gong übten, war eine schwedische Reiseführerin sehr erfreut. Sie sagte, dass sie und ihre Tochter die Übungen lernen wollten. Sie schrieb sich die Adresse des lokalen Übungsplatzes auf und sagte zu ihrer Reisegruppe laut: „Wir beeilen uns besser mit unserem Besuch und dann werden wir hierher kommen, um uns Falun Gong anzuschauen.“

Während der Veranstaltung bemerkten die Praktizierenden, dass sich die Situation in den vergangenen acht Jahren geändert hat, insbesondere mit Blick auf die Touristen aus China. Früher wagten sich viele nicht, näher zu kommen. Jetzt kommen sie zum Stand herüber, um sich die Poster anzuschauen, mit den Praktizierenden zu sprechen und sie fragen sogar nach Infomaterialien.

Eine Frau mittleren Alters erzählte den Praktizierenden detailliert, wie ihr Ehemann – ein Beamter der KP – von der KP Chinas verfolgt wurde und wie ihr Leben unter der Herrschaft der KPCh war. Sie wollte ihren Familienangehörigen von dem Infostand berichten; sie sagte, sie glaube daran, dass Gutes mit Gutem und Böses mit Bösem vergolten wird.

„Ihr seid unsere Hoffnung!“

Zwei Männer aus Südchina baten die Praktizierenden darum, von ihnen Fotos zu machen und sagten, dass sie Bilder von den Falun Gong-Übungen machen würden, um sie zuhause ihren Familien und Freunden zu zeigen. Sie sagten: „Was man hört, mag falsch sein; doch was man sieht, ist wahr!“ Schließlich sagten sie: „Ihr seid unsere Hoffnung!“ Glücklich gingen sie weg, nachdem sie die Neun Kommentare und die Software zum Durchbrechen der Internetblockade mitgenommen hatten.

Es gibt allerdings noch immer einige Touristen aus dem chinesischen Festland, sie sich weigern die Infomaterialien anzunehmen, sie sind dann äußerst unhöflich und unvernünftig. Geduldig haben die Praktizierenden mit ihnen gesprochen, um die Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. Viele von ihnen blieben ruhig und nickten zustimmend. Als die Praktizierenden sahen, wie sehr diese Chinesen durch die Verdrehung der Wahrheit durch die KPCh beeinflusst sind, wie groß ihre Verantwortung ist. Ihnen ist klar, dass sie die Wahrheit kontinuierlich, tiefgründig und sorgfältig erklären müssen und hoffen, dass so schnell wie möglich noch mehr Menschen erwachen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv