Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland: Verein der Chinesischen Wissenschaftler und Studenten in Magdeburg unter Direktion der chinesischen Botschaft

Vor kurzem gaben ehemalige Mitglieder der CSSA – Chinese Students and Scholars Associations – (Chinesischer Studenten- und Graduiertenverein) in Nordamerika, Australien, Europa und Asien an, dass die CSSA in den ausländischen Universitäten unter der Direktion der chinesischen Botschaft oder Konsulaten stehe, die chinesische Studierende abgreifen (?) einfangen und Informationen über chinesische Studierende im Ausland sammeln und unter den Studierenden Hass gegen Falun Gong schürt. Der Verein der Chinesischen Wissenschaftler und Studenten in Magdeburg e.V. (VCWSM) befindet sich ebenfalls in solch einer Situation.

Wahlen des VCWSM stehen unter Kontrolle der chinesischen Botschaft

Auf der Webseite des VCWSM wird zur Wahl 2002 kommentiert, dass „mit Unterstützung der Botschaft ein neuer chinesische Studentenverein mit Song Zheyang Vorsitzenden“ gewählt wurde. Als Song der ehemalige Vorsitzende der VCWSM (2002-2004) war, lud er fast jedes Wochenende viele chinesische Studentinnen und Studenten zu sich nach Hause zum Essen ein, mit der Absicht, viele chinesische Studierende zu überreden einzufangen, um von ihnen Informationen zu erhalten. Song war zwar ein Student, jedoch erschien er nicht oft bei den Veranstaltungen und unterhielt stattdessen eine enge Verbindung zur chinesischen Botschaft.

Lügen verbreiten und Falun Gong verfolgen

Am 19. Juni 2003 fand das Studentenfest an der Universität von Magdeburg statt, woran auch Falun Gong Praktizierende aus Magdeburg und den umlegenden Regionen teilnahmen und dort die Übungen vorführten. Vom Publikum gewannen sie dadurch viel Applaus. Nach dem Fest fragte Song einen Praktizierenden nach Details. Davor, im Jahr 2004, wurde der Antrag der Falun Gong Praktizierenden zur Teilnahme am Fest von den Veranstaltern des Fests abgelehnt, weil der Vorsitzende der VCWSM ihnen eine große Menge an Verleumdungen gegen Falun Gong vorlegte und drohte, dass wenn Falun Gong erlaubt würde die Übungen zu demonstrieren, Konflikte unter den chinesischen Studierenden ausbrechen würden. Später klärten die Falun Gong Praktizierenden die Veranstalter über die Wahrheit auf. Dennoch lehnten sie unter dem Druck der VCWSM den Antrag der Praktizierenden ab.

Chinesische Botschaft setzt unter Studenten Geheimagenten ein und bildet solche aus
Neben der Kontrolle der CSSA an den Universitäten, setzt und bildet die chinesische Botschaft auch Geheimagenten unter den Studierenden aus. Chen Hua, der früher Maschinenbau an der Universität von Magdeburg studiert hatte, sagte Anfang 2005, dass er einen Freund aus Xinjiang darum gebeten hatte einen Brief und einige kleine Geschenke seiner Familie zu überreichen, als dieser zu Besuch nach China zurückkehrte. Doch seine Bitte brachte seinen Freund in große Schwierigkeiten. Während des einmonatigen Aufenthaltes seines Freundes in China wurde er, egal ob er in Shanghai oder Xinjiang oder in Dalian war, zu den Mitarbeitern der lokalen Sicherheitsbehörde geführt. Er wurde gefragt, was er für Chen getan hatte und sollte weitere Details über Chen in Deutschland erzählen.

Um seinen Freund im Glauben zu lassen, dass sie alles über Chen wussten, so dass er mit ihnen zusammenarbeiten würde, brachten die Sicherheitsbeamten ihn zu einen Hotel in Dalian, dessen Zimmernummer dieselbe war, wie die von Chens Zuhause. Danach sagten die Sicherheitsbeamten ausdrücklich, dass sie erwarten, dass sein Freund für die Kommunistische Partei arbeiten solle, nachdem er nach Deutschland zurückkehrt und Chens Aufenthaltsort in Deutschland der Kommunistischen Partei melden solle. Doch Chens Freund verweigerte die Forderung. Chen erfuhr dann von anderen Freunden, dass mindestens zwei Studenten in seinem Freundeskreis der chinesischen Botschaft Informationen über ihn lieferten.

Frau Cheng Jun, eine Falun Gong Praktizierende mit einem Master Abschluss in Wirtschaft der Universität Magdeburg, sagte, dass einige Geheimagenten um sie herum ihr Unwesen treiben. Am 29. Juni 2004 warf sie ihren Hausschlüssel in den Briefkasten, so dass ihr Ehemann ihn aus dem Briefkasten herausholen konnte, doch komischerweise verschwand der Schlüssel. Am Anfang dachte Cheng, dass jemand den Schlüssel versehentlich mitgenommen hatte.

Also ging sie zur Wohnheimverwaltung, um sich ein neues Schloss und neue Schlüssel zu holen. Doch dasselbe geschah einen Monat später am 20. Juli. Der alte Schlüssel tauchte wieder im Briefkasten auf, während der neue Schlüssel weg war. Erst dann erkannte Cheng, dass jemand ihr damit die Botschaft übermitteln wollte, dass sie unter Überwachung stand, und wollte ihr damit drohen.

Der Versuch, die unabhängige Zeitung „The Epoch Times“ zu manipulieren

Kurz danach ereigneten sich ähnliche Geschehnisse. Cheng verteilte ehrenamtlich die chinesische Version der Zeitung „Epoch Times“ als sie noch studierte. In der Regel kamen die Zeitungen zu ihr am Dienstag oder Mittwoch vormittags nach Hause. Am 25. August 2004 konnte sie nicht Zuhause bleiben, um die Zeitung entgegenzunehmen, so dass sie für den Postboten eine Nachricht an ihrer Tür hinterließ, in der sie ihn darum bat, die Zeitung vor dem Hauseingang zu lassen.

Doch als sie zurückkam, konnte sie die Zeitungen nicht vorfinden. Sie fragte bei der Post nach und wusste, dass die Zeitungen geliefert worden waren. Derselbe Vorfall ereignete sich am 29. September. Frau Cheng war zur Mittagszeit zu Hause. Sie sah keinen Postboten, doch plötzlich erschienen die Zeitungen vor ihrer Haustür und die Adresse des Empfängers auf dem Paket war verschwunden. Cheng sagte: „Wahrscheinlich ist das so, weil die ‚Epoch Times’ den Mut hat, über die Verfolgung der Menschenrechte durch die KPCh zu berichten, so dass sie von der KPCh verachtet wird und somit zu ihrem Zielobjekt geworden ist.“

„Zu dieser Zeit gingen sie sehr zügellos vor. Sie hatten es sogar auf mein Plakat an meiner Tür abgesehen, das die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh enthüllt.“ Cheng erinnerte sich: „Es ist ein Poster, das viele starke Männer zeigt, die Falun Gong Praktizierende in aller Öffentlichkeit zu Boden schlagen. Es hing mehrere Jahre lang an der Tür, doch am 25. September 2004, an einem Samstag, war ich wie sonst immer weg, um die Übungen zu machen und als ich zurückkam, fand ich das Poster zerrissen vor.“

Der ehemalige chinesische Diplomat der chinesischen Botschaft in Sydney, Chen Yonglin, warf den chinesischen Botschaften in Nordamerika vor, die lokalen CSSA zu kontrollieren und die CSSA zu manipulieren, um geheime Aktivitäten durchzuführen. Erst vor kurzem wurde eine Serie von ähnlichen Fällen in Nordamerika ans Tageslicht gebracht, was sogar die Aufmerksamkeit des FBI auf sich gezogen hat.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv