Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

The Vancouver Sun: Falun Gong Demonstrant angegriffen

VANCOUVER: Ein Falun Gong Anhänger sagte, dass der grundlose Angriff, wegen dem er am Donnerstag mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wurde, ihn nicht davon abhalten würde, sich an Protesten der spirituellen Gruppe vor dem chinesischen Konsulat in Vancouver zu beteiligen.

Raymond Zhang, 33 Jahre alt und Chemiker, der Prellungen im Gesicht und ein blutunterlaufenes linkes Auge hatte, erklärte am Freitag, das er sowie andere Falun Gong-Praktizierende, die vor sechs Jahren begonnene Mahnwache täglich rund um die Uhr fortsetzen würden.

"Sie werden mich deswegen nicht davon abhalten," sagte Zhang, der die drei Männer, die ihn angegriffen hatten, nicht kennt.

Zhang, der in 2003 nach Kanada eingewandert war, geht einmal in der Woche an den Demonstrations-Ort. Zum Zeitpunkt des Angriffs am Donnerstag um 17:30 Uhr war er dort der einzige Demonstrant.

Eine seiner Aufgaben war es, die Transparente zu bewachen, die sich über eine Strecke von einem halben Block ausbreiten und auf denen China wegen Menschenrechtsverletzungen, Folter und Mord angeklagt werden; Anschuldigungen, die die chinesische Regierung von sich weist.

Am Donnerstagmorgen schaute Zhang aus der kleinen Holzhütte heraus, als er sich kommende Schritte hörte.

Er beobachtete einen jungen Asiaten in einem weißen T-Shirt, der ein Falun Gong Foto herunterriss and dabei war, ein Transparent zu entfernen. Zwei weitere Männer – ebenfalls Asiaten Anfang 20 – folgten. Zhang sagte, dass der Mann in dem weißen T-Shirt ihn mit einer Pistole konfrontiert hätte. Er sagte, dass er mehrmals das Klicken des Auslösers gehört hätte, aber seien keine Kugeln herausgekommen.

“Er hielt sie an meine linke Schläfe und schrie mich an," sagte Zhang.

"Dann schlug er mir mit seiner Faust in mein Gesicht und auf meine Augen,“ sagte Zhang. „Dann schlossen sich die beiden anderen ihm an, so dass sie mir zu Dritt ins Gesicht schlugen."

Er sagte, sie hätten aufgehört, als ein Stadtbus an der Demonstrationsstätte anhielt.
Der Polizei Howard Chow aus Vancouver sagte, dass Polizeibeamte zusammen mit einem Polizeihund versucht hätten, die drei Verdächtigen zu finden, aber erfolglos waren. Chow sagte, dass die Polizei einen unbeteiligten Augenzeugen verhört hätte.

Die Vancouver Sun nahm mit dem chinesischen Konsulat Kontakt auf und bat auf einem Interview mit dem Vancouver Generalkonsul Tan Chunyuan, aber kein Repräsentant war bereit, eine Aussage zu machen.

Im März dieses Jahres suchte die Ehefrau eines chinesischen Diplomaten in Kanada Zuflucht und klagte das Pekinger Konsulat in Ottawa an, systematisch die Kritik an China zu unterdrücken.

Jiyuan Zhang warf den Mitarbeitern des Konsulates vor, Hass gegen Falun Gong in Kanada zu schüren. "Ich habe selbst in dem Konsulat Hass schürende Literatur gegen Falun Gong gesehen," sagte sie durch einen Dolmetscher. "Das Konsulat hat eine spezielle Abteilung, welche nur dazu da ist, Informationen über Praktizierende zu sammeln."

Die Männer waren alle Asiaten und die Sprecherin des kanadischen Falun Dafa Vereins (FDAC), Sue Zhang, sagte, dass kein Zweifel bestünde, dass das kommunistische Regime in Peking diese feige Handlung inszeniert hat. Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) begann in 1999 eine Unterdrückungskampagne gegen Falun Gong und führt seitdem eine großangelegte Verfolgung der Praktizierenden in China durch, sagte Zhang.

Sie ist überzeugt, dass dieser Überfall ein weiteres Beispiel für den “langen Arm Pekings“ sei, der bis nach Kanada reicht, um die Methode der „Einschüchterung und Belästigung von Praktizierenden in Übersee“ fortzusetzen.

"Es ist die Methode der kommunistischen Partei, die Verfolgung auszuweiten und nach Kanada zu bringen," sagte Zhang. "Dieser brutale Angriff ist ein erneuter Versuch, uns von dem Konsulat zu vertreiben."

Während der letzten Jahre wurden überall in Kanada Zwischenfälle von Angriffen, Einschüchterung und Belästigung von Falun Gong-Praktizierenden gemeldet. In diese Zwischenfälle sind meistens direkt die chinesischen Konsulate verwickelt, oder es werden Personen in der chinesischen Gemeinschaft involviert, die von chinesischen Funktionären angewiesen werden, so der FDAC.

"Die KPCh besteht nur aus Ganoven; das haben sie immer wieder bestätigt. Sie respektieren in keiner Weise Menschenleben und sind davon überzeugt, dass sie mit Tyrannei alles erreichen können," sagte Brian McAdam, ein früherer Diplomat und Experte für organisiertes Verbrechen in Asien.

Er meinte, dass in Anbetracht des Angriffs auf Raymond Zhang alle Sparten der Regierung, speziell solche in der Stadt Vancouver, die chinesische Bevölkerung in Kanada unbedingt schützen muss.

"Niemals hat das chinesische Regime die Konsequenzen ihrer Handlungen in Kanada zu spüren bekommen,“ sagte Adam. „Es ist unfassbar, dass die kanadische Regierung keinen festen Standpunkt angesichts dieser Handlungen vertreten hat, aber das müssen sie tun. Sie können nicht zulassen, dass eine fremde Regierung diese Art von Einschüchterung ausübt."

Die FDAC rief in einer Pressemeldung die kanadische Regierung dazu auf, zu fordern, dass "das chinesische Konsulat auf kanadischem Boden jegliche Einschüchterung, Belästigung, Verbreitung von Hass und Angriffe auf Falun Gong-Praktizierende sofort beendet, ansonsten würden sie ausgewiesen werden."

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv