Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

England: Mitglied des Britischen Oberhauses fordert: Boykott der Olympischen Spiele 2008 in Peking

Die Baronin Caroline Cox, Mitglied des Britischen Oberhauses, schickte eine Erklärung zur Eröffnungszeremonie des Fackellaufs für Menschenrechte am 9. August 2007 in Athen, um ihre Unterstützung für dieses Ereignis zu bekunden und gegen die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zu protestieren. Folgend der Inhalt ihrer Erklärung:

Heute ist ein sehr bedeutsamer Tag für all jene, die sich um Gerechtigkeit, Freiheit und Menschenrechte sorgen, da wir die internationale Menschenrechtsfackel hier in Athen entzünden.

Es war in Griechenland, wo die allerersten antiken und auch die ersten modernen Olympischen Spiele als Symbol von Frieden und Zusammenarbeit zwischen den Nationen gehalten wurden. Durch den Lauf der Fackel über alle fünf Kontinente hoffen wir, die Notlage von Falun Gong -Praktizierenden in China der Welt bewusst zu machen und der chinesischen Regierung zu zeigen, dass die Olympischen Spiele mit Folter und Mord an einer großen Zahl von unschuldigen, chinesischen Staatsbürgern nicht koexistieren können.

Wir sind zutiefst betroffen von Berichten darüber, dass die chinesischen Behörden bislang mindestens 3.000 Praktizierende seit Beginn der Verfolgung ermordet haben und dass sie in den weit verbreiteten Organraub an lebenden Gefangenen verwickelt sind, was von Regierungen und Menschenrechtsorganisationen gleichermaßen verurteilt worden ist.

Jedoch glauben wir, dass es Zeit ist, dass die Welt eine viel stärkere Position zur chinesischen Regierung einnimmt. Wir verlangen jetzt von allen rechtschaffenen Nationen den Boykott der Olympischen Spiele 2008 in Peking; es sei denn, China ändert seinen Standpunkt bezüglich Falun Gong und hört sofort mit der Folter und dem Völkermord auf. Dies scheint der einzige Weg zu sein, wie wir bezüglich der entsetzlichen Menschenrechtsverletzungen bei der chinesischen Regierung den Hebel ansetzen können.

Die Drohung negativer weltweiter Werbung um die Spiele wahrscheinlich die lukrativste ökonomische und politische Veranstaltung in Chinas Geschichte -– kann die chinesische Regierung zu einer Veränderung ihres Standpunktes zu Falun Gong bewegen und den Praktizierenden ermöglichen, ihren Glauben wieder frei auszuüben, ohne Angst vor Vergeltungsmaßnahmen, wie es vor Beginn der Verfolgung auf Befehl des damaligen Präsidenten Jiang Zemin im Jahr 1999 der Fall war.

Die chinesische Verfassung garantiert ihren Bürgerinnen und Bürgern die Freiheit, den Glauben ihrer eigenen Wahl auszuüben, ohne Einschränkung durch die zentralen Behörden. Wir hoffen ernsthaft, dass wir durch unsere Taten heute beim Entsenden der Menschenrechtsfackel rund um die Welt, auf irgendeine Weise dazu beitragen können, eine Änderung der Politik der chinesischen Regierung hin zum Nutzen ihrer eigenen Bürgerinnen und Bürger und der Förderung von Grundfreiheiten überall auf der Welt, zu bewirken.

Baronin Caroline Cox

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv