Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Toronto: Kundgebung in Toronto unterstützt 25 Millionen Chinesen, die aus der KPCh ausgetreten sind

Chinesen im Ausland unterschreiben eine Petition, die das Ende der Verfolgung fordert

Am 25. und 26. August 2007 fanden zwei Kundgebungen in Chinatown im Zentrum von Toronto und am New Forest Square in Scarborough, östlich von Toronto statt, um die 25 Millionen mutigen Chinesen, die öffentlich ihren Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) bekannt gaben, zu unterstützen. Stellvertreter des weltweiten Service-Zentrums für Austrittserklärungen aus der KPCh in Toronto, Falun Gong-Praktzierende, Befürworter von Falun Gong und viele lokale Einwohner nahmen an den Veranstaltungen teil. Das Himmelreich-Orchester wurde eingeladen, während der zweitägigen Veranstaltungen zu spielen. Die reichhaltigen Aktivitäten lenkten die Aufmerksamkeit von vielen Passanten auf sich. Menschen, die die Wahrheit erfuhren, unterschrieben die Petition, um die Austrittserklärungen aus der KPCh zu unterstützen und um die Verfolgung von Falun Gong in China zu beenden.

Kundgebung, um die 25 Millionen Chinesen, die aus der KPCh ausgetreten sind, zu unterstützen

Spruchbänder zeigen die Austrittswelle aus der KPCh in China

Viele Menschen unterschreiben mit ihrem Namen, um die Chinesen, die aus der KPCh ausgetreten sind, zu unterstützen. Sie verurteilen die Verfolgung von Falun Gong.

Jinan Liu von dem weltweiten Service-Zentrum für Austrittserklärungen aus der KPCh in Toronto sagte, dass 25 Millionen mutige Chinesen entweder direkt oder mit Hilfe des Service-Zentrums die große Feuerwand durchbrochen hätten und öffentlich bei der größten ausländischen chinesischen Zeitung, The Epoch Times, bekannt gegeben hätten, dass sie aus der KPCh austreten würden. Dies zeigt den Willen der chinesischen Menschen, die Kommunistische Partei nicht länger haben zu wollen. Eine neue Seite der chinesischen Geschichte wird bald aufgeschlagen werden. Hinter den 25 Millionen Menschen stehen der Wille von 250 Millionen, 500 Millionen oder sogar einer Milliarde Chinesen. Die Kommunistische Partei Chinas liegt im Sterben. In dieser Welt gibt es keine andere Autorität, die so grausam und korrupt ist wie die Kommunistische Partei Chinas. Die KPCh bricht vielleicht morgen oder nächsten Monat zusammen, aber dieser Tag wird bald kommen.

Li Yang ist ein Ehrenamtlicher des weltweiten Service-Zentrums für Austrittserklärungen aus der KPCh. Er traf bei der Kundgebung in Chinatown zwei ehemalige Soldaten der Spezialkräfte aus Peking. Sie sagten ihm, dass sie heimlich ins Ausland gegangen seien und als die KPCh Behörden dies herausgefunden hätten, bedrohten sie deren Eltern in China. Sie waren besorgt und gingen ohne Absicht nach Chinatown. Sie trafen auf die Kundgebung und entschlossen sich, aus der Kommunistischen Partei Chinas, der Jugendliga und den Jungen Pionieren auszutreten, nachdem sie Informationen über diesen Prozess erhalten hatten. Später nahmen sie an der Kundgebung teil, hielten Spruchbänder und verteilten Informationsmaterialien über die wahren Geschehnisse der Verfolgung.

Frau Wu ist aus Shanghai. Als sie die Kundgebung in Chinatown sah, sagte sie zu Li Yang, dass sie eine Klassenkameradin von Jiang Zemin gewesen sei. Sie sagte: „Ich wusste, dass er schlecht ist. Ich wusste auch, dass es Jiang Zemin war, der die Verfolgung von Falun Gong begann.” Sie sprach mit Li darüber, warum Jiang und die KPCh Falun Gong verfolgen wollten. Später trat sie unter ihrem richtigen Namen aus der KPCh aus und sagte zu Li: „Viel Glück, auf dass sich Ihre Wünsche bald erfüllen werden.”

Herr Huynh war aus Vietnam und hatte eine Menge Erfahrung mit der Kommunistischen Partei. Er unterstützte inständig die Austrittswelle aus der KPCh.

Herr Cui, ein Passant, stimmte damit überein, dass viele Menschen von der KPCh Gehirnwäschen unterzogen wurden und nun fälschlicherweise glaubten, dass China und die Kommunistische Partei ein und dasselbe seien.

Da der kanadische Ministerpräsident, Stephen Harper, Anfang September am APEC Treffen in Australien teilnehmen wird, baten ihn kanadische Falun Gong-Praktizierende darum, dass er bei dieser Gelegenheit Hu Jintao darum ersuchen solle, die KPCh zu veranlassen, die Verfolgung von Falun Gong zu stoppen. Sie sammelten in der Öffentlichkeit Unterschriften, um diese Bemühungen zu unterstützen. Der Falun Gong-Praktizierende Herr Ding sagte, dass ein chinesischer Mann mit Namen Jeff zu ihm gekommen sei und ihn gebeten habe, die Petition unterschreiben zu dürfen. Jeff erzählte ihm, dass er die bösartige Natur der KPCh kenne und auch wisse, dass Falun Gong verfolgt wird. Herr Ding antwortete: „Die Verfolgung muss jetzt aufhören.“ Jeff: „Ich glaube Ihnen.“ „Der Himmel wird die KPCh vernichten“, entgegnete Herr Ding. „Ich hoffe auch“, sagte Jeff, „dass ich diesen Tag erleben werde. Viel Glück!”

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv