Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Alte Kultivierungsgeschichten: Der Huayang-Einsiedler

Tao Hongjing, der sich selbst als „Tongming“ bezeichnete, nannte sich in seinem späteren Leben auch „der Huayang-Einsiedler“. Er wurde in Mo Lin in Dan Yang (heutiger Bezirk Jiangnang in der Provinz Jiangsu) in der Südlichen und Nördlichen Dynastie des alten China geboren.

Schon in seiner Kindheit waren Tao Hongjings Moral und sein Streben sehr ungewöhnlich. Im Alter von sechs Jahren konnte er philosophische Lehren verstehen und Artikel schreiben. Als er sieben Jahre alt war, konnte er Zehntausende von Wörtern aus klassischen Werken lesen, einschließlich „Der Klassiker der Filial Frömmigkeit“, „Der Klassiker der Gedichte“ und „Lun Yu“. Im Alter von zehn Jahren gab ihm ein Freund aus seiner Heimatstadt ein klassisches Buch mit dem Titel „Geschichten von Unsterblichen“ von Ge Hong, das an Geschichten von Unsterblichen und ihre Kultivierungspraxis erinnert.

„Wenn ich diese Geschichten lese, kommt in mir eine starke Sehnsucht nach Kultivierung und Unsterblichwerden auf“, sagte er gefühlsbetont. Tag und Nacht studierte er das Buch und suchte nach der Wahrheit hinter dem Buch. Er veränderte seine geistige Einstellung um den Tao (WEG) zu kultivieren und zu lernen und um ein Unsterblicher zu werden. „Wenn ich den Himmel und die Sonne anschaue, scheinen sie für mich nicht mehr zu weit entfernt zu sein“, sagte er einmal anderen gegenüber.

Inzwischen war er siebzehn Jahre alt, hatte über zehntausend Bände gelesen und konnte verschiedene Arten von Musikinstrumenten sowie chinesisches Schach gut spielen. Er war Experte in chinesischer Kalligraphie. Wegen seiner hervorragenden Talente wurde er von mehreren Ministern im südlichen Qi, dem Königshaus, sehr als Privatlehrer empfohlen. Schließlich wurde Tao Hongjing stellvertretender Militärgeneral des Palastes und später vom Song-Kaiser Shundi (der Song-Dynastie) dazu befördert, den Vorsitz bei den morgendlichen Treffen zwischen dem Kaiser und seinen Ministern zu führen. Während der zwanzig Jahre im Dienste der Regierung, nahm er Ruhm und Gewinn immer leicht und schmeichelte nie denjenigen, die die Macht besaßen. Er las jeden Morgen die Regeln des Kaisers und war meistens mit dem System der Etikette, Gesetze und Vorschriften beschäftigt.

Im Alter von 37 Jahren reichte er seine Entlassung beim Kaiser ein, um den Dao auf dem Berg Mao zu kultivieren. Der Kaiser nahm sie an und würdigte ihn mit einer großen Menge Seide. Alle Regierungsbeamten gingen zum Pavillon von Zhenglu und veranstalteten ein Wohltätigkeitsfest für ihn. In vielen Zelten hielten sie ein so großes Fest für ihn ab, dass die Straße voller Kutschen war. Man sagte, dass es ein so großes Ereignis in den Song und Qi-Dynastien noch nie zuvor gegeben hat. Alle Menschen sprachen hoch von Tao wegen seiner großen Ziele und hohen moralischen Werte und glaubten er wäre es wert, sehr verehrt zu werden.

Tao Hongjing lebte abgeschieden auf dem Berg Mao. Er wohnte in einem Haus aus Heu und nannte sich selbst „Huayang-Einsiedler“. Shen Yue, ein berühmter Schriftsteller und Historiker, versah seinen Dienst zufällig als Gouvernuer der Präfektur Dong Yang, wo Tao lebte. Er bewunderte Taos Talente, schrieb ihm mehrmals und lud ihn dazu ein, der Regierung zu dienen, dies wurde aber immer zurückgewiesen.

Nachdem Xiao Yan, der in Yongzhou Inspektor war, von Taos großartigem Ruf erfahren hatte, schickte er oft Boten um Tao um Rat zu fragen. Tao beriet ihn in vielen Fällen sehr gut.

Der Gründer der Liang-Dynastie Xiao Yan, der dann der Liang-Kaiser Wu (der Liang-Dynastie) war, förderte sehr das Studium des Konfuzianismus und die Achtung des Buddhismus. Dafür setzte er eine enorme Summe an Geld und Arbeitskräften ein, um Tempel zu bauen. Er legte jedoch wenig Wert auf die Kultivierung von Moral und Charakter. Als Zeuge der Ereignisse war Tao Hongjing besorgt und schickte seine Schüler zum Liang-Kaiser Wu, um ihn zu ermahnen.

Als er den Rat erteilte: „Um die Gottheiten und Buddhas zu respektieren, muss man sein Mitgefühl und sein Herz kultivieren. Herrscher müssen mit Barmherzigkeit regieren, während ihre Untergebenen Wert auf Moral legen und sich selbst kultivieren müssen.“ Dieser großartige und aufrichtige Rat berührte Kaiser Wu tief.

Als Wertschätzung von Tao Hongjings großartiger Unterstützung wollte der Liang-Kaiser Wu wirklich, dass Tao aus seiner Abgeschiedenheit herauskommt und ihm half, die Dynastie zu regieren. Er schrieb persönlich einen königlichen Brief und schickte zwei Generäle, um ihn zum Premierminister zu ernennen. In dem Brief stand: „Sir, was hält Sie davon ab zurückzukehren, um der Dynastie zu dienen?“ Die Generäle nahmen zehn Jin von Tuckahoe (ein wertvolles Heilkraut) und fünf Dou von weißem Honig mit zum Berg und ergänzten damit die Einladung des Kaisers. Tao lehnte ab und sagte: "Bittet Kaiser Wu um Verzeihung. Ich bin entschlossen Einsiedler zu bleiben und studiere das Gesetz des Tao und die Techniken der Medizin. Als Gegenleistung für die wertvollen Geschenke des Kaisers kann ich nur den folgenden Reim anbieten". Er schrieb ihn dann auf:

"Was gibt es auf dem Berg?
Er ist voller weißer Wolken.
Man kann sie nur genießen, anstatt sie einem Herrn zum Geschenk zu machen".

Kaiser Wu las den Vers und lobte ihn wieder, aber schickte ihm keine Einladungen mehr. Trotzdem fragte er ihn bei allen größeren Ereignissen um Rat. Schließlich wurde er respektvoll als "Premierminister auf dem Berg bezeichnet".

Xiao Gang war der Inspektor im südlichen Xuzhou und spätere Liang-Kaiser Jianwen. Er bewunderte Taos Taten und Talente und lud ihn in sein Büro ein. Sie sprachen mehrere Tage miteinander. Xiao Gang respektierte Tao so sehr, dass er ihn als außergewöhnlichen Menschen ansah.

Während er Meister besuchte, die nach dem Tao strebten und sich selbst fleißig kultivierte, war er gewöhnlichen Menschen gegenüber sehr aufmerksam und wünschte sich soziale Stabilität, Reichtum und Harmonie für sie. Er tat viel Gutes. Weil gute Ärzte und Medizin fehlten, starben viele Menschen ohne Behandlung. Er studierte fleißig Medizin, schrieb einige zweckmäßige Medizinbücher, heilte viele Patienten und rettete viele Menschen.

Er hinterließ viele wertvolle Werke wie „Die Schrift zur Erhaltung der Gesundheit und zur Verlängerung des Lebens“. Er verlangte nie Geld für das Ernten und Pflanzen von Kräutern und Zuckerrohr für andere und für die Behandlung von Patienten. Tatsächlich rettete er viele Menschenleben. Um ihn zu ehren nannten sie den Platz, an dem er lebte, "Taoberg".

Weil man glaubte, dass er sich auf dem Shamenberg kultivierte und unsterblich wurde, nannte man ihn "Tür zum unsterblichen Berg". Sogar heute noch kann man eine Spur der Bewunderung der Menschen in einem elegischen Reim im Tempel auf dem Taoberg finden, worauf steht:

"Wie Wasser sind die Kaiserreiche der sechs Dynastien verflossen.
Immer noch nach Tao (Hongjing) ist der alte berühmte Berg benannt".

Sein ganzes Leben suchte Tao nach der Wahrheit – der endgültigen Wahrheit seines Lebens. Und er sorgte immer mit Barmherzigkeit für Lebewesen. Er war bescheiden, verständnisvoll, hatte ein scharfes Auge und achtete immer auf die Regeln, unabhängig von seinem zurückgezogenen Leben oder seinem Status als hoher Beamter. Er war aufrichtig, ruhig und ließ sich nicht von den Ereignissen beeindrucken. Die Geschichten seiner Kultivierung und großen Taten werden immer in Erinnerung bleiben.

Erhalten wir in unseren Herzen ein Stück reines Land in dieser heutigen Welt voller materialistischer Ideologie? Sind wir mutig genug, die Aufgabe und Verantwortung zu übernehmen, die Wahrheit zu schützen? Sind wir uns in der langen Geschichte der Reinkarnation wirklich der Wahrheit unseres Lebens bewusst und verstehen wir, was uns erwartet? Reine Barmherzigkeit ist der Ursprung und das Ziel des Lebens.

Die wertvollste Möglichkeit dazu besteht heutzutage genau hier. Den Eigenschaften des Kosmos "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht" zu folgen, bedeutet für sich selbst eine glanzvolle Zukunft zu wählen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema