Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Clive Ansley von "Lawyers' Rights Watch Canada" verurteilt die Kommunistische Partei Chinas wegen ihrer Verfolgung von Falun Gong (Teil 1)

Kanada:Clive Ansley von "Lawyers' Rights Watch Canada" verurteilt die Kommunistische Partei Chinas wegen ihrer Verfolgung von Falun Gong (Teil 1)

Von einem Praktizierenden aus Kanada

Der Globale Fackellauf für Menschenrechte begann am 9. August 2007 in Athen, Griechenland. Es begann mit einem Staffellauf, der sich anschließend durch mehrere europäische Länder zog, wodurch die internationale Gesellschaft aufmerksam wurde und selbst Bedenken an der Austragung der olympischen Spiele in Peking erhob. Der Staffellauf wurde von der Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (Coalition to Investigate the Persecution of Falun Gong – CIPFG) gesponsert. Als Clive Ansley, der Präsident der US-amerikanischen und kanadischen Führungsgruppe der CIPFG, von einem Reporter gefragt wurde, ob die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) ihr Versprechen gehalten hätte, die Menschenrechtssituation in ihrem Land zu verbessern, hob Herr Ansley hervor, dass die KPCh völlig darin versagt hätte, ihr Versprechen zu halten. Des Weiteren sagte er, dass das Verbrechen des Organraubes an lebendigen Falun Gong-Gefangenen durch die KPCh zu Transplantations- und Profitzwecken immer noch weiter gehe.

Clive Ansley

Clive Ansley ist Rechtsanwalt und der Landesüberwacher für China innerhalb der Gruppe "Lawyers' Rights Watch Canada", praktizierte 14 Jahre lang direkt in China Recht und ist seit über 40 Jahren aktiv in die Beziehungen zwischen China und den chinesischen Kanadiern involviert. Als China Experte trat Herr Ansley für verschiedene Länder als Sachverständiger des chinesischen Rechtssystems auf, darunter für Kanada, die Vereinigten Staaten von Amerika und einige europäische Nationen.

"Sogar die Nazis in Deutschland brachten so etwas nicht hervor"

Ansley sagte:

"Zum einen ist es mehr als offensichtlich, dass die KPCh ihr Versprechen nicht gehalten hat, die Menschenrechtssituation in China zu verbessern, und zum anderen sind die gegenwärtig vorkommenden Menschenrechtsmissbräuche schlimmer, als sie jemals in der Vergangenheit waren."

"Sobald wir in eine Diskussion über dieses Thema eintreten, ist eines der Dinge, das immer wieder auftaucht dasjenige, dass die Sprecher, die über Menschenrechte in China reden – gleich ob diese sich nun verbessert oder verschlechtert haben – sehr oft damit beginnen, über verschiedene Konzepte zu reden."

"Wenn ich darüber spreche, dass die Menschenrechte in China niemals schlimmer missachtet werden als heute, fragen mich oft Leuten, die sagen: 'Nun, wir haben kein Straßen-Komitees mehr, die Menschen können nachts frei in ein Hard Rock Café oder Bars gehen und Unterhaltungen haben, also alle möglichen Dinge, die sie vorher nicht hatten. Die KPCh hat weniger Kontrolle über deren tägliches Leben und deshalb ist es doch offensichtlich, dass Dinge sich verbessert haben.'"

"Ich würde auch damit übereinstimmen, wenn es dies wäre, über das wir sprechen, doch dies ist eben nicht die Art, wie ich die Menschenrechte definiere."

"Es ist wahr, dass Menschen heutzutage mehr Handlungsfreiheit in ihrem täglichen Leben besitzen, doch ist dies so, weil die KPCh sich für diese Dinge nicht interessiert. Sie ist politisch erfahren genug, um zu wissen, dass wenn sie den alten Repressionsstil unter Mao aufrecht erhält, bei dem Leute selbst im Schlafzimmer ausspioniert werden und die privatesten Aspekte der täglichen Lebens festgelegt sind, und die Menschen dazu gezwungen werden, an politischen Kampagnen teilzunehmen und zu marschieren und Banner zu schwingen etc… Sie wissen, dass die Menschen genug davon haben und sie sich dadurch einer Revolte gegenübersehen würden. Sie haben auch erkannt, da sie keinerlei Ideologie mehr besitzen, kümmern sie sich nicht mehr darum, wenn die Chinesen sich die so genannte 'bourgeois-liberale' Musik anhören, also dekadente Musik. Sie kümmern sich um nichts von all dem Kram. Das einzige, um das sie sich kümmern ist, die Bewahrung ihrer absoluten diktatorischen Macht. Die Menschen organisieren keine Revolte gegen die Regierung, wenn sie mit materiellen Dingen halbwegs zufrieden gestellt werden. Wenn sie sich ein Flugticket kaufen können, in Urlaub gehen können und nach Xinjiang gehen können. Diese Dinge haben sich in China verbessert, gar keine Frage."

"Wenn ich davon spreche, dass die Menschenrechte so missachtet werden, als niemals zuvor, dann spreche ich über Dinge, von denen ich denke, dass sie etwas wichtiger sind, als die Frage, ob man nachts in ein Hard Rock Café gehen kann oder nicht. Wenn wir über die Tatsache sprechen, dass heute zweifellos Tausende von Menschen in Herden gehalten werden, sprechen wir von dem Konzept Menschen wie eine Herde zu „hüten“. Am Leben zu erhalten, bis man sie auf Verlangen umbringt, um ihre Organe dem Organmarkt zur Verfügung zu stellen, auf dem sie an eine internationale Klientel verkauft werden. Wenn wir dies betrachten, wie können wir dann von Menschenrechten reden? Wie können wir solch eine Regierung überhaupt in die Staatengemeinschaft aufnehmen? David Matas und David Kilgour sagten in ihrem Report: 'Dies ist eine neue Art des Bösen.' Sogar die Nazis in Deutschland brachten so etwas nicht hervor."

Als Rechtsanwalt und bezogen darauf, wie Menschenrechte definiert werden, ist die Position von Clive Ansley die, "dass Sie noch nicht einmal über das Thema Menschenrechte gesprochen haben, wenn Menschen keine Meinungsfreiheit haben. Wenn Sie keine Meinungsfreiheit haben, wenn Sie die heutige Regierung nicht ablehnen können, wenn Sie keine Versammlungsfreiheit haben, wenn Sie keine Religionsfreiheit haben, dann haben Sie nicht wirklich grundlegende Menschenrechte. Sicher, Sie können ein Hard Rock Café besuchen; Sie können sich ein Jazzkonzert anhören; Sie können eine gewagte Modeschau besuchen, die nichts anderes ist, als eine Strip-Show; OK, großartig, wenn es das ist, was Sie unter Menschenrechten verstehen, dann machen sie Fortschritte. Doch die grundlegenden Menschenrechte sind zurück gegangen. Mein Punkt, wenn wir über den Organhandel sprechen ist: Wenn bei Ihnen so etwas unverhohlen Bestialisches und Unzivilisiertes geschieht, wie können Sie überhaupt über die Verbesserung der Menschenrechte reden?"

Fortsetzung in Teil 2

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv