Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

KPCh-Beamte der Provinzen Jiangsu, Henan und Heilongjiang erhielten karmische Vergeltung für die Verfolgung von Falun Gong

Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen als auch der chinesischen Kultur ist das Prinzip der karmischen Vergeltung – was bedeutet, dass man letztendlich für seine eigenen Taten verantwortlich ist – weithin akzeptiert. Als fundamentale Lehre von Falun Gong gelten die Eigenschaften des Universums: „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“. Das Universum wird Taten, die in Harmonie mit diesem Prinzip stehen, belohnen, während sie Handlungen wie das Schlagen, die Folterung und das Töten von Menschen mit karmischer Vergeltung vergelten wird. Anders gesagt, gute Taten werden mit Gutem vergolten und Böses wird bestraft.

Artikel wie dieser werden als barmherzige Erinnerung an dieses Prinzip erachtet, besonders für diejenigen, die Verbrechen begehen. Obwohl viele von denen, die Falun Gong verfolgen, „bloß den Befehlen folgen “, fordert das universale Gesetz, dass auch sie für ihre Taten zur Verantwortung gezogen werden und nur durch die Änderung ihrer Taten können sie der Vergeltung entgehen.

Ehemaliger Sekretär des politischen und juristischen Ausschusses der Stadt Xuzhou, Liu Guangzhe, starb bei einem Verkehrsunfall

Während seines Amtes als Sekretär des politischen und juristischen Ausschusses der Stadt Xuzhou in der Provinz Jiangsu beteiligte sich Liu Guangzhe in der Zeit zwischen 1999 und 2006 an der Verfolgung von Falun Gong. Am 25. September 2007 starb er bei einem Verkehrsunfall.

Ehemaliger Generalmanager der Warenbörse in der Stadt Zhengzhou, Provinz Henan, Li Shoutang, erlitt für seine Verbrechen karmische Vergeltung

Li Shoutang wurde 2000 zum Generalmanager für die Warenbörse in der Stadt Zhengzhou, Provinz Henan, ernannt. Während seiner Amtszeit ließ er nichts unversucht, die Falun Dafa-Praktizierenden zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben. Er entsandte Sicherheitspersonal, um Falun Dafa-Praktizierende ausfindig zu machen, sie ständig zu überwachen und den Praktizierenden zu verbieten, ihren Innenhof zu verlassen. Viele Male folgte Li Shoutang persönlich den Anweisungen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), um Falun Gong zu verfolgen, setzte ihre Methoden zur Bestrafung ein, hielt die Prämien von Praktizierenden zurück, wies sie in Gehirnwäsche-Zentren ein und entließ sie, indem er sie in ähnliche Organisationen verlegen ließ, wo die Praktizierenden weiter verfolgt wurden.

Im Jahr 2002 wurde Li Shoutang von seinem Posten degradiert, noch bevor er das Pensionsalter erreicht hatte. Im Mai 2007, kurz nach seiner Pensionierung, starb der 62-jährige Li Shoutang plötzlich an einem Herzinfarkt und konnte seinen Familienbesitz, der Millionen wert war, nicht mehr genießen.

Fälle von karmischer Vergeltung in Ningyuan, Verwaltungsbezirk Bin in der Provinz Heilongjiang

1. Nach dem 20. Juli 1999 befolgte Feng Weizhang die Anweisungen der KPCh, Falun Gong zu verfolgen; er verhaftete Praktizierende und verhängte ihnen Geldstrafen. Praktizierende warnten ihn vor den Konsequenzen seiner Taten, doch Feng Weizhang hörte nicht zu. Zwischen 2002 und 2003 erkrankte Feng Weizhang plötzlich an Krebs und starb noch in seinen 40ern.

2. Liu Jiantao war einst Dorfleiter in Ningyuan im Verwaltungsbezirk Bin, Provinz Heilongjiang. Nachdem die Verfolgung am 20. Juli 1999 begonnen hatte, befolgte er die Befehle der KPCh, Falun Dafa-Praktizierende zu verfolgen und zu verhaften. Er verhängte den Praktizierenden gesetzeswidrige Strafen, durchsuchte ihre Häuser auf Dafa-Bücher und schenkte den gut gemeinten Warnungen der Praktizierenden keine Beachtung. Zwischen 2003 und 2004 verletzte sich Liu Jiantao ernsthaft bei einem Sturz vom Motorrad und kam ins Krankenhaus. Der Schaden an seinem zertrümmerten Motorrad kostete ihn 7.000 Yuan. Nachdem er diese karmische Vergeltung erlitten hatte, zeigte Liu Jiantao etwas Bedauern, doch er änderte seine Einstellung bezüglich der Behandlung von Falun Dafa-Praktizierenden nicht völlig. Bei den darauf folgenden Wahlen wurde er nicht mehr als Dorfleiter gewählt, obwohl er bei der Kampagne betrügerisch vorgegangen war. Nachdem er das Büro verlassen hatte, beteiligte er sich nicht mehr an der Verfolgung. Dies war eine weitere, ihm vom Himmel gewährte Chance für einen Neubeginn.

3. Ein Polizist aus Ningyuan im Verwaltungsbezirk Bin, Provinz Heilongjiang, verfolgte Falun Dafa-Praktizierende während seiner Amtszeit und weigerte sich, den Praktizierenden zu erlauben, ihm die wahren Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong zu erklären. Eines Tages fiel er auf einer Baustelle in einen Graben und brach sich seine Rippen. Nach diesem Vorfall zeigte er etwas Reue. Nach seiner Pensionierung berichteten ihm viele Menschen von der Wahrheit über Falun Gong. Im Frühling 2007, nachdem ein Schneesturm die Straßen blockiert hatte, schaufelten die Praktizierenden freiwillig den Schnee weg. Dies berührte ihn und er gab zu, dass Falun Gong wirklich gut sei.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema