Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Kalifornien: Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2007 im Buchtgebiet von San Franzisko abgehalten

Am 4. November 2007 wurde auf dem Campus des Chabot College in Hayward, Kalifornien, die Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2007 im Buchtgebiet von San Franzisko abgehalten. Fast 1000 Falun Gong-Praktizierende aus 13 Weststaaten und anderen Ländern nahmen daran teil. Die Praktizierenden brachten zum Ausdruck, dass sich die Fa-Berichtigung beschleunige und sie die Dringlichkeit der Errettung von Lebewesen spüren würden.

Ein westlicher Praktizierender teilt seine Erfahrungen mit

Eine westliche Praktizierende spricht über ihre Erfahrungen

Eine 70-jährige Praktizierende erzählt von ihren Erfahrung beim Auswendiglernen des Fa

Kleine Praktizierende tragen das „Hongyin“ vor

Während der Konferenz teilten 20 chinesische und westliche Falun Gong-Praktizierende ihre Erfahrungen bei der Errettung von Lebewesen und der Aufklärung der Menschen über die wahren Umstände der Verfolgung mit. Sie berichteten, wie sie in Chinatown Informationsmaterialien verteilen sowie Anrufe nach China tätigen würden, um Chinesen zu überzeugen, aus der Partei auszutreten. Sie erzählten, wie sie während der Aufklärung über die Tatsachen „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ kultivieren sowie Beleidigungen gütig begegnen würden. Die Praktizierenden erzählten auch Geschichten, wie sie Freunde und Familienmitglieder über die wahren Hintergründe informiert und deren Missverständnisse über Falun Gong beseitigt hätten.

Ein westlicher Praktizierender aus San Diego erzählte von seinen Erfahrungen, als er drei chinesische Studenten, die in seinem Haus wohnten, über die Tatsachen aufklärte. Er hatte dieses Jahr drei chinesische Gymnasialschüler zu Gast. Er fragte sie, ob sie etwas über Falun Gong wüssten und fand heraus, dass sie von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) einer Gehirnwäsche unterzogen worden waren. Er erzählte ihnen, dass er ein Falun Gong-Praktizierender sei, woraufhin sie interessiert waren, mehr von ihm zu erfahren. Er klärte sie über die Tatsachen auf und veränderte so ihr Verständnis von Falun Gong.

Eine westliche Praktizierende aus San Franzisko berichtete über ihre Erfahrung beim Praktizieren der Übungen in Chinatown. Während der letzten 18 Monate machte sie jeden Tag in Chinatown die Übungen. Zu Beginn war die Umgebung nicht gut. Der Platz war schmutzig und die Menschen in Chinatown waren unfreundlich. Sie ließ sich nicht entmutigen und nahm jede Gelegenheit wahr, den Chinesen die wahren Umstände zu erklären. Allmählich veränderte sich deren Einstellung. Eines Tages fragten sie die Arbeiter, um welche Uhrzeit sie kommen würde, um die Übungen zu machen, weil sie den Platz für sie reinigen wollten, bevor sie kam. Die Praktizierende erklärte, dass die Macht von „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ die Einstellung der Menschen verändert habe.

Ein Chinese sagte zu ihr, dass er kommen würde, wenn er $50 an jeder Falun Gong-Aktivität verdienen würde. Sie antwortete ihm ernst, dass alle Falun Gong-Praktizierenden freiwillig an den Aktivitäten teilnehmen und sie zum Ziel haben, die Menschen über die Tatsachen von Falun Gong zu informieren. Der Chinesen war sehr überrascht und änderte seine Einstellung gegenüber Falun Gong.

Meister Li hatte den Praktizierenden am 5. November 2005 in San Franzisko erklärt, dass die Praktizierenden im Westen der USA bei der Aufklärung der Tatsachen ihr Hauptaugenmerk auf Chinatown richten sollten. Später betonte Meister Li mehrmals die Wichtigkeit der Aufklärung der Tatsachen in Chinatown. Bei der Konferenz, die im April 2007 in New York abgehalten wurde, betonte Meister Li es abermals, und dies weckte die Praktizierenden in San Franzisko auf.

Der Koordinator für die Aufklärung der wahren Umstände in San Franzisko gab an, dass die Praktizierenden immer mehr erkannt hätten, dass es ihre Verantwortung sei, die Menschen in Chinatown über die wahren Hintergründe der Verfolgung zu informieren, und so versuchten die Praktizierenden immer mehr, dabei ihr Bestes zu geben.

Er erzählte, viele Praktizierenden hätten zuvor gedacht, dass die Aufklärung der Menschen in Chinatown eine Aufgabe der älteren Praktizierenden sei oder der Praktizierenden, die nicht über viele Fähigkeiten verfügen würden. Viele Praktizierende schenkten der Sache nicht genügend Aufmerksamkeit. Jetzt haben die Praktizierenden diese Anschauungen abgelegt und alle Schwierigkeiten überwunden, um Chinatown aufzusuchen. Viele Praktizierende, die Englisch sprechen können, gehen jetzt oft dorthin und Praktizierende, die weiter weg wohnen, haben die Schwierigkeiten der Anreise überwunden. Die Umgebung in Chinatown hat sich mittlerweile völlig verändert.

Eine 70-jährige chinesische Praktizierende aus San Franzisko berichtete über ihre Erfahrungen beim Auswendiglernen des Fa. Am Anfang war es schwierig. Beim ersten Mal brauchte sie neun Monate, um das „Zhuan Falun“ auswendig zu lernen. Bevor sie das zweite Mal damit fertig war, begann die Verfolgung. Sie hörte auf, das Buch auswendig zu lernen und nahm an vielen Aktivitäten zur Aufklärung der wahren Umstände teil. Später las sie Erfahrungsberichte von Mitpraktizierenden über das Auswendiglernen des Fa auf der Minghui/Clearwisdom Webseite, woraufhin sie mit dem Auswendiglernen fortfuhr. Das Auswendiglernen des Fa bringt ihre Frieden und Ruhe. Sie steht am Morgen um 5:30 Uhr auf und lernt jeden Tag das Fa auswendig. Danach macht sie die Übungen und sendet aufrichtige Gedanken aus. Viele Prinzipien, die sie vorher nicht verstand, manifestieren sich während des Auswendiglernens des Fa ganz deutlich. Ihr Verständnis vom Fa hat sich erhöht. Sie hofft, dass andere Praktizierende, die die Möglichkeit haben, auch das Fa auswendig lernen werden.

Eine chinesische Praktizierende aus Sunnyvale, Kalifornien, teilte ihre persönlichen Kultivierungserfahrungen mit. Aufgrund des Einflusses der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) war sie früher Atheistin. 2004 erfuhr sie von Falun Dafa und fing mit dem Praktizieren an. Vorher hatte sie geglaubt, dass sie ein guter Mensch wäre, aber ihr Chef kritisierte sie oft und ihre Kollegen waren nicht nett zu ihr. Während der Kultivierung folgte sie den Prinzipien „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ und verhielt sich ihren Kollegen gegenüber wie eine Praktizierende. Allmählich wandelte sich die Umgebung an ihrem Arbeitsplatz. Ihre Kollegen baten sie um Informationsmaterialien über Falun Gong und waren freundlich zu ihr. Als sie die Firma verließ, wollten alle, dass sie bleibt.

Eine Praktizierende aus San Jose gab an, dass es eine große Ehre für sie sei, sich während der Zeit der Fa-Berichtigung zu kultivieren. Sie erzählte über ihr Verständnis hinsichtlich der Beziehung zwischen Arbeit und Kultivierung. Sie hatte sich auf Falun Dafa konzentriert und ihre Arbeit in der Gesellschaft vernachlässigt. Später erkannte sie durch das Lesen des Fa und die Erhöhung ihrer Xinxing, das dies für einen Falun Gong-Praktizierenden nicht korrekt ist und veränderte ihre Einstellung. Bald erreichte ihre Forschungsgruppe ihren Höchststand, und sie erreichten ihr Ziel in einer sehr kurzen Zeit, obwohl es sich normalerweise um eine Arbeit handelte, die zwei Jahre dauert. Sie erkannte, dass ihr alle Fähigkeiten vom Fa verliehen wurden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv