Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Indien: Dafa in Bangalore bekannt machen – Teil 3

Teil 1: http://de.clearharmony.net/articles/200712/40770.html
Teil 2: http://de.clearharmony.net/articles/200712/40780.html

Das Fa in der Byreshawara Schule verbreiten

Am frühen Morgen des 17. September wachten wir auf, noch bevor der Wecker klingelte. Chitras Ehemann fuhr uns zur Haupt-Busstation in Bangalore und von dort aus nahmen wir einen Bus in die Stadt Srinivaspur.

Wir brauchten länger als bei der Reise am 15. September. Chitra hatte mir erzählt, dass es dort 40 Schulen gebe, die sie besuchen wollte. Ich war überrascht und bewunderte, dass solch eine kleine Frau derart lange Strecken zu so vielen Orten zurücklegen konnte. Es war für sie sicher nicht einfach gewesen.

Bevor Chitra das Fa erhielt, hatte sie unter Rückenschmerzen gelitten. Sie hatte sich an alle Arten von Ärzten gewandt und viele Medikamente ausprobiert, aber nichts hatte geholfen. Nachdem sie mit dem Praktizieren von Falun Gong begonnen hatte, verschwand der Schmerz sofort. Sie ist sehr dankbar für die Barmherzigkeit des Meisters und deshalb möchte sie, dass mehr Menschen Dafa kennen lernen. Sie glaubt, dass sie das tut, was sie tun soll. Ihre Erfahrungen berührten mich.

Am Bahnhof von Srinivaspur trafen wir jemanden; kurze Zeit später erreichten wir die Byreshawara Schule und man brachte uns in das Büro des Dekans. In der Schule gab es 2.000 Schüler von Klasse 1 bis 10. Der Dekan und ein Falun Gong-Praktizierender, Herr Shrirama Reddy, hatten in dem Büro auf uns gewartet.

Wir erfuhren, dass mehrere Lehrer in der Schule angefangen hatten, Falun Gong zu praktizieren und sich dadurch ihre körperliche Verfassung verbessert hatte. Sie hatten dem Dekan davon erzählt, woraufhin dieser ebenfalls mit dem Praktizieren begann und es auch anderen Lehrern empfahl. Weitere Lehrer fingen mit dem Praktizieren an und fühlten sich großartig. Manche nutzten sogar ihren Sportunterricht, um Falun Gong zu lehren.

Oberschüler praktizieren Falun Gong

Der Dekan bat einen der Lehrer, den Schülern der Grundschule, die ihre Falun Gong-Übungen beendet hatten, eine Mitteilung zu machen. Da der Schulhof nicht groß genug war, wurden die Schüler in drei Gruppen aufgeteilt, die dann die Übungen zu verschiedenen Zeiten praktizierten. Anschließend zeigte der Dekan uns den Schulhof. Frau Yu, eine Praktizierende aus Taiwan, und Chitra demonstrierten gemeinsam die Übungen und erklärten die Bewegungen.

Lehrer praktizieren Falun Gong (in der hinteren Reihe)

Die Schüler befolgten Chitras Anweisungen und richteten sich nach Frau Yus Bewegungen, wobei manche die Bewegungen sehr gut ausführten. Während der 5. Übung, der sitzenden Meditation, konnten einige von ihnen perfekt im Doppellotussitz sitzen. Manchen gelang der Doppellotus, aber wegen der Schmerzen nahmen sie ihre Beine bald wieder herunter. Alle sahen sehr ruhig aus, besonders die Erstklässler, die so rein aussahen.

Der Dekan sagte, es sei das erste Mal, dass es an der Schule Gruppenübungen gebe. Während der Übungen halfen der Dekan persönlich und einige andere Lehrer den Schülern. Einige Lehrer saßen in der hinteren Reihe und machten die Übung.

Anschließend gingen wir vor das Gebäude der Mittelschule. Der Dekan verkündete durch einen Lautsprecher, dass die Schüler sich die Demonstration der Übungen anschauen sollten und er selbst demonstrierte die Übungen auch. Es war ein großartiger Anblick, weil dort so viele Menschen waren.

Es war einfacher, die älteren Kinder zu unterrichten, oder vielleicht kam es daher, weil viele der Schüler schon von ihren Lehrern unterrichtet worden waren, da viele der Lehrer Falun Gong praktizierten. Bei einigen Schülern korrigierten wir die Bewegungen. Ich bedauerte, dass ich meinen Camcorder nicht mitgenommen hatte, weil es ein so herrliches Bild war, welches viele Menschen überraschen würde.

Das Leben in der Schule ist einfach und genügsam

Diese und eine andere Schule in der Nähe, die Jyoti Schule, haben beide schmutzige und sandige Fußböden. Die Schüler sitzen einfach auf dem Boden, wenn sie die 5. Übung machen. In der Grundschule gibt es keine Tische oder Stühle, alle sitzen auf dem Boden. Die Klassenräume sind nicht sehr groß und die Schüler sitzen zum Mittagessen auf den Gängen und essen mit den Fingern. Ihr Leben ist einfach und natürlich.

In der Pause traf ich einige dieser lieben Kinder und ich holte Lesezeichen heraus, um sie ihnen zu geben. Alle Kinder wollten eines haben und in kurzer Zeit waren mehrere Hundert Lesezeichen mit der Aufschrift „Falun Dafa ist gut“ verteilt.

Wir verabschiedeten uns von dem Dekan und den Schülern und versprachen, für ein TV-Interview zurückzukommen. Einer der Lehrer fuhr uns zur Busstation und wir machten uns auf den Weg zu unserem zweiten Halt in Indien.

In der kleinen Stadt Kolar gibt es mehr als 30 Falun Gong-Praktizierende

Akhila, ein Lehrer und ebenfalls ein Verwandter von Chitra, lebt in der Stadt Kolar. Am Bahnhof von Srinivaspur warteten wir etwa 30 Minuten und nahmen dann einen vollen Bus nach Kolar. Viele Teile von Indien sind nicht sehr reich, deshalb führen die Menschen dort ein einfaches Leben.
Eine Stunde später kamen wir in Kolar an. Zu Akhilas Zuhause nahmen wir einen Fahrrad-Kuli. Jeder in ihrer Familie praktiziert Falun Gong. Chitra sagte, dass es in Kolar mehr als 30 Praktizierende gebe, die die Übungen jeden Morgen in einem Park machen würden. Nach einer kurzen Pause verließen wir Akhilas Heim. Es war schon Abend.

Chitras Tochter lernt, das Lunyu auf Chinesisch zu lesen

Bevor wir am Abend des 18. September nach Taiwan abreisten, nutzten wir unsere Zeit während des Tages, unsere Erfahrungen mit den lokalen Praktizierenden auszutauschen. Danach kehrten wir zu Chitras Zuhause zurück und bereiteten unsere Abreise vor.

Daksha, ein großes 14-jähriges Mädchen, ist die Tochter von Chitra. Sie ist ein intelligentes Mädchen, eine gute Schülerin und sie praktiziert ebenfalls Falun Gong. Sie war sehr interessiert, das Lunyu auf Chinesisch zu lernen und so bat sie uns, es auf Chinesisch zu lesen; sie nahm es auf, damit sie es später lernen konnte. (Anmerkung: In Indien lesen die Praktizierenden das Lunyu normalerweise auf Englisch.)

Auf Wiedersehen

Indische Praktizierende mit Lotusblumen

Die Zeit verging wie im Flug und schon war es Abend. Vor dem Abendessen teilten wir mit Chitra und ihrem Mann ein weiteres Erlebnis. Wir ermutigten die indischen Praktizierenden, das Fa mehr zu lernen und auf die Genauigkeit ihrer Übungsbewegungen zu achten. Wenn es erforderlich sein sollte, so könnten sie Praktizierende in Taiwan oder Malaysia mithilfe verschiedener Medien kontaktieren.

Schließlich bedankten wir uns bei Chitras ganzer Familie für ihre Gastfreundschaft und wir ließen ihnen eine „kleine Biene“ (zum Abspielen der Übungsmusik) dort, sodass Chitra sie zur Verbreitung des Fa nutzen konnte. Nach dem Abendessen gaben wir jedem die Hand und sagten Lebewohl. So beendeten wir unsere Reise zur Verbreitung des Fa in Bangalore.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv