Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: 4000 Praktizierende bilden die chinesischen Schriftzeichen „Falun Dafa ist gut"

Ungefähr 4.000 Falun Dafa-Praktizierende aus Taiwan, Chinmen und Penghu versammelten sich am 1. Dezember 2007 im Neuen Dorf Chunghsiung. Sie trugen gelbe und blaue Kleidung und bildeten die chinesischen Schriftzeichen für „Falun Dafa ist gut". Sie beteiligten sich auch an einer groß angelegten Vorführung der Falun Dafa-Übungen. Das Neue Dorf Chunghsiung gehört zur Stadt Nantou des Verwaltungsbezirkes Nantou und ist eine ehemalige Hauptstadt der Provinz Taiwan.

Ungefähr 4.000 Falun Gong-Praktizierende bilden die chinesischen Schriftzeichen „Falun Dafa ist gut".

Das erste Mal formten Praktizierende aus Taiwan als Werbung für Dafa chinesische Schriftzeichen im Jahr 2000, als in Taipei eine internationale Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch abgehalten wurde. Die Praktizierenden bildeten damals die Worte „Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht" und „Falun Dafa" vor der Nationalen Gedenkhalle Chiang-Kai-shek. Im Mai diesen Jahres bildeten die Praktizierenden die Worte „Meister, alles Gute zum Geburtstag" und „5-13-Welt-Falun Dafa-Tag". Bei dieser Zeichenbildung am 1. Dezember stellten die Praktizierenden die bis jetzt kompliziertesten und anmutigsten Schriftzeichen dar.

Die Praktizierenden führen die dritte Übung vor

Herr Wu Ching-hsiang war für das Design der Schriftzeichen-Bildung verantwortlich. Er sagte, dass die Nachstellung der Worte „Falun Dafa ist gut" zur Förderung von Dafa und der Dafa-Prinzipien gedacht sei. Die Praktizierenden würden sich nach den Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht" richten, um Körper und Geist zu kultivieren und zu verbessern.

Herr Lin Ming-chen, ehemaliger Chef der Kleinstadtverwaltung und Mitglied des Verwaltungsbezirksrates und derzeitiger Kandidat der Nationalistenpartei für die gesetzgebende Versammlung, begrüßt die Praktizierenden.

Herr Lin Ming-chen, ehemaliger Chef der Kleinstadtverwaltung und Mitglied des Verwaltungsbezirksrates sowie derzeitiger Kandidat der Nationalistenpartei für die gesetzgebende Versammlung, kam und begrüßte die Praktizierenden. Er sagte, dass Falun Dafa eine energiegeladene Gruppe mit großer öffentlicher Anziehungskraft sei.

Die Polizeistelle von Chunghsiung stellte 12 Polizisten ab, die diese Veranstaltung wegen des Verkehrs und der Sicherheit unterstützten. Als der Reporter erwähnte, dass Falun Dafa-Praktizierende in China verhaftet werden würden, wenn sie eine solche Versammlung veranstalten würden, erklärte Li Tung-yi von der Chunghsiung Polizeistelle, dass die Versammlung der Praktizierenden in Taiwan legal und genehmigt sei. Er sagte, dass die Versammlungsfreiheit eines der Rechte eines Praktizierenden sei und die Polizei verpflichtet sei, zu schützen und zu helfen. Die Veranstaltung verlief ruhig und die Polizisten spürten keinerlei Druck.

Herr Ma (links), 96 Jahre alt, Herr He (Mitte), 92 Jahre alt, und Herr Hu Naiwen (rechts), ein sehr bekannter Arzt für traditionelle chinesische Medizin

Herr Ma, 96 Jahre alt, und Herr He, 92 Jahre alt, standen um 05:30 Uhr auf, um bei der Veranstaltung in Tainan dabei zu sein. Sie beteiligten sich am Nachmittag an der Parade in Taichung zur Unterstützung der 30 Millionen Chinesen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren Unterorganisationen ausgetreten sind. Am nächsten Tag nahmen sie noch an der taiwanischen Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch teil. Sie gingen gut gelaunt und zeigten keinerlei Müdigkeit. Herr Ma sagte: „Kultivierung ist einfach, wir folgen der Lehre von Meister Li und den Prinzipien von 'Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht'."

Doktor Tan aus Taipei erklärte: „Bevor ich mit dem Praktizieren von Falun Dafa anfing, war mit meinem beruflichen Werdegang alles in Ordnung, doch ich konnte den Sinn des Lebens nicht verstehen." Sie erinnert sich, dass sie sich viel um Ruhm und Eigennutz kümmerte und nicht glücklich war. Nachdem sie mit dem Praktizieren von Falun Dafa angefangen hatte, verstand sie den wahren Sinn des Lebens. Mit der Kultivierung erhöhten sich ihre moralischen Wertvorstellungen und sie wurde gesund. Jetzt teilt sie ihren Patienten ihre Erfahrungen mit und hofft, dass sie durch das Praktizieren von Falun Dafa alle den wahren Sinn des Lebens finden können.

Frau Lin aus China berichtete: „Ich hatte Angst, wenn ich in China Falun Dafa-Praktizierende sah und hielt mich von ihnen fern. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal mit meinem Mann zusammen Falun Dafa praktizieren würde." Wegen der Lügen und der Propaganda des zentralen KPCh-Fernsehens missverstand sie die Falun Dafa-Praktizierenden und glaubte an die inszenierte Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens. Später fuhr sie geschäftlich nach Malaysia und traf dort ihren jetzigen Ehemann. Bei ihrem ersten Zusammentreffen mit ihm lernte sie ihn als guten, ernsthaften Menschen kennen und erfuhr später, dass er Falun Dafa praktiziert. Als ihr Mann sie auf das Buch „Zhuan Falun" aufmerksam machte, las sie es und erkannte, welchen Nutzen man durch das Praktizieren von Falun Dafa hat. Sie erfuhr auch die Wahrheit über die Verfolgung, die in China stattfindet. Dann begann sie mit dem Praktizieren von Falun Dafa und profitierte körperlich und seelisch davon. Ihre Familienangehörigen in China erfuhren durch sie die Hintergründe von Falun Dafa.

Auch 12 Falun Dafa-Praktizierende aus Hongkong beteiligten sich an der Bildung der Schriftzeichen. Darunter war Herr Lu, der im Jahr 1998 mit dem Praktizieren angefangen hatte. Vor dem Praktizieren litt er an einer Luftblase in der Lunge, was ein sehr seltener medizinischer Fall ist. Die Ärzte erklärten ihm, dass nur zehn Menschen von einer Million daran leiden würden. Als er im Krankenhaus auf die Operation wartete, berichtete ihm seine Tante vom Festland China von Falun Dafa. Herr Lu las das Buch „Zhuan Falun" innerhalb von drei Tagen im Krankenhausbett durch. Am vierten Tag stellte der Arzt fest, dass sich die Blase in seiner Lunge verkleinert hatte. Daher wurde die große Operation zu einer kleinen Operation. Später lehrte ihn seine Tante das Praktizieren der Übungen und so fing er mit dem Praktizieren von Falun Dafa an.

Einmal in der Woche geht er hinaus, um die Menschen über die Hintergründe der Verfolgung aufzuklären. Als er seine Heimatstadt auf dem Festland China besuchte, riet er seinen Landsleuten, aus der KPCh und ihren Unterorganisationen auszutreten. In Hongkong werden die Touristengruppen vom Festland oft stark von ihren Reiseleitern überwacht. Die Touristen versuchen im allgemeinen, die Informationsmaterialien über die Verfolgung heimlich an sich zu nehmen. Herr Lu war beeindruckt, als er einen Touristen aus China traf, der ihm erzählte, dass ihm die Angelegenheit des Austritts aus der KPCh bekannt sei und er mit seinem richtigen Namen austreten wolle.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv