Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweiz: Ob Regen, Schnee, Kälte oder Hitze – Luzerner Bürger erfahren die Wahrheit über Falun Gong

Seitdem die Artikelserie der „Neun Kommentare über die kommunistische Partei“ vor drei Jahren von der Zeitung Epoch Times Int. veröffentlicht wurde, versuchen Falun Gong-Praktizierende beharrlich, die Chinesen davon in Kenntnis zu setzen. Dadurch sollen die Chinesen erfahren, wie die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) das chinesische Volk verfolgt und dabei mithelfen, die Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden durch die KPCh zu beenden.

Die berühmte Touristenstadt Luzern

In der berühmten Touristenstadt Luzern, Schweiz, sind jeden Tag Falun Gong Praktizierende zu sehen, die Zeitungen an die chinesischen Touristen verteilen. Über die letzten zwei Jahre – trotz Wind, Regen, Schnee, Kälte oder Hitze – verteilten die Praktizierenden fleißig die „Neun Kommentare“ an die Chinesen und rieten ihnen, aus der Kommunistischen Partei und ihre dazugehörigen Organisationen auszutreten.

Am Anfang verstanden viele ihre Handlung nicht und waren besorgt, dass sie die Fußgänger belästigen würden und meldeten dies der Polizei. Daraufhin erzählten die Falun Gong Praktizierenden der verantwortlichen Polizei und dem Bürgermeister von Luzern, dass die Falun Gong Praktizierenden in China nur wegen ihres Glaubens an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ unmenschlich verfolgt würden.
Viele Chinesen wüssten nichts davon, weil die KPCh alle Medien in China kontrolliert und den Chinesen nicht erlaubt, die Wahrheit zu erfahren. Ihr Ziel ist es die Gedanken der Menschen zu kontrollieren und sie bei der Verfolgung von Falun Gong mit hineinzuziehen.

Die Veröffentlichung der Neun Kommentare über die kommunistische Partei trug dazu bei, dass viele Menschen zum einen klar erkennen, dass die KPCh in der Vergangenheit bis heute die Menschen getäuscht hat und die Menschen verfolgt. Und zum anderen erfuhren sie dadurch, dass die KPCh Falun Gong nur verfolgt, weil sie es nicht akzeptieren kann, dass Falun Gong den Menschen lehrt, gut zu anderen zu sein.

Je mehr Menschen die Wahrheit über die Verfolgung von Falun Gong erfahren, desto mehr Menschen werden sich für die Beendigung der Verfolgung einsetzen. Aus diesem Grund verteilen die Falun Gong Praktizierenden die chinesische Version der „Epoch Times“ und die „Neun Kommentare“ in der Hoffnung, die Verfolgung beenden zu können.

Wichtig ist, dass die durch Lügen getäuschten Chinesen die wahre Natur der KPCh erkennen und sich nicht mehr von Lügen verwirren lassen und sogar der üblen Partei Hilfe leisten und unterstützen. Nachdem der Bürgermeister und die Polizei die Wahrheit erfuhren, erließen sie eine Sondergenehmigung, durch die die Falun Gong Praktizierenden jederzeit die Erlaubnis hatten, die Zeitungen zu verteilen.

Im Folgenden sind einige Geschichten während unserer Aktivitäten.

1. „Wir möchten wieder Falun Gong üben.“

Während der Aktivitäten trafen die Praktizierenden auf ein altes Ehepaar aus dem Festland China. Der Mann war ein Generaldirektor. Da die Falun Gong-Praktizierenden und das alte Ehepaar im selben Alter waren, sprachen sie üblicherweise über das Thema Gesundheit. Die Praktizierenden erzählten ihnen, dass sie Falun Gong üben.

Bevor sie praktizierten, litten sie unter vielen Krankheiten und benötigten zur Fortbewegung einen Gehstock. Die Bitternis und die Leiden waren unbeschreiblich. Nachdem sie Falun Gong übten, konnten sie nach nur 50 Tagen wieder ohne Hilfsmittel laufen und ohne die Seilbahn zu benutzen, Berge besteigen, die höher als 2300 Meter waren. Alle Krankheiten, unter denen sie gelitten hatten, verschwanden.

Plötzlich fing das alte Ehepaar an zu weinen und sie sagten: „Auch wir haben früher Falun Gong geübt.“ Der Mann ergriff das Wort: „Nachdem ich Falun Gong übte, verschwand mein Herzproblem und mein Bluthochdruck und ich konnte zwei Treppenstufen auf einmal besteigen, wenn ich die Treppe hochging.“ Dann fuhr die Frau fort: „Auch ich wurde von meiner Nierenkrankheit und meinen Magenproblemen geheilt.“
„Doch“, schritt der Ehemann ein, „als die KPCh Falun Gong ungerechterweise am 20. Juli 1999 anfing zu verfolgen, standen wir unter einem hohen Druck und wurden tagtäglich belästigt und bekamen endlose Telefonanrufe. Wir wurden den ganzen Tag nicht mehr in Ruhe gelassen und uns wurde oft gedroht, dass unser Haus durchsucht wird.

Wir konnten es nicht mehr aushalten und gaben unter dem Druck die Kultivierung auf. Wir sind deswegen sehr traurig und leiden sehr darunter. Es ist für uns wichtiger, hier Falun Gong wieder zu finden, als der Tourismus hier. Weil wir aufhörten Falun Gong zu üben, leiden wir nun wieder unter den Krankheiten. Ich musste ins Krankenhaus und wurde mehrmals operiert.“

Das Ehepaar bestätigte, dass die KPCh den Menschen wirklich großen Schaden zufügt. Das Ehepaar erfuhr von dem schrecklichen Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh. In Guizhou entdeckte man einen Stein, auf dem Worte über den „Zerfall der Kommunistischen Partei Chinas“ standen; dies wird als Hinweis gedeutet, dass die Auflösung der KPCh nach dem Willen von Gottheiten geschieht und bald bevorsteht.

Die Praktizierenden rieten dem Ehepaar, so schnell wie möglich aus der KPCh und ihre dazugehörigen Organisationen auszutreten. Jeder, der mit ihr noch in Verbindung steht, macht sich an den Verbrechen gleichsam mitschuldig und erleidet das gleiche Schicksal wie die Partei. Das Ehepaar sagte: „Wir sind bereits seit langer Zeit aus der KPCh ausgetreten und haben seitdem niemals an irgendwelchen Aktivitäten der Partei teilgenommen.“ Dennoch verkündeten sie nochmals unter einem Pseudonym formal ihren Austritt.

Sie wollten auch ihre Kinder nach der Rückkehr nach Hause davon überzeugen, sich von der KPCh zu distanzieren und formal und anonym ihren Austritt aus der Partei vornehmen. „Wir möchten wieder Falun Gong üben.“

Das Ehepaar beteuerte, dass sie wirklich ernsthaft ihre Kultivierung wieder aufnehmen wollen, doch es sei Zuhause schwierig, ein Exemplar des Buches „Zhuan Falun“ [das Hauptwerk von Falun Gong] zu bekommen. Hier boten ihnen die Praktizierenden sofort ihre Hilfe an, wenn sie zurück in China seien.
Tatsächlich, kurz nach ihrer Rückkehr nach China, sollten die Praktizierenden für ihre ganzen sechs Kinder die Austritte aus der KPCh und den dazugehörigen Organisationen vornehmen. Sie selber haben die Kultivierung wieder aufgenommen und nehmen an den Aktivitäten zum Austritt aus der KPCh und ihre dazugehörigen Organisationen teil.

2. Persönliche Erfahrung eines Studenten im Ausland

Ein junger Mann aus dem Festland China sagte zu den Praktizierenden, dass er jedes Mal, wenn er sie die Materialien verteilen sieht, denkt, dass die „Kommunistische Partei wirklich am Ende ist.“ Früher hat er eine sehr bedauerliche Sache getan. Er studierte vier Jahre lang im Ausland. Er hörte, dass die chinesische Wirtschaft boomte und es sehr leicht war Geld zu machen. Da er zu dieser Zeit unbedingt Geld machen wollte, flog er nach China zurück und wollte in die Wirtschaft einsteigen.

„Ich hätte nie gedacht, wie dunkel es hinter der KPCh ist und wie unmoralisch. Ich habe nicht klar erkannt, dass es unter der Herrschaft der KPCh nicht einfach ist, Geschäfte zu machen. Um Geschäfte zu machen, benötigte man persönliche Beziehungen. Wenn man nur wenig Geld hat, wird auf einen herabgeschaut oder man bekommt keine Hilfe. Ich konnte es mir nicht mehr leisten. Ist dies etwa die menschliche Gesellschaft? Ich bereue es sehr, wieder nach China zurückgekehrt zu sein.“

Die Praktizierenden sagten ihm: „Die Beamten der KPCh sind alle korrupt. Die Moral sinkt. Sogar vor Organraub an lebenden Falun Gong Praktizierenden macht die KPCh nicht halt, aus purer Profitgier“ Der Mann antwortete: „Ich habe das gehört, die KPCh ist schlimmer als die deutschen Nazis vor etlichen Jahren.“

Die Praktizierenden fuhren fort: „Der Zerfall der KPCh steht bevor, es sind bereits mehr als 29 Millionen aus der KPCh und ihren dazugehörigen Organisationen ausgetreten. Sind Sie schon ausgetreten?“ Er antwortete: „Ich habe die Nachricht über den Austritt mehrmals durch die Telefonanrufe von Falun Gong Praktizierenden gehört und bin bereits aus der KPCh und allen Organisationen ausgetreten.“

3. Der Reiseführer kennt die Wahrheit

Es kamen auch einige Touristengruppen aus dem Festland China vorbei. Die Praktizierenden verteilten Informationsmaterialien über die Verfolgung von Falun Gong in China. Einige der Touristen beschimpften sie und trieben sie weg und erlaubten ihnen nicht, die Materialien zu verteilen und den Leuten über Falun Gong zu berichten.

Die Praktizierenden sagten wiederholt, dass Falun Dafa gut ist, machten immer wieder erneut Ansätze ihnen die Wahrheit zu erklären und sie zu bitten, nicht den Lügen der KPCh zu glauben und zu ihrer eigenen Sicherheit aus der KPCh und ihren dazugehörigen Organisationen auszutreten.

Einige Touristen begannen zu schimpfen, und ein Praktizierender versuchte in vernünftigem Ton ihnen zu erklären, dass es nicht richtig ist, Schimpfwörter zu benutzen und unternahm einen weiteren Versuch, mit den Touristen zu sprechen.

Dann sagte der Reiseführer zu den Touristen: „Bitte kommen Sie alle hierher; wenn wir hier nach Europa reisen, müssen wir uns anpassen. Die Gesetze hier in Europa erlauben die Redefreiheit und auch das Verteilen von Infomaterialien ist erlaubt. Sie können zuhören und auch die Materialien annehmen. Wenn Sie die Materialien durchlesen, können Sie den Inhalt auswendig lernen und im Kopf behalten. Es genügt, wenn Sie die Materialien nicht zurückbringen.

Behandelt sie (die Praktizierenden, die die Materialien verteilen) nicht so unfreundlich. Ich möchte Sie hier schon einmal vorwarnen, an der nächsten Station, in Frankreich, wird es auch Falun Gong Praktizierende geben, die Materialien verteilen. Ihr Verhalten repräsentiert den Ruf von uns Chinesen.“ Als die Praktizierenden dies hörten, waren sie sehr erfreut, dass der Reiseführer die Wahrheit so gut kannte.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv