Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Koreaner feiern die 30 Millionen Menschen, die aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen ausgetreten sind

Am 23. Dezember 2007 versammelten sich ein Dutzend Gruppen in Seoul, um die mehr als 30 Millionen Menschen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und deren angegliederten Organisationen ausgetreten sind, zu unterstützen. Teilnehmer dieses Marsches hinterfragten die Glaubwürdigkeit von Peking, die die Olympischen Spiele 2008 veranstalten, und verurteilten die Menschenrechtsverletzungen der KPCh. In diesem Marsch spielte der Korea-Chinesisch traditionelle Kulturforschungsverein die koreanischen Trommeln, als Symbol der Vernichtung des Bösen. Sie hielten auch Spruchbänder, mit der Aufschrift: Wir unterstützen die 30 Millionen mutigen Chinesen, die aus der KPCh und deren angegliederten Organisationen ausgetreten sind.

Nachbildung des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden Passanten betrachteten die Nachbildung des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh

Die Prozession

Das Spruchband ruft die Menschen dazu auf: „Treten Sie mit Ihrem richtigen Namen aus der KPCh aus, um sie aufzulösen”

Die Olympischen Spiele können nicht mit Verbrechen gegen die Menschheit in China koexistieren

Eine Bürgergruppe in Korea ist bekannt für ihre besondere Art und Weise zu demonstrieren. Hwalbindan schickte einen Stellvertretenden, der, nachdem sie die Wahrheit über die brutalen Folterungen an Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh erfuhren, bei der Kundgebung eine Rede hielt. „Wir sind schockiert und wütend, nachdem wir erfahren haben, wie die KPCh politische Maßnahmen dazu benutzt, um ihre eigenen Leute, die Falun Gong-Praktizierenden, brutal zu foltern. Wir erfuhren, dass die KPCh seit Jahren Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden entfernt und danach ihre Körper einäschert. Menschenrechte sind universelle Werte. Peking plant, nächstes Jahr die Olympischen Spiele auszurichten. Können wir das zulassen?”

Zheng Qiucheng, Stellvertreter der nationalen Solidarität für Reform des Gerichtswesens und Vize-Präsident der Asienabteilung der CIPFG sagte: „Dreißig Millionen Menschen sind aus der KPCh und deren angegliederten Organisationen ausgetreten. Das ist eine viel versprechende Zahl und bedeutet, dass die Auflösung der KPCh unmittelbar bevorsteht.“

Menschen sind aufgrund der Fakten der Verfolgung in Sorge

Shi Zhenying aus Kanada sagte, dass es keine Verfolgung in Peking geben dürfte, wenn es die Olympischen Spiele abhält. „Peking lügt bzgl. der Verbesserung seiner Menschenrechte, und die Menschenrechtssituation wird nach den Olympischen Spielen vorrausichtlich sogar noch schlimmer werden.” Shi sagte, er habe Bilder von Falun Gong-Praktizierenden gesehen, die in China gefoltert worden waren, und er sei schockiert darüber gewesen. Sie täten ihm leid und er wolle helfen.

Ein koreanischer Student sagte: „Organe von lebenden Menschen rauben – wir haben jetzt das 21. Jahrhundert, und ich kann nicht glauben, dass dies geschieht.”

Ein Lehrer aus den USA nahm an der Parade teil, nachdem er die Wahrheit erfahren hatte. Jean-Paul Morsell sagte: „Die Menschenrechtssituation in Peking ist fürchterlich. Es ist sehr wichtig, dass die Menschen und die Vereinten Nationen aufstehen und dem unmenschlichen Verhalten Pekings entgegenwirken.”

Eine Amerikanerin, Jennifer Cristine Schmied sagte, dass die KPCh Falun Gong-Praktizierende und politische Dissidenten wie Fleischstücke in einer Metzgerei behandeln würde. Sie hoffe, die Menschen in den USA werden dies erfahren und diesem Thema ihre Aufmerksamkeit schenken.

Ein Fachhochschulstudent sagte, dass die chinesischen Studenten, die er kenne, die KPCh nicht mögen. „Ich zeigte ihnen die Informationen, die ich im Internet fand, und die von dem Untersuchungsbericht des ehemaligen Kanadischen MP stammen. Diejenigen Studenten, die nicht an den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden glaubten, offenbarten mir, nachdem sie die Information gelesen hatten, dass sie die KPCh schon seit langer Zeit verabscheuten.”

Zhong Xianxiu ist Koreaner und leistet beim Globalen Servicezentrum für Austritte aus der KPCh ehrenamtliche Arbeit. Er stand oft vor dem chinesischen Konsulat und versuchte, die Menschen davon zu überzeugen, aus der KPCh auszutreten. Vor kurzem verhalf er innerhalb eines Monats mehr als 400 Menschen zum Austritt aus der KPCh. Zheng Xuanshu, der den Menschen vor dem chinesischen Konsulat ebenfalls dazu verhilft, aus der KPCh auszutreten, sagte: „Mehr als 30 Millionen Menschen sind schon aus der KPCh ausgetreten und haben eine neue Zukunft gewählt. Kürzlich traten jeden Monat 3000 bis 4000 Chinesen in Korea aus der KPCh aus, indem sie alle die Hilfe der Servicezentren der Nation nutzten. Viele Chinesen haben beim Austritt sogar ihren richtigen Namen benutzt. Das bedeutet, dass die chinesische Bevölkerung die KPCh nicht mehr fürchtet. Ich hoffe, dass diejenigen, die noch nicht aus der KPCh ausgetreten sind, sich dieser globalen Aktion bald anschließen werden.”

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv