Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Großbritannien: Kundgebung vor der chinesischen Botschaft in London

Am Samstag, dem 12. Januar 2008, veranstalteten Falun Gong-Praktizierende in Großbritannien eine Aktivität vor der chinesischen Botschaft in London, zur Unterstützung der mittlerweile 30 Millionen mutigen Chinesen, die ihren Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und deren angeschlossenen Organisationen, öffentlich erklärt haben.

Gleichzeitig wurde damit auch auf die globale „Unterschriften-Kampagne“ von der Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (CIPFG) hingewiesen und bekannt gemacht. Sie forderten die Beendigung der Verfolgung von Falun Gong und ermutigten gleichzeitig noch mehr Chinesen dazu, sich von dem Terror des Kommunistischen Regimes in China loszulösen. Jeder sollte auf seine gute Seite hören und die Gelegenheit ergreifen, aus der KPCh und allen anhängenden Organisationen, so schnell wie möglich auszutreten.

Es wurden Banner in Richtung der chinesischen Botschaft in London gezeigt, auf denen u.a. stand „Die Gottheiten werden die KPCh auflösen“, „Unterstützt die 30 Millionen Menschen, die aus der KPCh ausgetreten sind“. Vor der Botschaft zeigten die Praktizierenden die Falun Gong-Übungen und verteilten Flyer an die Passanten. Viele gingen langsamer, als sie an der Kundgebung vorbeigingen. Auch Autofahrer, die vorüber fuhren, öffneten die Fenster, um die Flyer anzunehmen.

Es ist nun über acht Jahre her, seit die KPCh die rechtswidrige Unterdrückung der Meditationspraxis Falun Gong startete. In den letzten acht Jahren sind Tausende unschuldiger Falun Gong-Praktizierender auf dem Festland China verhaftet und zu Zwangsarbeit verurteilt worden. Sie werden gefoltert, ermordet und ihnen werden sogar bei lebendigem Leibe die Organe entnommen.

Dies ist die größte Menschenrechts-Tragödie im heutigen China – und auf der ganzen Welt. Seit dem Beginn der Verfolgung berichten Falun Gong-Praktizierende überall auf der Welt über die Wahrheit hinter dieser Verfolgung, erklären den Menschen die Hintergründe und protestieren bis heute, friedlich gegen die Verfolgung. Seit fünf Jahren appellieren die Praktizierenden in Großbritannien jeden Tag 24 Stunden lang vor der chinesischen Botschaft. Ihre Informationstafeln sind stets mit neuesten Nachrichten über die Verfolgung aktualisiert und erklären beharrlich die Wahrheit an Einheimische und Touristen. Ihre Hoffnung dabei ist, die moralische und rechtliche Unterstützung der Gesellschaft und Bürger zu bekommen. Jeden Tag kommen mehr Unterschriften auf die Petitionsliste, wodurch die Menschen ihre Unterstützung für ein Ende der Verfolgung zum Ausdruck bringen möchten.

Während der Veranstaltung sagte Frau Arezoo, eine in Cambridge lebende Engländerin iranischer Abstammung und selber Falun Gong-Praktizierende: „Es ist nicht nur sehr wichtig, sondern auch sehr wirkungsvoll […], die 30 Millionen mutigen Chinesen direkt vor der chinesischen Botschaft symbolisch zu unterstützen, die aus der KPCh ausgetreten sind.“

John Dee, Vorsitzender des Vereins „Freunde von Falun Gong“ in Großbritannien sagte: „Die jetzt eingeführte Unterschriften-Kampagne der CIPFG ist sehr wichtig, damit sich die Menschen gegen die Verfolgung von Falun Gong einsetzen können. Dies ermöglicht den Menschen, selber Stellung zu beziehen und sich auf die Seite der Gerechtigkeit zu stellen. Besonders weil wir bereits im Jahr 2008 sind, dem Jahr, in dem die Olympischen Spiele in China durchgeführt werden.

Wir dürfen nicht zulassen, dass der Völkermord von Falun Gong und die Olympischen Spiele in China gleichzeitig existieren. Millionen Menschen, die auf der Petition unterschrieben haben, ermutigen eine große Anzahl an Menschen – besonders die Chinesen – dazu, sich rechtzeitig für die Gerechtigkeit einzusetzen und damit in der Gewissensfrage die richtige Wahl zu treffen. Die internationale Gesellschaft sollte uns dabei helfen, die Verfolgung zu beenden, bevor die Olympischen Spiele beginnen.“

Dr. Li aus Cambridge sagte: „Ich bin sehr froh darüber, dass die Anzahl der Austritte aus der KPCh so schnell gewachsen ist. Jeder weitere Mensch, der aus der KPCh und ihren dazugehörigen Organisationen austritt, bedeutet, Hoffnung und eine gute Zukunft für einen weiteren Menschen."

Dadurch, dass sich die Austrittswelle aus der KPCh verbreitet hat und mit den gesamten Veränderungen des ganzen Klimas, erwachen endlich die Chinesen, die von der KPCh und ihrer Parteikultur, versklavt und mental verstümmelt wurden! Es ist zu erwarten, dass sich die KPCh, die unglaubliche Verbrechen gegen die Menschheit und das chinesische Volk begangen hat, auflösen wird.“

Frau Lin Xiling kennt nun die Fakten über Falun Gong und auch den Grund für die Verfolgung, nachdem sie sich erst vor kurzem die Aufführung der klassischen chinesischen Kunst „Shen Yun Chinese Spectacular“ angesehen hat. Sie hat dadurch die wahre Bedeutung des Lebens verstanden.

Sie bedauerte, dass sie den Lügen der KPCh geglaubt hatte und hoffte, dass sie mehr über die Wahrheit von Falun Gong herausfinden kann, um der ganzen Welt ihre Erkenntnisse mitzuteilen. Der Wunsch der Falun Gong-Praktizierenden bei dieser Kundgebung war die Hoffnung, noch mehr Chinesen die Wahrheit erkennen zu lassen und aufzuwachen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv