Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Epoch Times Deutschland: Berühmter Bratschist – 'Chinese New Year Splendor' ist ein unvergesslicher Abend!

03.02.2008 00:10

]

New York: Eric Shumsky, Bratschist und Sohn des weltberühmten Geigers Oscar Shumsky, vor der Radio City Music Hall am 31. Dezember letzten Jahres. (Foto: Jan Jekielek/Epoch Times)

Eric Shumsky hat zwei Vorstellungen der Divine Performing Arts in New York City gesehen und er kann keine Worte finden, die angemessen wären, um sie zu beschreiben. Shumsky, selbst ein anerkannter Bratschist, der beiderseits des Atlantiks viele Male aufgetreten ist und unterrichtet hat, ist der Sohn des legendären Geigers Oscar Shumsky.

Donnerstag Abend besuchte Shumsky das „Chinese New Year Splendor“ der Künstlertruppe Divine Performing Arts in der Radio City Music Hall. Zuvor hatte er bereits die Produktion „Holiday Wonders“ desselben Ensembles gesehen, die im Dezember im Beacon-Theater in New York aufgeführt worden war. Shumsky war von den Tänzen und der Musik des Chinese New Year Splendor „wie verzaubert“ und er lobte die erste Tänzerin, das Orchester und die Solistin Xiaochun Qi, die die zweisaitige Erhu spielt. Shumsky, der eine Vertriebsgesellschaft für Aufnahmen von Saiteninstrumenten leitet, sagte, die klassischen Saiteninstrumentalisten der Welt könnten bei Qi in die Lehre gehen, um von ihr „in das Wesen des Ausdrucks“ eingeführt zu werden.

Nachdem er das Theater verlassen hatte, schrieb Shumsky sein Lob über die Show handschriftlich und gab sie unserem Reporter. Doch schien er damit noch nicht zufrieden zu sein, denn zwei Stunden später schickte er uns die folgende E-Mail:

Das Chinese New Year Splendor war eine unvergessliche Aufführung!

Nachdem ich die Show der Künstlertruppe Divine Performing Arts im Beacon gesehen hatte, war es mir ein großes Vergnügen, ihre ebenso eindrucksvolle Show im Radio City am 31. Januar zu sehen.

Auch wenn es mir lieber gewesen wäre, wenn das Licht beim Publikum ein bisschen mehr abgeblendet gewesen wäre und die Mikrophone der Ansager ein bisschen leiser, wurde ich doch augenblicklich von den unglaublichen Darbietungen aller Künstler gefesselt.

Aufgewachsen bei einem berühmten Vater, einem der vollendetsten Violinkünstler, die die Welt je kannte (Oscar Shumsky 1917-2000, Shumskymusic.com), wurde mir immer gesagt – und ich verstand es auch so –, dass das Spiel mit Gefühl das Allerwichtigste ist. Nach Reinheit und Genauigkeit der Aufführung zu streben ist schön, aber das Endresultat muss aus dem Herzen kommen und aussagekräftig sein.

Die Aufsehen erregende Anordnung der herrlich choreographierten Tänze, einschließlich der „Dame des Mondes“, die von einer chinesischen Legende inspiriert war, bis hin zu „Forsythie im Frühling“, die die Blume darstellt, die den Frühling willkommen heißt, Leichtigkeit und Anmut konnten nicht passender benannt sein. Tänzer, die wie in dünner Luft aufgehängt tanzten, als ob sie auf Wolken schwebten!

Arrangements mit wechselnden und phantasievollen Bühnenhintergründen wurden den Tanzfiguren und der herrlichen Szenerie hinzugefügt, koloriert von Chinas tiefgründiger Vergangenheit.

Ich liebte die Darbietung der ersten Tänzerin Michelle Ren, die – kaum auf der Bühne – schon durch und durch Künstlerin ist. Ihre Anmut ist ein Understatement in Eleganz, Schlichtheit und Schönheit, und ihr Äußeres „divine splendor“ (göttliche Pracht).

Ich habe hier nicht Platz für all die großartigen Mitwirkenden. Die Musik, ein Mélange von Ost und West, führte rasch zu der tiefer liegenden Bedeutung hinter jedem dargestellten Drama. Junyi Tan, Xuan Tong, Yuan Gao, Yu Deng und Ningfang Chen gebührt für ihre originelle und besondere Musik größte Hochachtung.

Und ich würde einen großartigen Teil der Show auslassen, wenn ich sie nicht erwähnte: Die vornehme und künstlerische Erhu Spielerin: Xiaochun Qi.

Ich kenne die meisten klassischen Saiteninstrumentalisten, die heutzutage auftreten, und ich wage zu sagen, dass die meisten von ihnen bei ihr Unterricht nehmen könnten, um zu lernen, wie man das Wesentliche zum Ausdruck bringt. Das kleine Mädchen kann mehr Gefühl auf seinem einfachen kleinen Instrument ausdrücken, als Jahre Konservatorium und PR-Medienrummel ausmachen, und das schließt die meisten der großen Künstlernamen in den heutigen Konzertkreisen ein. Sie fühlt die Musik wirklich – die Gänsehaut auf meinem Arm bewies es. Ich weiß, dass mein Vater diese Art gefühlvollen Spiels geliebt hätte.

Ich werde wieder zu der Show kommen und meine Freunde mitbringen!

Eric Shumsky

* * *

Die Produktion „Chinese New Year Splendor" der Künstlergruppe „Divine Performing Arts“ wird bis zum Samstag, den 9. Februar, in New York fortlaufend aufgeführt.

Andere Auftritte unter: www.DivinePerformingArts.org .

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Shen Yun – Chinese Spectacular ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

Auch in Deutschland und Österreich können Sie die beliebte und erfolgreiche Show auf ihrer Welttournee besuchen. Kartenbestellungen über www.ticketonline.com (D) und www.ticketonline.com (Ö).

Die Tourdaten:

Deutschland

Duisburg 13.02.2008 um 20:00 Uhr

Duisburg 14.02.2008 um 20:00 Uhr

Frankfurt/Main 16.02.2008 um 19:00 Uhr

Frankfurt/Main 17.02.2008 um 14:00 Uhr

Frankfurt/Main 17.02.2008 um 19:00 Uhr

Berlin 14.03.2008 um 20:00 Uhr

Berlin 15.03.2008 um 15:00 Uhr

Berlin 15.03.2008 um 20:00 Uhr

Berlin 16.03.2008 um 16:00 Uhr

Hamburg 17.03.2008 um 20:00 Uhr

Österreich

Wien 06.03.2008 um 19:30 Uhr

Wien 06.03.2008 um 19:30 Uhr

Info: www.shenyun.eu

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv