Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Ein tugendhafter Mann weiß, Zeit ist so kostbar wie Gold

Das Leben hat uns gezeigt, dass die Zeit so schnell vorübergeht, wie ein galoppierendes Pferd. Ein tugendhafter Mann weiß, Zeit wie kostbares Gold zu behandeln. Einst gab es einen Historiker namens Liu Shu in der Nördlichen Song Dynastie, der für seinen erhabenen Charakter und seine edlen Ansichten bekannt war. Er war gewissenhaft bemüht, sein ganzes Leben hindurch zu lernen. Er war auch ein Mensch mit großer Selbstdisziplin. Für jeden Tag stellte er einen angemessenen Plan auf, damit er niemals seine Zeit vergeudete.

Liu studierte in seiner Jugend die konfuzianischen Klassiker und versuchte jeden Tag, einen Teil davon in sein Gedächtnis einzuprägen. In der Tat war er so daran interessiert, die Klassiker von Konfuzius auswendig zu lernen, dass er darüber oftmals Essen oder zu Bett gehen vergaß. Als Liu Shu acht war, kam ein Gast zu Besuch und sagte, Konfuzius hatte keinen einzigen Bruder. Liu Shu zitierte augenblicklich eine relevante Passage, um zu bekunden, dass Konfuzius einen Bruder hatte. Seine Antwort versetzte alle Anwesenden in Erstaunen. Liu Shu konnte die von seinen jungen Freunden gestellten Fragen immer beantworten. Er sagte ihnen, dass die Antworten auf ihre Fragen in den Büchern gefunden werden können und dass sie mehr lesen sollten.

Im Alter von 18 Jahren schaffte Liu Shu das Staatsdienstexamen auf der provinziellen Ebene. Yan Shu, der damalige Premierminister, war von Liu Shus exzellenten Antworten über die Klassiker beeindruckt und so lud er ihn ein, Vorlesungen am königlichen Kollege zu halten. Yan Shu brachte sogar eine Gruppe Regierungsbeamte mit, um Liu Shus Vorlesungen beizuwohnen. Sowohl Liu Shus profunde Kenntnisse und Verständnisse der Klassiker, wie auch sein exzellenter Charakter waren so fesselnd, dass er einen Trend anregte, die Klassiker zu studieren.

Als Liu Shu hörte, dass Song Cidao, ein Gelehrter und Regierungsbeamter in der Hao Präfektur eine große Büchersammlung hatte, reiste er mehrere hundert Meilen, einfach nur, um sich Bücher auszuleihen. Song Cidao lud Liu Shu ein, bei ihm zu bleiben und hieß ihn mit einem Festschmaus willkommen. Doch Liu Shu sagte: „Sie müssen alle wissen, dass ich nicht wegen Essen und Trinken hierher gekommen bin. Darf ich Sie bitten, alle diese Gerichte abzutragen? Ich bin gekommen, um in Ihrer exzellenten Büchersammlung nach Wissen zu suchen.“

Darauf nahm Song Cidao Liu Shu in seine private Bücherei mit. Liu begann zu lesen und schrieb zwei Wochen lang Tag und Nacht die Bücher ab, bis er alle Bücher, an denen er interessiert war, studiert und abgeschrieben hatte. Song Cidao seufzte: „Es ist wirklich zu bewundern, welche Mühsal Sie auf sich nehmen können.“ Liu Shu lächelte: „Was für eine Mühsal? Je mehr ich lese, desto klarer wird mein Kopf. Es ist eine grenzenlose Freude zu lesen!“

Liu Shu war ein versöhnlicher und ehrlicher Beamter. Er sprach immer die Wahrheit. Er trat dafür ein, den Weg von zwei weisen Königen, Yao und Shun, zu folgen und regierte sein Volk mit Gutherzigkeit. Weil er wirklich die Bedürfnisse der Menschen ansprach und auf ihre Stimmen hörte, bewunderten und liebten sie ihn. Er selbst hielt sich an sehr strikte Standards. Außer einer kurzen Zeit für Schlaf, verbrachte Liu Shu all seine verfügbare Zeit mit Studieren und der Erledigung bedeutender Dinge.

Ganz gleich, was um ihn herum geschah, stellte Liu Shu sicher, dass er jeden Tag studierte. Einmal schrieb er ein Buch, in dem er 20 Fehler auflistete, die er begangen hatte und 18 Dinge, die er hätte besser machen können. Doch er schaute rechtzeitig in sich selbst nach, um seine Fehler zu korrigieren. Die Ehrlichkeit und der Mut, den Liu Shu manifestierte, waren wirklich rühmenswert.

Seit alten Zeiten haben all jene, die noble Bestrebungen schützten, die Zeit geschätzt. Es gibt da ein altes Sprichwort: „Ein Weiser wird nicht ein fußlanges Stück Jade wertschätzen, sondern einen Inch (2,54 cm) Zeit.“ Tao Yuanming, ein berühmter Dichter in der Jin Dynastie, sagte einmal: „Die Blüte eines Lebens kommt nicht mehr wieder, wie auch der Morgen eines Tages an diesem Tag nicht wiederkehrt. Ich empfehle Euch, die Zeit zu schätzen, denn die Zeit wird nicht auf Euch warten.“ Ihre exzellente Kultivierung moralischer Werte und eines erhabenen Charakters, haben uns große Lektionen zu lernen gegeben.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema