Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Alte Kultivierungsgeschichte: Prinzessin Zhangzhao

Im fünfzehnten Jahr der Zhenguan Periode in der Tang Dynastie im alten China, ging der Große Tangkaiser (Tang Taizong) Li Shimin, begleitet von seinen Beamten zum Berg Mian, um dem hohen Mönch Zhichao seine Ehre zu erweisen. Die jüngere Schwester des Kaisers, Prinzessin Zhangzhao begleitete ihn ebenfalls.

Als Taizong am Berg Mian ankam und hörte, dass Zhichao gestorben ist, wurde er sich sehr traurig und war enttäuscht. Er blickte zum Himmel auf und seufzte: „Diese Reise zur Verehrung des Buddhas ist vergebens.“ Plötzlich erschienen vier Schriftzeichen: „Kong Wang Gu Fo (leerer König uralter Buddha) und ein Bild des hohen Mönchs Zhichao am Himmel. Daher verlieh Tang Taizong, Zhichao den Titel „Kongwang Buddha (leerer König Buddha)“. Prinzessin Zhangzhao sah das Wunder mit eigenen Augen und wurde Nonne. Sie widmete ihr Leben dem Praktizieren des Buddhismus.

Als Tang Taizong am Berg Mian betete, sah er einen Platz, der aussah wie eine Überschneidung von zwei Drachen, wo es viele Höhlen gab, die von früheren Praktizierenden auf der Spitze des Berges, an Klippen und im inneren der Wälder angelegt wurden. Er schätzte sie so sehr, dass er dem Platz den Namen „Drachenrücken“ gab.

Prinzessin Zhangzhao entschloss sich, auf dem Drachenrücken zu praktizieren, der von ihrem Bruder benannt worden war. Während ihres zweiten Jahres dort, ordnete Tang Taizong an, für seine Schwester einen Tempel zu errichten und gab dem Platz, wo Zhangzhao im vergangenen Jahr praktiziert hatte, den Namen „Ligu Felsen“. Daher nennen die Menschen die Prinzessin auch „Li Gu (Tante Li)“.

Wenngleich der Kaiser sich gut um sie kümmerte, war sie sehr gewissenhaft in ihrer Praktik und war nicht arrogant, weil sie eine königliche Verwandte war. Neben Meditation stieg sie oft auf den Berg, um Kräuter zu sammeln und behandelte Patienten. Ab dem Zeitpunkt, als sie Nonne im Gebiet des Berges Mian wurde, verbrannte sie Räucherstäbchen, als es eine Dürre gab und betete um Regen. Es wurde erzählt, dass ihre Gebete immer erhört wurden, was den Bewohnern in der Umgebung großes Entzücken bereitete. Die Prinzessin bekam den Kosenamen „Lebende Guanyin (Bodhisattva)“.

Nachdem Zhangzhao Nonne geworden war, ging sie aus zwei unterschiedlichen Anlässen in die Hauptstadt zurück, um ihren Bruder zu besuchen. Das erste Mal kam sie im achtzehnten Jahr von Zhenguan (644 n. Chr.). Eines Tages vermisste Tang Taizong die Prinzessin so sehr, dass er sie bitten wollte, doch in die Hauptstadt zurückzukommen. In derselben Nacht sah die Prinzessin die Mutter Buddha (Bodhisattva) in einer Gestalt mit Tausenden Händen und Augen vom Himmel heruntersteigen. Sie sagte zu der Prinzessin: „Heute geht es seiner Majestät wegen der unruhigen Landes- Angelegenheiten nicht gut. Er wünschte sich, Du könntest in den Palast zurückkommen und ihn trösten.“ Als die Prinzessin noch mal einen Blick auf die Mutter Buddha richten wollte, war sie schon verschwunden.

Zhangzhao folgte dann dem, was die Mutter Buddha sagte und ging in den Palast, um ihren Bruder zu besuchen. Nach der Begrüßung erzählte Zhangzhao Taizong, was sich zugetragen hatte. Taizong sagte: „Die barmherzige und gütige Mutter Buddha ist immer rücksichtsvoll zu den Menschen. Wenn Du zurückkehrst, kannst Du eine Halle zur Verehrung der Mutter Buddha errichten lassen, damit ihr Segen sich auf mehr Menschen ausbreitet.“ Sobald die Prinzessin zurück war, gab sie die Anweisungen für die Errichtung der Halle und der Verehrung.

Das zweite Mal kehrte die Prinzessin in die Hauptstadt zu Beginn des zwanzigsten Jahres der Zhenguan Periode zurück. Eines Tages, als Prinzessin Zhangzhao auf dem Berg meditierte, spürte sie, dass sie zu dem heiligen Mt. Linjiu schwebte und dort eine Stimme im Himmel vernahm: „Nun entsendet seine Majestät den hohen Mönch Xuanzang nach Westen, um dort die wahren buddhistischen Schriften wieder zu finden. Seine Majestät ordnete auch die Errichtung der buddhistischen Dayan Pagode an und schrieb das Sheng Jiao Xu (Das Vorwort zu der Heiligen Lehre), um sie zu preisen. Dies beweist, dass seine Majestät die Lehren des Buddhismus sehr schätzte, die ein Segen für die gewöhnlichen Menschen sind.

Als die Prinzessin aus der Meditation zurückkam, hatte sie das sehr starke Gefühl, ihren Bruder zu vermissen. Sie traf einige einfache Vorbereitungen und steuerte dann direkt auf die Hauptstadt zu. Als sie dort im Palast ankam und ihren Bruder sah, erzählte sie ihm, was Buddha ihr gezeigt hatte. Taizong freute sich sehr und erzählte ihr Details über Xuanzang, der wegen der buddhistischen Schriften auf eine Pilgerfahrt geht. Dann wies er die Prinzessin an, auf dem Platz, auf dem sie meditierte, für den Begründer des Buddhismus, Shakyamuni, eine Halle zu errichten.

Während der Kultivierung von Prinzessin Zhangzhao wurde überall von vielen Wundern berichtet, die sich ereignet hatten. Es kamen viele Verehrer, um sie zu besuchen. Doch es war für Menschen sehr schwierig, sie zu finden. Es wurde erzählt, dass wenn die Verehrer sie auf dem nördlichen Berg suchten, hielt sie sich im südlichen Teil auf. Wenn manche sie im östlichen Tal suchten, war sie im westlichen Tal. Wenn manche sie auf dem Gipfel des Berges suchten, blieb sie am Fuß des Berges. Obwohl es sehr schwer war, sie aufzuspüren, konnten Menschen, die eine gute Verbindung zum Buddhismus hatten, sie persönlich sehen und von ihr angeleitet werden. Es wurde erzählt, dass nachdem die Prinzessin in ihrer Kultivierung erfolgreich war, sie vielen Jüngern half, Unsterbliche zu werden. Darunter war der Unsterbliche Mianbai in der Tang Dynastie, der Unsterbliche Danling in der Song Dynastie und der Unsterbliche Lingcao in der Ming Dynastie.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema