Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Katastrophe und Renaissance der traditionellen chinesischen Kultur (Teil 2)

Während den frühen Zeiten der menschlichen Zivilisation, glaubten die Menschen aller Nationalitäten und Länder an Gottheiten. Jede Nationalität hat eine Aufzeichnung oder eine Legende über den Ursprung ihres Volkes. Unter dem Schutz von Gottheiten hat die Menschheit bis in die Gegenwart überlebt. Die Menschen behandelten die Gottheiten, die ihnen das Leben gaben, immer mit Verehrung und Ehrfurcht. Obwohl laut diesen Legenden und Aufzeichnungen die Gottheiten völlig unterschiedlich sein können, sind sie die Schöpfer aller Völker auf der Welt. Gleichermaßen brachten Gottheiten die Kulturen aller Nationalitäten hervor.

Die Gottheiten befinden sich weit entfernt von uns, weil sie in anderen Räumen sind; sie befinden sich aber auch ganz in unserer Nähe, da alle Räume verbunden sind. Die Gottheiten kümmern sich immer um uns. Diejenigen mit guter angeborener Qualität können die Gottheiten sehen; viele von denen, die Gottheiten nicht sehen können, glauben trotzdem an Gottheiten, weil jedes Individuum seine klare Seite hat. Deswegen beziehen sich die traditionellen Kulturen aller Nationalitäten auf Gottheiten.

Der chinesischen traditionellen Kultur zufolge beteten die Menschen jedes Mal, wenn sich eine Naturkatastrophe ereignete, um den Segen der Gottheiten und prüften sich nochmals, um zu sehen, wo sie es nicht gut gemacht hatten. Auch die Kaiser „verkündeten ihre eigenen Fehler.“ Laut Aufzeichnungen in Geschichtsbüchern, gab es eine lang andauernde Dürre, als der Kaiser der Shang Dynastie Cheng Tang an der Macht war. Als Kaiser nahm er ein Bad, fastete und betete dann fromm in einem Maulbeerbaumwald um Regen. Gleichzeitig überprüfte er sich nochmals selbst hinsichtlich seiner Fehler beim Regieren des Landes. Daraufhin begann es in Strömen zu regnen. Diese chinesische Tradition kann man in der gegenwärtigen Zeit in Taiwan beobachten, wo der Präsident und die Leiter der Bezirke und Städte in die Tempel gehen, Weihrauch verbrennen und niederknien, um zu den Gottheiten zu beten, die Menschen und die Nation zu segnen.

In der Tat ist dies nicht nur eine chinesische Tradition; sie existiert an allen Orten, an denen die Menschen an Gottheiten glauben und an all diesen Orten geschahen göttliche Wunder. Am 13. November 2007 leitete Sonny Perdue, der Gouverneur von Georgia im Südosten der Vereinigten Staaten, ungefähr 250 Beamte und religiöse Führer an, sich auf dem Platz vor dem Regierungsgebäude zu versammeln und für Regen zu beten. Die aufrichtigen Herzen des Gouverneurs und der Menschen bewegten die Himmelsgewölbe und am Abend des 14. November kam ein großer Sturm und suchte das von Dürre geplagte Gebiet von Georgia heim. Auch 1986 herrschte in Georgia eine große Trockenheit. Damals führte Gouverneur Joe Frank Harris die Menschen in die Baptistische Kirche in der Rosewell Street in Marietta zum Gebet um Regen. Am Ende fiel der dringend gebrauchte Regen nieder.

Von dieser Perspektive aus können wir sehen, dass Gottheiten barmherzig gegenüber der Menschheit sind, und die Menschheit die Gottheiten respektieren sollten. Die Gottheiten schützen die Menschen in großem Maße und haben der Menschheit aus zwei Gründen eine Kultur übermittelt. Der erste Grund ist, dass die Menschen durch ihren Glauben an Gottheiten durch Kultivierung dem Dharma oder Tao zur Rückkehr zu den Himmelsgewölben folgen können. Der zweite Grund ist, dass diese göttlich übergebenen Kulturen die Rolle spielen, die Moral zu stabilisieren, da Menschen, die an Gottheiten glauben, dazu neigen, die Gebote der Gottheiten in ihren Worten und Taten zu befolgen.

2. Die Prinzipien von Yin und Yang und die fünf Elemente sind der Kern der chinesischen traditionellen Kultur

Die alte Wissenschaft in China zielte direkt auf den menschlichen Körper, das Leben, die Zeit-Räume, das Universum und auf das Verständnis, dass alles im Universum ganz systematisch ist, ab. Sie umfasst die Philosophie von „Einheit von Himmel und Menschheit“. Wenn es um die Lehre des individuellen menschlichen Körpers ging, glaubten die alten Chinesen, dass ein menschlicher Körper ein kleines Universum ist. Das chinesische Volk des Altertums enthüllte den Einfluss und die Funktion des Zeit-Raumes auf das menschliche Leben. Dieses Verständnis wurde beim Regieren des Landes und beim Schaffen von gesellschaftlich akzeptablen Normen angewandt.

Die chinesische traditionelle Kultur nahm den menschlichen Körper und das Universum als Forschungsziele. Doch nicht so wie in der modernen Wissenschaft, die sich auf moderne Instrumente verlassen muss, um einige Verständnisse über das Universum zu gewinnen. Die Forschung der alten Chinesen war direkter und erreichte viel mehr Ebenen des Universums. Die Forschung war nicht nur ganzheitlicher und systematischer, sondern auch mikroskopischer und makroskopischer. Die alten chinesischen Forscher konnten das Universum bzw. den menschlichen Körper direkt studieren, indem sie ihre Körper mit dem Universum vereinigten; ihre Studien waren viel besser und genauer kontrolliert und das, was sie lernten, übertraf alles, was mit menschlichen Sinnen wahrgenommen werden konnte. Die alten Chinesen mussten sich nicht auf externe Instrumente verlassen; sie benutzten nur ihre eigenen besonderen Fähigkeiten. Außerdem wurden diejenigen mit solchen besonderen Fähigkeiten bereits so geboren, von Geburt an besaßen sie die grundlegendsten und erlesensten Fähigkeiten des Universums. Sogar heute wissen jene, die sich sehr gut kultiviert haben, dass das, was ein Kultivierender versteht, wenn er sich in einem „ruhigen“ oder anderen besonderen Zustand befindet, die wahre Wissenschaft ist, die eine Wissenschaft von höchstem Wert wäre, wenn sie in die gegenwärtige Zeit gebracht werden würde. Folglich, wenn die Menschen das zusammenfassen könnten, was sie verstanden hatten, wäre das dann keine Wissenschaft? Natürlich ist der Wille der Gottheiten auch in diesen Entdeckungen mit eingeschlossen. Es ist nicht so, dass dieser Mensch alles machen kann, was er will. Die Geschichte der Entwicklung der Menschheit folgt auch Gesetzen.

In dem Klassiker ‘Innere Alchemie des gelben Kaisers’ steht Folgendes: „Der gelber Kaiser fragte Qi Bo (der Historiker des Kaisers): ‘Stimmt es, dass der Himmel oben und die Erde unten ist?’ Qi Bo antwortete: ‘Die Erde ist unter der Menschheit und existiert im leeren Raum.’ Der Kaiser fragte wieder: ‘Warum ist das so?’ Qi Bo erwiderte: ‘Weil die Atmosphäre sie aufrechterhält.’“ Also hatten unsere chinesischen Vorfahren bereits vor mehreren tausend Jahren, durch Kultivierung Einblick ins Universum gewonnen. Ihr Verständnis über den menschlichen Körper, das Leben, die Zeit-Räume und das Universum hat das Wissen der modernen Wissenschaft weit übertroffen.

In der modernen Wissenschaft ist das Verständnis von „Yin-Yang“ weit weniger vollständig und systematisch als bei den alten Chinesen. Das Yin-Yang Symbol, das die Darstellung von Yin und Yang in der menschlichen Welt ist, hat tiefgründige philosophische Bedeutungen. Um genau zu sein, umfasste für Kultivierende Yin-Yang viele Ebenen und ist eine Manifestation des Prinzips des Universums gewesen. In der menschlichen Welt umfasst das Paar Yin und Yang alles. Auf der Suche nach den Wurzeln von Yin-Yang fanden die alten Menschen heraus, dass Wu Ji (d.h. der Null-Pol) Tai Ji (d.h., der Tai Chi oder der höchste Pol) erschuf, und Tai Ji sich später in Yin und Yang teilte. Auf diese Weise kann der Prozess vom Ursprung des Universums auf eine sehr abstrakte und präzise Weise beschrieben werden. Wenn es noch weiter geht, können die Fünf Elemente und die Acht Diagramme benutzt werden, um die Einzelheiten über die Entwicklung von Dingen gründlich zu beschreiben, ihr Zustand, ihre Merkmale und auch ihre Zukunft. Es sind die „Himmelsgewölbe“ und die Gottheiten, die den alten Chinesen erlaubten, die wesentlichen Beziehungen zwischen dem Universum, der Natur, der Gesellschaft und dem menschlichen Körper zu verstehen und fassten es dann in menschliches Denken zusammen. Die Gottheiten haben den Menschen mit solchen Denkfähigkeiten ausgestattet, damit die Menschheit mit dem Universum in Harmonie sein kann. Nach der Erschaffung der Menschheit reicherten die Gottheiten die Denkfähigkeiten der Menschen an, was ein Teil des Mechanismus des Universums ist.

Das Prinzip der Fünf Elemente erklärt nicht nur Yin-Yang näher. Es ist ein systematischer Ausdruck von Materie, ihrem Ausgleich und ihren Beschränkungen. Das Prinzip ist auch benutzt worden, um den Ursprung der Materie und des Universums zu erklären sowie ihrer Wechselwirkungen. Die moderne Wissenschaft hat nun ein Verständnis über die Zusammensetzung des Universums und der Materie gewonnen sowie über die Moleküle, Atome, Elektronen, Protonen – bis zu Quarks und Neutrinos, einschließlich des ausführlichen Periodensystems der Elemente. Aber die traditionelle chinesische Wissenschaft benutzte nur die „Fünf Elemente“, um die Zusammensetzung des Universums zu erklären. Sie lehrt uns, dass die Fünf Elemente alles im Universum bilden. Die Fünf Elemente Metall, Wasser, Holz, Feuer und Erde umfassen die Merkmale aller Dinge. Der reine und einfache alte Chinese war sehr erkenntnisreich. Je mehr sich die angeborene Natur zeigte, desto erkenntnisreicher wurden sie; es wird gesagt, dass sie im Kreise der Kultivierenden sehr gute angeborene Qualitäten hatten.

(Fortsetzung folgt)

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema