Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Falun Gong-Praktizierende aus Taipei feiern den Welt Falun Dafa Tag und berichten aus ihrem Leben

Am 13. Mai 2008 war der 9. Welt Falun Dafa Tag und der 16. Jahrestag der weltweiten Verbreitung von Falun Dafa. Praktizierende aus Nordtaiwan kamen am 11. Mai zum Xinyi Platz im Zentrum von Taipei, um Dafas große Güte zu feiern und zu loben und dem Meister zu seinem Geburtstag Glückwünsche zu übermitteln.

Praktizierende aus dem Großraum Taipei kamen am 11. Mai 2008 zum Xinyi Platz, um den Welt Falun Dafa Tag mit einer Versammlung und einer Parade zu feiern.

Falun Gong-Praktizierende kommen aus unterschiedlichen Ländern und Orten, aus verschiedenen Gesellschaftsschichten und unterschiedlichen Rassen. Ungefähr 100 Millionen Menschen weltweit haben in den vergangenen 16 Jahren diese Praktik begeistert angenommen. Viele Praktizierende sagen, dass sie mit dem Beginn des Praktizierens ihr Leben nach den Prinzipien von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ ausrichteten und zuerst an andere dachten und große positive körperliche und seelische Veränderungen in ihrem Familienleben und am Arbeitsplatz erlebten.

Wir interviewten mehrere Praktizierende, die erklärten, dass sie nach dem Beginn des Praktizierens gesund wurden, keine Krankenversicherungskarte mehr benötigten und Medizinkosten sparten. Indem sie ihre einstigen Anschauungen änderten, haben sie keine Angst mehr vor Kälte, nicht einmal im Winter, wenn sie weniger Kleidung anziehen und in der Nacht nur eine dünne Decke verwenden. Mehrere schwerkranke Patienten gesundeten, nachdem sie eine Zeitlang Falun Gong praktizierten und erstaunlicherweise erlebten sie alle, dass diese Praktik das körperliche Wohlbefinden stark beeinflusst und man einen gesunden Körper beibehält. Mit Hilfe dieser Praktik verändern Menschen ihr schlechtes Temperament und ihren Charakter zum Besseren hin. Praktizierende haben einen Gesamtüberblick und denken immer an andere, was zu besseren Beziehungen mit anderen Menschen führt. Ihr Leben am Arbeitsplatz und zuhause verbessert sich und sie leben ein glücklicheres Leben.

Güte verändert das menschliche Herz

Die Grundstücksmaklerin Liu Xuxu hat ein elegantes Auftreten und spricht sehr ruhig. Mit einem Lächeln erklärte sie, dass sie früher sehr hitzig war. Wenn ihr irgendetwas Unfaires zustieß, dann sprach sie das sofort an und forderte Fairness, doch sie hat sich seit dem Beginn ihrer Kultivierung stark verändert. Immer wenn sie nun auf irgendeine Sache trifft, denkt sie sofort, ob es anderen schaden wird, ob es sich um einen Eigensinn nach Geld handelt oder ob Vorteile und Ansehen im Spiel sind. Sie denkt darüber nach, wie man gemäß den Anforderungen eines Kultivierenden diese Sache behandeln sollte. „Ich behandle alles in Ruhe, das ist etwas, was ich nie konnte, bevor ich mit der Kultivierung begann.“ Früher kämpfte sie darum, wer recht hatte und wer nicht und beschimpfte andere und gab nie nach. Frau Liu erklärte: „Der Meister weist ganz klar darauf hin, dass ein Kultivierender nach Innen schauen muss, wenn er einer Sache begegnet. Jetzt werde ich selten ärgerlich und gehe harmonisch mit anderen um.“

Sie fuhr fort: „Ich lebte ein hohles Leben und war mit nichts zufrieden. Ich war damals der Meinung, dass ich nach Ansehen, Vorteilen und Emotionen streben sollte, doch am Ende fand ich heraus, dass das nichts war. Seitdem ich Zhuan Falun lese, habe ich, wonach ich gesucht habe. Das Buch brachte mich fest auf den Boden und ich lebe ein besseres und reineres Leben. Ich bin auf dem Weg zurück zu meinem Ursprung.“

Die Praktizierenden auf dem Xinyi Platz, Taipei, aus einem anderen Blickwinkel

Dafa schafft ein neues Leben

Wei Qingrong praktiziert seit fast zehn Jahren Falun Gong und sieht glücklich und erfrischt aus. Man kann sich nicht vorstellen, dass sie eine Krebspatientin im letzten Stadium war. Ärzte des Universitätskrankenhauses Taiwan benötigten sechs Monate für die Untersuchungen und die Diagnosen, um die Ursache für ihre Krankheit herauszufinden. Sie war damals zu krank, um aufrecht zu stehen. Sie berichtete, dass sie anfangs Falun Gong praktizierte, um ihre Krankheit zu heilen. Anfangs schmerzte sie die Sitzmeditation, doch sie machte Fortschritte und verlängerte die Meditation von 45 Minuten auf eine Stunde. Es war so schmerzhaft, dass sie es nicht mit Worten beschreiben kann. Nachdem sie einige Zeit praktizierte, wurde sie hoffnungsfroh und fühlte sich körperlich und seelisch gesund. Niemand konnte mehr erkennen, dass sie eine Patientin mit schwerer Krebserkrankung war. Ihre Kinder sahen, dass sie sich so sehr verändert hatte und identifizierten sich allmählich mit Falun Gong.

Sie hatte früher Angst, dass ihre Kinder in oder außerhalb der Schule Nachteile erleiden würden und so bat sie sie, sich selbst zu schützen und für ihre Rechte zu kämpfen. Seit damals hat sie erkannt, dass alles seinen natürlichen Weg geht und sie erzieht ihre Kinder aus diesem Verständnis heraus. Anfangs waren ihre Kinder nicht an diese Betrachtungsweise der Dinge gewohnt und verstanden sie nicht, doch allmählich akzeptierten sie ihren positiven Einfluss. Ihre Tochter wollte immer tanzen lernen und wollte immer eine Gelegenheit haben, um auf einer Bühne aufzutreten. Nun fordert sie das nicht mehr und das Resultat war viel besser.

Oft fuhr sie ins Ausland, um über die wahren Hintergründe der Verfolgung aufzuklären. Ihre Kinder verstanden nicht, was ihre Mutter da machte. Sie meinten, dass sie zu ihrem Vergnügen auf Reisen ging. Frau Wei nahm ihre Kinder mit und dann verstanden sie, dass ihre Mutter sich für die Errettung der Menschen einsetzte. Ihre Kinder sagten oft zu ihr, dass die Methode des Flyerverteilens ein zu langsamer Weg zur Errettung der Menschen sei und sie über eine schnellere Methode nachdenken sollte.

Nach zwei Wochen der Kultivierung gab er das Rauchen und den Alkohol auf

Lin Qingzhang, der bei KTV allgemeine Angelegenheiten bearbeitet, fing im Jahr 2003 mit der Kultivierung an. Er berichtete, dass er innerhalb von zwei Wochen mit dem Rauchen und dem Alkohol aufhörte, da es ihn nicht mehr interessierte.

Nachdem er mit dem Rauchen aufgehört hatte, änderte er sich selbst vollkommen und wurde immer gesünder. Er ist in bester Stimmung und handelt nach den Prinzipien von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“. Er geht mit seinen Familienangehörigen und Kollegen harmonisch um. Als seine Kollegen sahen, dass er mit seiner schlechten Gewohnheit in so kurzer Zeit brechen konnte, waren sie überrascht, wurden an Falun Gong interessiert und bewunderten es sehr.

An andere denken – der erste Gedanke nach einem Unfall

Herr Zhen, ein erfolgreicher Besitzer einer Orchideenzucht mit vielen Kunden, sieht sehr gesund aus. Er sagte, dass er geschäftliche Angelegenheiten anders betrachtet, seitdem er sich kultiviert. Im Orchideenhandel gibt es keine festgesetzten Preise. Je seltener eine Orchidee ist, umso teuerer ist sie. Man könnte damit spekulieren, um höhere Gewinne zu machen. Doch er sagte: „Wenn ich mit einem Kunden über den Preis verhandle, dann bestimme ich, ob die Pflanze der Norm entspricht und welchen Preis sie verdient. Ich bleibe bei dem ehrlichen Prinzip und führe ein ethisches Geschäft.“

Er erklärte, dass er zuerst mit seinen Kunden kommuniziert. Einige Menschen borgen sich Geld, um Orchideen zu kaufen und wollen reich werden. Er denkt zuerst darüber nach, ob dies das zukünftige Leben des Kunden beeinflusst und ob er einen Gewinn machen kann. Er behandelt jeden Kunden ehrlich und fast jeder Kunde wird sein guter Freund. Er ließ nie Visitenkarten drucken und macht keine Reklame. Sein Geschäft gründet sich auf der altmodischen Werbemethode, der Mund-zu-Mund-Werbung! Sein Geschäft geht sehr gut. Viele seiner Kunden erfuhren schließlich, dass er Falun Gong praktiziert.

Herr Zhen berichtete auch über einen Unfall, der ihm zugestoßen war. Nachdem sie an einer Fa-Lerngruppe teilgenommen hatten, gingen er und ein anderer Praktizierender auf dem innersten Fußgängerweg, als ihn plötzlich zwei junge Männer auf einem Motorrad anfuhren und umstießen. Er stand langsam wieder auf und half auch den jungen Männern aufzustehen. Er fragte sie, ob sie in Ordnung seien. Den zwei jungen Männern tat es leid, was sie getan hatten und sie erkannten, dass sie einen wirklich guten Menschen getroffen hatten. Er erklärte, dass alles in Ordnung sei und sie nun fahren könnten. Er versicherte ihnen, dass er nicht versuchen würde, aus diesem Unfall Geld herauszuschlagen. Als er später darüber nachdachte, erkannte er, dass er so gehandelt hatte, weil er Falun Gong praktiziert.

Ein gütiges Herz gibt diesem Mann ein wunderbares Gefühl

Der Hochschullehrer Chen erklärte, dass die jungen Leute in der modernen Gesellschaft viele abgewichenen Konzepte hätten, eigenartige Dinge machen und oft materiellem Profit nachjagen würden. Er hätte früher auf sie mit Missachtung herabgesehen. Nachdem er ein Kultivierender wurde, handelte er wie ein Praktizierender und ließ seinen Egoismus los. Er behandelt die Hochschulstudenten genauso wie seine eigenen Familienangehörigen, er sorgt sich um sie, leitet sie an und hilft ihnen, wenn sie in Schwierigkeiten sind. Nachdem er sein Denken geändert hatte, fühlte er sich wunderbar.

Festtagsparade bei Zhongyi

Selbstlos und ruhig

Frau Wang Sanling arbeitet für das Landwirtschaftskomitee im Exekutiven Yuan. Sie berichtete, dass sie vor ihrer Kultivierung immer krank war, wenn auch nicht ernsthaft. Sie sei im Winter ständig erkältet gewesen oder hätte einen rauen Hals gehabt, was normalerweise mehrere Monate anhielt. Sie hatte auch einen relativ hohen Blutdruck. Seitdem sie sich kultiviert, sind diese Symptome verschwunden. Sie musste auch die Beschwerden ihrer Menopause mit Medikamenten kontrollieren. Zwei Wochen nach Beginn der Kultivierung nahmen diese Symptome ab und sie benötigte keine Medikamente mehr. Sie fuhr fort: „Meine Mutter wurde Zeugin meiner körperlichen Veränderung. Bei den jährlichen Untersuchungen sagten die Ärzte immer, dass ich sehr gesund sei.“

Sie berichtete außerdem: „Ich war früher sehr jähzornig. Wenn jemand in einer neuen Firma zu arbeiten anfängt, dann ziehen die Angestellten den Neuen gerne auf. Wenn sie mich aufzogen, dann wurde ich ärgerlich. Doch nun macht mir das nichts mehr aus und ich bleibe ruhig. Wenn wir in unserer Übungsgruppe die Übungen machten, machten andere Leute ihre morgendlichen Übungen. Diese wollten mehr Platz haben und spielten deshalb absichtlich sehr laute Musik. Das war für uns nicht angenehm und anfangs wollten wir mit ihnen streiten. Doch langsam beruhigten wir uns und sprachen freundlich mit ihnen. Seit mehreren Jahren behandeln wir uns gegenseitig friedvoll.“

Menschen, die Falun Gong schweigend unterstützen

Herr Cai ist Radiotechniker. Er wandte sich an Falun Gong, weil er dachte, dass es eine Gruppe sei, die sich trifft, um das Herz zu reinigen. Seit 2005 fotografiert er Falun Gong-Aktivitäten. Herr Cai sah den Dokumentarfilm „False Fire“ und erfuhr, dass Jiang Zemins Regime große Lügen über Falun Gong verbreitete. Er erfuhr, dass die Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Wirklichkeit erfunden war. Praktizierende schickten ihm ein Exemplar von Zhuan Falun und er versprach es gewissenhaft zu lesen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv