Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland/München: Gewaltsame Angriffe gegen Falun Gong in New York aufdecken

Am 15. Juni 2008 hielten Falun Gong-Praktizierende eine Informationsveranstaltung vor dem chinesischen Konsulat in München, um die 38 Millionen Austritte aus der KPCh und ihren dazugehörigen Organisationen zu unterstützen und um die KPCh für ihre Unruhestiftung in Flushing, New York, zu verurteilen. Durch die erneute Hetzpropaganda gegen Falun Gong versucht die KPCh von dem wahren Ausmaß des Erdbebens in Sichuan abzulenken und sogar den Praktizierenden Irrationalerweise eine Mitschuld an dem Desaster anzulasten.

Einige Falun Gong-Praktizierende kamen gerade aus New York zurück und berichteten über ihre Erfahrung während der Vorfälle in Flushing. Viele hatten eine tiefe Lehre daraus gezogen. Sie waren sehr traurig, als sie die von der KPCh angestachelten Leute sahen, die die Wahrheit nicht kannten. Für viele war es ein bemitleidenswerter Anblick, diese Leute auf der anderen Straßenseite zu sehen, wie sie offensichtlich von den Lügen der KPCh in die Irre geführt und von den Spionen der KPCh angestachelt und aufgehetzt wurden, so dass sie zusammen in der Gruppe, regelrechte Hassparolen gegen Falun Gong schrieen.

Die Praktizierenden hofften, den getäuschten Leuten durch die Wahrheitserklärung zu helfen, ein klares Verständnis über die KPCh zu geben. Dies war auch der Grund, weswegen sie heute vor dem Konsulat waren. Die Lügen der KPCh zu enthüllen und mehr Chinesen dabei zu helfen, die Lügen zu erkennen, damit sie sich von der KPCh befreien können.

„Ich liebe einfach die Da Ji Yuan“ (chinesische Version der Epoch Times)

Eine Praktizierende erzählte von Ihren Erfahrungen am 23. Mai, als sie die chinesische Sonderausgabe der Epoch Times Zeitung in Flushing, New York, verteilte. Zu dieser Zeit waren immer noch viele Leute auf den Straßen, die von der KPCh getäuscht wurden. Sie kannten die Wahrheit nicht und wollten die Sonderausgabe der Epoch Times nicht annehmen. Sie zerrissen sogar die Zeitung. Eine Frau zerriss die Zeitung und warf sie einer Praktizierenden ins Gesicht.

Einige waren auch dabei, die sie beschimpften und umstellten. Doch weil die Praktizierende die ganze Zeit die Ruhe bewahrte, ein lächelndes Gesicht behielt und dadurch eine aufrichtige Atmosphäre schaffte, hörten die pöbelnden Menschen mit den Beschimpfungen auf und gingen schließlich fort. Danach wollten immer mehr Leute die Zeitungen annehmen. Einige gingen an ihr vorbei und kehrten zurück, um eine Zeitung mitzunehmen.

Ein junger Mann begleitete die Praktizierende für eine Weile und sagte: „Ich liebe es einfach die Epoch Times zu lesen; sie hat den Mut, über die Wahrheit zu berichten.“ Nachdem er eine Weile mit ihr ging, sagte er: „Wissen Sie was, ich möchte auch gerne Falun Gong üben.“ Nachdem er dies sagte, ging er fröhlich weiter.

Danach ging die Praktizierende nach Chinatown, um einige Sachen zu kaufen. In einem Laden gab sie der Ladenbesitzerin eine Zeitung. Die Ladenbesitzerin kam aus Shanghai und sagte, dass sie nicht verstehe, warum sie Falun Gong auf den Straßen demonstrieren müssen. Sie sagte jedoch auch: „Die KPCh ist schlimmer geworden, sie tun mit Absicht Schlechtes. Das Üben von Falun Gong ist kein Verbrechen, warum lassen sie die Leute nicht einfach üben und gewähren den Leuten Glaubensfreiheit? Was sie tun, sie zu verhaften – sie zu schlagen – das ist nicht richtig!“

Die junge Praktizierende klärte sie auf, dass die Straßendemonstrationen dazu dienen, sich friedlich gegen die Verfolgung zu erheben. Die Ladenbesitzerin nahm die Zeitung an und sagte: „Ich weiß, dass die KPCh schlecht ist, auch wenn sie [die Gruppen der KPCh im Ausland, die die Kontrolle ausüben] mich dazu brächten, an einer Aktivität teilzunehmen, die gegen Falun Gong ist, ich würde nicht teilnehmen. Ich bin viel zu beschäftigt mit meinem Geschäft, also wo soll ich die Zeit finden, meine Zeit für die KPCh zu verschwenden. Die KPCh ist das Schlechteste.“

„Können Sie mir sagen, was Falun Gong ist?“

Ein paar Falun Gong-Praktizierende gingen in einem Restaurant in New York essen. In ihrer unmittelbaren Nähe saß eine Amerikanerin, die ein eigenartiges Gefühl empfand, als sie die Falun Gong-Praktizierende mit gelben T-Shirts sah. Sie fragte eine deutsche Falun Gong-Praktizierende: „Können Sie mir sagen, was Falun Gong ist?“ Die Praktizierende erzählte ihr über die Prinzipien von „Zhen, Shan Ren“ (Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“) und gab ihr einen Flyer, in dem berichtet wird, wie die KPCh Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durchführt und wie sie Falun Gong in Flushing lauthals verleumden und beschuldigen.

Nachdem die Amerikanerin den Flyer durchgelesen hatte, sagte sie: „Ich bin geschockt und traurig, ich musste weinen. Es ist so unmenschlich [der Organraub]!“ Was den Angriff auf Falun Gong angeht, bei der die KPCh die Gewalt in die USA exportierte, sagte sie: „Das ist unmöglich, Amerika ist ein freies Land, ich bin gegen solch ein Verhalten.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv