Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Singapur: Singapurer Praktizierende bei den jüngsten KPCh-Taktiken unerschrocken

Junge chinesische Touristen lesen die Plakate über die Fakten der Verfolgung

Falun Gong-Praktizierende aus Singapur stellen nun seit fast neun Jahren die Verfolgung bloß. Seit der Veröffentlichung der „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ fügen sie die Kommentare ihren Informationspaketen bei und informieren jeden, den sie treffen, über die weltweite Bewegung zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas. Die Kommentare halfen vielen Menschen, klar die bösartige Natur der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und die Fakten der brutalen Verfolgung zu erkennen. In den vergangenen Jahren waren die Praktizierenden Zeugen eines langsamen Wandels bei den Chinesen in Bezug auf den Austrittswunsch aus der KPCh.

Doch nach dem Erdbeben in der Provinz Sichuan wurden die Praktizierenden oft von jungen chinesischen Touristen herausgefordert, die fragten, ob die Praktizierenden für die Opfer in der Erdbebenzone Geld gespendet hätten. Einige sagten, dass die Aktivitäten der Praktizierenden China Schande machten, und einige wollten sogar die Plakate zerstören. Die Praktizierenden erfuhren bald, dass die KPCh eine Hasspropaganda gegen Falun Gong geschürt hatte, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von ihrem eigenen Fehlverhalten abzulenken, dass sie keine sofortigen und ausreichenden Rettungsmaßnahmen ergriffen hatte. Besonders Zhou Yongkong, ein ständiges Mitglied des Zentralen Politbüros und Chef des politisch-rechtlichen Komitees der KPCh, wies das ausländische KPCh-Spionagenetzwerk an, pro-kommunistische chinesische Organisationen und Studentenorganisationen dazu anzustiften, Praktizierende anzugreifen. Er bediente sich auch des chinesischen Zentralfernsehens und der ausländischen chinesischsprachigen Medien, um Lügen zu verbreiten, indem behauptet wurde, dass Falun Gong die Bemühungen zur Erdbebenhilfe nicht unterstützen würde. Unter der Anweisung von Zhou und dem chinesischen Generalkonsul in New York City griffen Rowdys in Flushing wiederholt Falun Gong-Praktizierende an. In der Zwischenzeit stießen auch Praktizierende in anderen Ländern auf feindliche Aktivitäten.

Nachdem sie von der Verfolgung erfahren hat, unterschreibt eine Besucherin die Petition für ein Ende der Verfolgung

Im Angesicht dieser neuen Art der Verfolgung setzten die Praktizierenden in Singapur ihre Aktivitäten im Freien fort, um die Menschen über die Fakten zu informieren und thematisierten die Übergriffe auf Praktizierende in New York in ihren Gesprächen mit den Touristen und Einheimischen.

Dr. Li bekam seine Aufenthaltserlaubnis für Singapur vor drei Monaten. Nachdem er die Hintergründe erfahren hatte, verurteilte er die Handlungsweise der KPCh. Eine andere chinesische Dame klopfte einem Praktizierenden auf die Schulter und dankte ihm für seine Bemühungen, die Verfolgung bekannt zu machen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv