Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Chinesen in Flushing: „Falun Gong ist die Hoffnung Chinas“

Am 20.07.2008 versammelten sich aberhundert Falun Gong-Praktizierende in der Main Street in Flushing, New York, wo auch viele Chinesen wohnen. Sie bildeten eine „Große Mauer des Mutes“, um die Wahrheit über die Verfolgung von Falun Gong in China zu entlarven. Sie erzählten, dass Falun Dafa ein orthodoxes Fa sei und appellierten an die Leute, Richtig und Falsch zu unterscheiden, Gerechtigkeit und Gewissen auszuwählen und die Verfolgung zu stoppen.

Eine Sprecherin der Falun Gong-Praktizierenden, Frau Yi Rong, berichtete: „Heute ist der neunte Jahrestag der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh). Das ist ein bitterer Tag. Seit zwei Monaten verlegten die „schwarzen Hände der KPCh“ die Verfolgung auch ins Ausland. Sie heuerten in New York ansässige Chinesen an, um Falun Gong-Praktizierende zu beschimpfen, zu schlagen und anzugreifen. In den ersten drei Wochen war das Ausmaß [der Belästigungen] so groß, wie es im Ausland noch nie passiert war. Dadurch, dass Falun Gong- Praktizierende die Wahrheit über die Verfolgung erzählten, unterstützten immer mehr Leute die Praktizierenden. Wenn heutzutage noch jemand auf der Straße die Zeitung [Epoch Times] zerreißt oder Falun Gong-Praktizierende schlägt, wird er häufig durch Passanten im Zaum gehalten. Sie sagten dann, dass die KPCh in Flushing unerwünscht sei. Anlieger brachten den Praktizierenden Getränke und Blumen.“

Falun Gong-Praktizierende bauten eine „Große Mauer des Mutes“ auf und erzählten die Wahrheit über die Verfolgung

Falun Gong-Praktizierende verteilten in Flushing Flyer über die Verfolgung, hielten Banner mit der Aufschrift „Falun Dafa ist gut„ und zeigten Bilder der grausam verfolgten Praktizierenden.

Frau Yi Rong sagte: „Die KPCh unterdrückt Falun Gong in China seit neun Jahren, aber nicht erfolgreich. Hier ist das Ausland, hier ist ein demokratischer Rechtsstaat. Es ist hier unmöglich, dass die KPCh Falun Gong-Praktizierende vernichtet. Die Polizei verhaftete bereits ein Dutzend dieser Angreifer; sie werden auch nach dem Gesetz bestraft.„

Frau Yi berichtete, dass Falun Gong-Praktizierende am Tag die Flyer verteilen und über die wahren Begebenheiten aufklären würden und dass am Abend noch eine Veranstaltung vor der chinesischen Botschaft stattfinden werde, um die Verfolgung zu stoppen.

Die Leute erwecken, um die Wahrheit zu erkennen

Frau Ben Qiqi, eine Falun Gong-Praktizierende aus New York, sagte, dass die Geschichte sich wiederhole. Jesus wurde ans Kreuz genagelt, um die Menschen zu erlösen. Die Menschen, die den aufrichtigen Glauben verfolgten, wurden durch den Himmel verurteilt. Jetzt sind Falun Gong- Praktizierende in Schwierigkeiten, trotzdem erklären sie fortwährend den Leuten, was in China tatsächlich vorgefallen ist [und noch immer vorkommt], damit sie nicht wieder die alten Fehler begehen und durch die Geschichte verurteilt werden.

Chinesische Immigranten: „Wir bewundern den unzerstörbaren Geist der Falun Gong- Praktizierenden trotz Gewalt.“

Hu Ping, ein Bewohner aus Flushing, ist vor vier Jahren aus Shanghai nach Amerika ausgewandert. Er tätigte in China Geschäfte mit dem Ausland und sagte, dass er in der Heimat schon über die Verfolgung gehört habe. Damals meinte er, dass sie tatsächlich bestehen würde. Am 17.05.08 konnte er mit eigenen Augen sehen, wie die KPCh die Chinesen aufwiegelte, Falun Gong-Praktizierende wie in der Kulturrevolution zu beschimpfen und zu schlagen. Er ist jetzt noch mehr davon überzeugt, dass die Verfolgung wahr ist. „Wenn die KPC sich in einem freien Land so aufführt, dann kann man sich vorstellen, wie grausam die Verfolgung in China ist.„

Er sagte außerdem, dass er den gütigen toleranten Geist der Falun Gong-Praktizierenden gesehen habe. Praktizierende schlagen nicht zurück, wenn sie geschlagen werden, sie schimpfen nicht zurück, wenn sie beschimpft werden. Diesen Geist habe er gesehen und er bewundere diesen unzerstörbaren Geist.

Hu Ping berichtete weiter: „Ich bin christlich. Die Christen werden in China auch verfolgt, aber sie sind nicht so unzerstörbar wie Falun Gong. Ich bewundere deren Geist. Sie sind die einzige Gruppe, die der Gewalt der durchsetzungswilligen KPCh standhält. Es gibt keine Gruppe wie Falun Gong; je grausamer die Verfolgung ist, desto stärker sind sie.“_
Am Ende wiederholte er zweimal: „Falun Gong ist Hoffnung Chinas.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv