Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Toronto: Kundgebung erinnert an neun Jahre der Verfolgung

Am 16. Juli 2008 hielt der Falun Dafa-Verein vor der chinesischen Botschaft eine Pressekonferenz ab, um die kanadische Regierung dazu aufzurufen, die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zu verurteilen. Die Konferenz rief zu einem Ende der Verfolgung vor den Olympischen Spielen 2008 in Peking auf.

Die Praktizierenden vor dem chinesischen Konsulat rufen zu einem Ende der Verfolgung auf.

Der Praktizierende Zhang Zhaojin des Falun Dafa Vereins Toronto sagte: „In China wurden seit dem 1. Januar 2008 8.100 Falun Gong-Praktizierende von der KPCh verhaftet und 130 wurden zu Tode gefoltert.“

Er sagte: „Am 20. Juli 1999 begann die KPCh mit der brutalen Verfolgung von Falun Gong. Falun Gong-Praktizierende auf der ganzen Welt sind standfest in ihrem Glauben an ‚Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht‘, erklären die wahren Umstände der Verfolgung und fordern ein Ende der Verfolgung. Falun Gong ist in 80 Ländern verbreitet. Vor den Olympischen Spielen in Peking weitet die KPCh die Verfolgung von Falun Gong noch aus. Die Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China (CIPFG) führte eine weltweite Kampagne zur Sammlung von einer Million Unterschriften durch und erhielt inzwischen mehr als eine Million, darunter 150.000 aus Kanada, die für ein Ende der Verfolgung aufrufen.“

Zhang Xuan war Zeuge des Beginns der Verfolgung von Falun Gong: „Am 19. Juli 1999 gingen mein Mann und ich um 8:00 Uhr früh nach draußen, um Falun Dafa bekannt zu machen. Acht Polizisten in Zivilkleidung kamen aus dem Wald gegenüber unseres Gebäudes und sagten, sie seien vom Büro für öffentliche Sicherheit. Sie nahmen meinen Mann mit.“

Die Praktizierenden rufen vor dem chinesischen Konsulat zu einem Ende der Verfolgung auf.

Zhang Xuan kam nach Hause zurück und wurde von anderen Falun Gong-Praktizierenden angerufen, die erzählten, dass die Polizei überall Leute verhaften würde. Sie vereinbarten, nach Peking zum Büro für Beschwerden zu gehen, um die Freilassung der verhafteten Praktizierenden zu fordern. „Als wir am Büro für Beschwerden ankamen, waren schon viele Praktizierende da. Später kamen viele bewaffnete Polizisten; sie schlugen die Praktizierenden und stießen sie in Fahrzeuge.“ Zhang Xuan sagte: „Wir wurden zuerst in das Chaoyang Workers Stadium gebracht und am Abend dann in das Gefängnis Daxing. Wir durften weder essen noch trinken. Am darauffolgenden Nachmittag brachten sie uns in das Xinghuo Gymnasium. Die Radiostationen der KPCh kündigten das Verbot von Falun Gong an. So begann die unmenschliche Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden.“

Frau Chen begann 1997 damit, Falun Gong zu praktizieren. Sie erzählte, sie hätte ein Zwölffingerdarmgeschwür gehabt, bevor sie mit dem Praktizieren begann und um ihre Gesundheit hätte es nicht gut gestanden. „Nach 1999 konnte ich nur noch zu Hause praktizieren.“ Frau Chen erinnerte sich: „Am Abend des 6. Mai 2001 kamen drei Polizeibeamte zu mir nach Hause und sagten, jemand würde behaupten, dass ich Falun Gong praktizieren würde. Ich antwortete, dass ich weiterhin praktizieren würde, da ich dadurch einen gesunden Körper bekommen hätte. Die Polizei plünderte mein Haus und nahm den kleinen Kassettenrecorder, das Buch Zhuan Falun und andere Falun Gong Bücher mit. Die Polizei verlangte von mir, dass ich Meister Li fluchen solle. Ich antwortete, dass ich ihn schätzen würde, da ich einen gesunden Körper erhalten hätte, seitdem ich Falun Gong praktiziere.“

Sie antworteten: „Wenn du ihn nicht verfluchst, werden wir dich auf die Polizeiwache bringen.“ Frau Fei erklärte: „Heute bin ich gekommen, um an der Kundgebung teilzunehmen und um alle gutherzigen Menschen dazu aufzurufen, mitzuhelfen, die brutale Verfolgung zu beenden und die unrechtmäßig inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden frei zu bekommen.“

„Das ist das dritte Mal, dass ich an einer Veranstaltung zum 20. Juli teilnehme. Ich werde auch nach Washington DC gehen, um dort an der Kundgebung teilzunehmen.“ Frau Fei ergänzte: „Letztes Jahr war ich das erste Mal bei der Kerzenlichtmahnwache in Washington DC dabei. Ich musste weinen, als ich an all die Mitpraktizierenden dachte, die zu Tode gefoltert wurden oder in Zwangsarbeitslagern und Gefängnissen eingesperrt waren.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv