Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Japan: Großer Marsch zur Unterstützung der 42 Millionen Chinesen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas ausgetreten sind

Am 17. August 2008 fand ein großer Marsch in Tokio statt, um die 42 Millionen Chinesen zu unterstützen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und deren angegliederten Organisationen ausgetreten sind. Die Teilnehmer marschierten durch das geschäftige Innenstadtgebiet in Shinjuku und Okubo und zogen die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich.

Das Falun Dafa Himmelreich-Orchester führte den Marsch in Tokio an, zur Unterstützung derjenigen, die aus der KPCh austraten

Das Falun Dafa Himmelreich-Orchester auf der Hauptstraße, wo sich viele chinesische Geschäfte und Läden befinden

Gegen 13:00 Uhr startete der Marsch, der vom japanischen Servicezentrum zum Austritt aus der KPCh veranstaltet wurde, am Tayoma Park und führte durch das Zentrum von Tokio. Falun Gong-Praktizierende und Menschen aller Gesellschaftsschichten, die die Austrittswelle aus der KPCh unterstützen, nahmen an der Parade teil. Das Falun Dafa Himmelreich-Orchester führte die Prozession an, gefolgt von Personen, die Spruchbänder mit folgenden Worten hielten: „42 Millionen Menschen, die aus der KPCh austraten, unterstützen, und die neue Epoche in China willkommen heißen”. Der Marsch zog durch die majestätische und kraftvolle Musik des Orchesters die Passanten an. Ehrenamtliche der Parade verteilten Broschüren und erklärten den Grund dieser Veranstaltung. Die Botschaften „Die kommunistische Kultur beseitigen und zur Essenz der chinesischen Kultur zurückkehren”, „Der Himmel segnet China und beseitigt die KPCh” wurden den Zuschauern präsentiert.

Es war der letzte Tag der „Bon Ferien” in Japan, und es gab viele Einwohner und Touristen, die trotz des Nieselregens auf den Straßen waren. Viele Menschen hielten an und fotographierten die Parade. Als diese an der Okudo Hauptstraße vorbeikam, wo sich zahlreiche chinesische und koreanische Geschäfte befinden, waren viele Chinesen erstaunt. Sie kamen heraus, fotographierten und baten um mehr Informationen. Diejenigen, die in den Gebäuden an der Straße wohnten, öffneten ihre Fenster und Türen, um sich die Veranstaltung anzuschauen.

Sato, ein Stellvertreter des japanischen Servicezentrums für Austritte aus der KPCh, sagte, dass die KPCh fortfahren würde, Menschenrechte zu unterdrücken, besonders die von Falun Gong-Praktizierenden. Nicht nur, dass sie die Menschen in China verfolge, sondern sie übe auch einen schlechten Einfluss in den demokratischen Ländern aus. Nur die Auflösung der KPCh könne die Verfolgung stoppen.

Yoshida arbeitet in der Nähe von Shinjuku. Er sagte, dass er zum ersten Mal solch eine Veranstaltung gesehen habe. Nachdem er erfahren hatte, wie die KPCh Menschenrechte verletzt, stimmte er damit überein, dass Menschen aus der KPCh austreten sollten.

Watanabe sagte, sie freue sich über solch eine Parade. Sie bat um viele Ausgaben der Sonderausgabe der japanischen Epoch Times, damit sie ihren Freunden von dieser Bewegung erzählen konnte.

Liu, der an der Parade teilnahm, sagte: „Dies ist großartig. Die meisten Chinesen sollten wissen, dass die KPCh nicht China repräsentiert. So viele Falun Gong-Praktizierende werden immer noch in China verfolgt. Chinesen mit Gewissen sollten vom Standpunkt der Gerechtigkeit aus versuchen, etwas für die Nation zu tun. Diese Veranstaltung zur Unterstützung des Austritts aus der KPCh ist sehr bedeutsam.”

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv