Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Lehrbuchautorin lobt die Divine Performing Arts Show in Toronto

Agnes Bristow, Autorin für pädagogische Materialien

Agnes Bristow ist Autorin für pädagogische Materialien. Sie besuchte die Show von Divine Performing Arts (DPA) zum Mittherbstfest 2008 im John Bassett Theater im Stadtzentrum von Toronto und lobte die Show sehr. „Ich denke über alle Live-Aufführungen nach, die ich gesehen habe, aber kann mich im Moment an keine erinnern, die mich so stark berührt hat wie diese. Ich denke, ich benutze das Wort „phänomenal“ zu oft, um es zu beschreiben!“

Agnes Bristow produzierte eine Reihe mit sieben Videos und sieben Büchern, die in Schulen und Universitäten in Kanada sowie in den Vereinigten Staaten benutzt werden. Sie und ihr Ehemann schrieben auch ein Spiel. Ihr Ehemann, Leif Bristow, ist Filmproduzent. Das Ehepaar sah sich heute zum dritten Mal eine Divine Performing Arts Show an.

Angezogen vom chinesischen klassischen Tanz

Agnes Bristows Tochter hat gerade an der Nationalen Ballettschule graduiert. Sie war auch eine Schülerin von Tia Zhang, Tanz-Erzieherin und Direktorin vom Divine Performing Arts Ensemble New York. Frau Bristow liebt das Ballett, aber Divine Performing Arts hat bei ihr ein starkes Interesse an chinesischem klassischem Tanz entfacht.

„Ich beobachtete ständig die Gesichter der Tänzer und ihre Körpersprache. Sie erzählten eine Geschichte, während sie tanzten. Ich denke, dass dies ganz viel zur Aufführung beigetragen hat“, sagte Agnes Bristow. Sie war von dieser unglaublichen Erfahrung tief beeindruckt.

„Ich mag den Einsatz der Arme und des Oberkörpers [im chinesischen Tanz]. Im westlichen Tanz werden häufig die Beine, von der Taille abwärts eingesetzt. Aber im chinesischen Tanz sieht man mehr Arm-Bewegungen, ich mag die Verwendung der Schals und Bänder und ich mag deren Sanftheit. Das Wort, das mir dazu einfällt, ist Ruhe, und man bekommt diese Weichheit davon mit und es gleicht mehr dem Erzählen einer Geschichte“, erklärte sie.

Sie mochte auch die Kostüme und meinte: „Die Kostüme erzählen eine Geschichte; sie sind hell, interessant und farbenfroh. Dies macht die visuelle Erfahrung viel aufregender.“ Und dann: „Die ersten Kostüme [sie bezog sich auf den Tanz „Die Wasserfeen“] waren so strahlend und man hatte das Gefühl, den Ozean zu beobachten.“

„Während ich die Aufführung sah, fühlte ich mich wie im Himmel“

Agnes Bristow fand: „Das Ganze hatte viele Dimensionen. Es gab so vieles, das unglaublich war. Als ich den Tänze zusah, fühlte ich mich wie im Himmel.“

Das erste Stück der Show „Erschaffung“ berührte ihr Herz. Sie sagte: „Ich denke, dass es echt mystisch war, mit all dem Nebel, der aufstieg und man fühlte sich, als sei man im Himmel. Ich meine, dass dies eine große Einführung für den ganzen Geist der Show war, weil es die Bühne wirklich für die phänomenale Erfahrung einsetzte, die einen erwartet. Man wird Teil der Emotion, die erschaffen wird, und man wird richtig hineingezogen.“

„Jedes Mal, wenn ich mit Menschen über die Show rede, ist dies beruhigend für mich und wenn ich gehe, fühle ich mich, als ob ich von jenen Gedanken getragen werde; es ist dieser schöne, ruhige Ort“, sagte sie.

Divine Performing Arts übermittelt die Botschaft des Mitgefühls

Als Botschaft, die Divine Performing Arts vermittelt, beschreibt die Autorin: „Immer und überall Mitgefühl für andere Menschen zu haben, den menschlichen Geist zu nähren und nur zu lieben und zu unterstützen.“ Sie hatte das Gefühl, gereinigt und emporgehoben worden zu sein.

Die Aufführungen, die ihr am meisten gefielen, waren „Steigende Lotusblumen“ und „Die Kraft der Erkenntnis“ – eine Darstellung der Verfolgung der spirituellen Übung Falun Gong im heutigen China.

„Ich glaube, dass das die ganze Show zusammengefasst hat und dann die Menschen für ein gemeinsames Ziel zusammen bringt, um etwas zu bekämpfen, was in der Gesellschaft nicht richtig ist [auf eine barmherzige Art]. Das war die Botschaft, die ich vermittelt bekam“, resümierte sie.

Und sagte abschließend: „Ich denke, das war das phänomenalste, dass ich je gesehen habe. Ich werde jeder Zeit wieder kommen.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv