Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Belgien/Brüssel: Belgischer Abgeordneter: Es war falsch von Eutelsat, dies zu tun

Am 9. Oktober 2008 fand mit Unterstützern aus allen Ländern eine große Veranstaltung von „New Tang Dynasty Television“ (NTDTV) auf dem bekannten Schumann-Platz in Brüssel statt. Damit wollte man die Aufmerksamkeit der EU auf den Fall der Satellitengesellschaft Eutelsat lenken, weil diese ein technisches Problem als Vorwand nahm, um die Sendesignale von NTDTV und des Radios „Sound of Hope“ nach China zu unterbinden. Der Hintergrund dieses Falles war, dass die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Eutelsat mit wirtschaftlichen Interessen lockte, um die Pressefreiheit zu blockieren. Ein Teil der Falun Gong-Praktizierenden aus Europa nahm an dieser Versammlung teil, um NTDTV zu unterstützen.

Fotos über die Verfolgung von Falun-Gong Versammlung vor Ort
Belgischer Parlamentsabgeordneter, Herr Bart Staes Deutsche Parlamentsabgeordnete, Frau Helga Trupel
Vertreter von „Reporter ohne Grenzen“ in der Europäischen Union, Herr Oliver Basille Passantin Alin unterstützt die Pressefreiheit
Mutter und Tochter aus Schottland sind gegen die KPCh, weil sie Nachrichten blockiert

Passanten schenken der Verfolgung von Falun Gong Aufmerksamkeit

Passanten unterstützen mit ihrer Unterschrift

Auf der Pressekonferenz schilderte Frau Hong Kaili, Sprecherin von NTDTV, den Fall von Eutelsat und sagte danach anhand des Beispiels des vergifteten Milchpulvers in China, dass dies nicht das Moralproblem eines einzelnen Unternehmens, sondern die Korruption des gesamten industriellen Systems und der Regierung sei. Wenn es in der Gesellschaft keine unabhängigen Medien als Überwachungskraft gebe, würde das Problem nur aufspürt werden, nachdem ein Unfall passiert sei.

Der belgische Abgeordnete, Bart Staes, der bereits vor einigen Monaten die Informationen über den Fall Eutelsat auf seiner offiziellen Webseite publizierte, meinte, dass es falsch gewesen sei von Eutelsat, dies zu tun. Wir als Europäer hätten die Kraft Eutelsat zu zwingen, sein Verhalten zu ändern.

Herr David Hammerstein, ein spanischer Parlamentsabgeordneter, sagte: „Wenn wir die EU-Grundprinzipien der Demokratie nicht verteidigen, wird es ein solches Problem nicht nur in China geben, sondern auch nach Europa kommen."

Die deutsche Parlamentsabgeordnete Helga Trupel forderte den derzeitigen EU-Präsidenten aus Frankreich auf, Druck auf Eutelsat auszuüben, damit New Tang Dynasty Television wieder senden könne.

Herr Oliver Basille, Vertreter von „Reporter ohne Grenzen“ in der Europäischen Union, fragte: „Sollte Eutelsat nicht eigentlich den gegenwärtigen moralischen Werten Europas folgen, aber was haben sie getan? Das hat nicht nur etwas mit China zu tun, sondern auch mit Europa.“

Frau Inge Hermans, die Präsidentin der „Friends of Tibet“ in Belgien, betonte in ihrer Rede, dass NTDTV immer die Interessen der verfolgten Gruppen und Dissidenten verteidigt habe. Sie werde NTDTV bedingungslos unterstützen.

Die Versammlung dauerte von 09:00 bis 15:00 Uhr. In der Mittagspause kamen viele Mitarbeiter der Europäischen Union aus dem Gebäude, um sich die Versammlung anzuschauen. Auch etliche Passanten näherten sich dem Lautsprecher, der die Rede übertrug. Viele Menschen wurden auf den Fall aufmerksam, akzeptierten die Informationen und waren der Meinung, dass das Verhalten von Eutelsat falsch sei. Es sei eine Verletzung der Menschenrechte und der Freiheit, die die Grundprinzipien der westlichen Gesellschaft darstellen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv