Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Irische Minister sollen den chinesischen Premier in Sachen Freilassung einer Falun Gong Praktizierenden ansprechen

Aiqin Wang ist die Mutter der in Cork ansässigen Studentin Tang Liang, die Lebensmittelwissenschaft studiert. Sie wurde im Juni 2008 in China inhaftiert, weil sie die "Neun Kommentare über die Kommunistische Partei" verteilte, eine Veröffentlichung, welche die Geschichte der Kommunistischen Partei Chinas sowie die Übeltaten, für die sie seit ihrer Herrschaft verantwortlich ist, offen legt.

Irische Falun Gong-Praktizierende haben an alle Parlamentsmitglieder und Senatoren in Irland geschrieben und sie aufgefordert, den irischen Ministerpräsidenten zu bitten, die Angelegenheit ihrer Inhaftierung beim heutigen Treffen mit dem chinesischen Führer Wen Jiabao anzusprechen und um ihre Freilassung zu bitten. Viele Parlamentsmitglieder und Senatoren haben diese Sache mit dem irischen Ministerpräsidenten erörtert, bevor dieser seine Chinareise antrat.

In einer vom irischen Kultusminister veranstalteten Pressekonferenz wurde dieser gefragt, ob er die Sache angesprochen habe. Er entgegnete, es wäre passender für den irischen Ministerpräsidenten Brian Cowen, diese Angelegenheit bei seinem heutigen Treffen mit dem chinesischen Premier zur Sprache zu bringen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv