Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem Gefängnis

Im Zuge der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) wurde ich verhaftet und zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Im März 2005 wurde ich im 'Trainingsteam' des Gefängnisses der Stadt Hulan inhaftiert. Damals wurden die Gefangenen gezwungen zu arbeiten, in meinem Falle, Knoblauch zu schälen. Als eine Form des Widerstandes gegen die Verfolgung, weigerte ich mich, diese Arbeit zu verrichten. Ein anderer, etwa 50 Jahre alter Gefangener, konnte nicht arbeiten, weil er krank war. Er saß gleich neben mir vor einer Wand.

Der Insasse drehte sich zu mir und sagte: „Mein Ende ist nahe.“ Ich fragte ihn: „Warum?“ Er sagte: „Ich leide an Tuberkulose, mit Auswurf und schweren Blutungen. Ich war zweimal im Hospital, doch es waren so viele Menschen dort, dass ich nicht behandelt werden konnte.“ Ich schaute ihn an und sagte: „Es wird dir gut gehen, wenn du in Gedanken sagen kannst „Falun Dafa ist gut’“ Der Mann zwinkerte mir zu und sagte zu mir: „Ja, das werde ich tun.“

Vier Tage später sagte er voller Freude zu mir, dass es ihm viel besser gehe und er keinen Auswurf und keine Blutungen mehr habe. Er war wirklich überglücklich. Er erzählte mir auch: „Ich habe von einem Buddha geträumt.“ Als ich ihn fragte, wie der Buddha ausgesehen habe, antwortete er: “Er glänzte wie Gold und schwebte in den Himmel.” „Hat er etwas zu dir gesagt?“ Er antwortete: „Der Buddha sagte zu mir ‚Du solltest ein guter Mensch sein, wenn du wieder frei bist.’ Er sagte auch, dass unter den 100 Menschen in diesem Raum, weniger als 10 eine Zukunft haben werden. Dann verschwand er.“

Nach zwei Tagen wurde das 'Trainingsteam' in unterschiedliche Gruppen aufgeteilt und er wurde ausgewählt, um in ein neu gebautes Gefängnis in der Stadt Harbin verlegt zu werden. Vor seinem Abtransport sagte er aufrichtig zu mir: „Wenn ich wieder frei bin, werde ich Falun Gong praktizieren.“ Er wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt und ihm war bekannt, dass meine Strafzeit vier Jahre betrug. Er bat mich, in seine Wohnung zu kommen, um ihm Falun Gong beizubringen und er gab mir seine Heimatanschrift. Ich stimmte zu, dachte, ein weiterer Mensch würde das Fa erhalten.

Im Hulan Gefängnis bekamen viele Leute Influenza, besonders während des Wechsels der Jahreszeite im Frühjahr und Herbst. Ein Gefangener Mitte Vierzig erzählte mir: „Ich leide häufig an Erkältungen und Grippe und es ist so schwer an Medikamente heranzukommen oder im Hospital Injektionen zu bekommen.“ Ich erzählte ihm die Geschichte dieses anderen Mannes. Er begann dann, in Gedanken „Falun Dafa ist gut“ zu sagen. Als wir uns einige Tage später wieder begegneten, sagte er, seine Erkältung sei weg. Von da an erzählte er allen, wie außergewöhnlich Falun Gong ist und dass er nach seiner Freilassung Falun Gong praktizieren werde.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv