Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Abgeordneter des Staates New York fordert die Freilassung von in China verhafteten Familienangehörigen von Praktizierenden

Zur Mittagszeit des 18. August 2008 veranstaltete der Abgeordnete des Staates New York Karim Camara eine Pressekonferenz vor dem chinesischen Generalkonsulat in New York und forderte, dass das Kommunistische Regime Chinas sofort die Angehörigen von New Yorker Einwohnern freilassen solle, die unter dem Vorwand der Olympischen Spiele rechtswidrig eingesperrt wurden.

Der New Yorker Stadtrat David Yassky und der Menschenrechtsaktivist Herbert Daughtry sprachen ebenfalls auf dieser Pressekonferenz. Sie verurteilten das kommunistische Regime Chinas, weil es die Olympischen Spiele ausnutzte, sein Versprechen an die internationale Gemeinschaft brach und die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden, die sich nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht richten, intensivierte. Sie forderten das kommunistische chinesische Regime dringend auf, alle verhafteten Praktizierenden sofort freizulassen.

Der Abgeordnete des Staates New York Karim Camara

Annie Lee, die in Albany, der Hauptstadt von New York lebt, hatte den Abgeordneten des Staates New York Karim Camara gebeten, ihr bei der Rettung ihrer Mutter zu helfen, die rechtswidrig vom kommunistischen Regime Chinas eingesperrt wurde.

Ihre Mutter Qin Shizhen ist eine 67 Jahre alte pensionierte Dozentin. Frau Qin wurde am 24. Mai im Vorfeld der Olympischen Spiele in die Gehirnwäscheeinrichtung Gongjiawan in der Stadt Lanzhou, Provinz Gansu, gebracht.

Die Gehirnwäscheeinrichtung hat einen anderen Namen, für Außenstehende ist sie bekannt als Rechtsunterweisungsschule der Stadt Lanzhou. Es handelt sich um ein altes Fabrikgebäude in der Gongjiaping Nordstraße Nr. 136, Stadtbezirk Qilihe, Stadt Lanzhou. Diese Gehirnwäscheeinrichtung wurde im Dezember 2001 eröffnet und ist eine Einrichtung zur Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in der Provinz Gansu.

Der New Yorker Stadtrat David Yassky aus Brooklyn sprach bei der Pressekonferenz Herbert Daughtry verurteilte das kommunistische Regime Chinas wegen der Verhaftung von Verwandten von Falun Gong-Praktizierenden

In den vergangenen sechs Jahren wurden viele Falun Gong-Praktizierende dort bis zur Behinderung oder sogar zum Tod gefoltert. Annies Mutter wird in der Gehirnwäscheeinrichtung festgehalten. Ihre Familie kann ihr keine Kleidung schicken, weil die Behörde der Einrichtung sich weigert, sie an sie weiterzugeben.

Zhang Shuangying, eine Bewohnerin von Flushing, hat ihre Eltern seit 15 Jahren nicht gesehen. Die örtliche Polizei weigerte sich, für Zhang Shuangyings Eltern Pässe auszustellen, weil sie Falun Gong praktizieren. Anfang Juli verhaftete die Polizei der Stadt Jinan erneut ihren Vater, Zhang Xingwu. Seine gegenwärtige Lage ist nicht bekannt. Zhang Shuangying forderte das kommunistische Regime Chinas dringend auf, ihren um die 60 Jahre alten Vater bedingungslos freizulassen.

Zhang Shuangying berichtete: „Am 8. Juli 2008 brachen mehr als 20 Polizisten die Sicherheitstür der Wohnung meiner Eltern auf. Sie brachen in das Haus ein und durchsuchten es. Sie konfiszierten mehrere Beutel mit Informationsmaterial über Falun Gong, einen Drucker, einen Computer und andere Gegenstände. Die Polizei nahm auch eine große Summe Bargeld mit. Die Polizisten brachten meine Eltern in das Internierungslager und durchsuchten ihre Wohnung zwei Tage lang. Die Tür zur Wohnung ist immer noch versiegelt. Nachdem sie in das Internierungslager gebracht worden war, zeigten sich bei meiner Mutter auf Grund der Verfolgung Symptome eines schweren Infarkts und eine Lähmung. Die Polizei hatte Angst, die Verantwortung für irgendetwas, was mit meiner Mutter geschah, übernehmen zu müssen und so ließen sie sie zwei Tage später frei mit der Auflage, dass sie sich jeden Tag bei der Polizeiwache melden müsse. Mein Vater ist immer noch im Internierungslager Jinan eingesperrt. Die lokale Polizei gibt an, dass sie ihn zu einer langwierigen Strafe verurteilen werde, weil sie starke Beweismittel gegen ihn erhalten habe.“

Zhang Shuangying (zweite von rechts), eine Bewohnerin von Flushing, berichtet, wie das kommunistische Regime Chinas ihre Eltern verfolgt hat Die neunjährige Zhang Zhishuo vermisst ihre Mutter, die vom kommunistischen Regime Chinas rechtswidrig eingesperrt wurde

Frau Zhang berichtete weiter: „Mein Vater Zhang Xingwu und meine Mutter Liu Pinjie fingen im Jahr 1995 mit dem Praktizieren von Falun Gong an. Meine Mutter war von vielen Krankheiten heimgesucht und wurde gesund, nachdem sie mit dem Praktizieren von Falun Gong anfing. Meine Eltern sind als gute Menschen wegen ihrer Aufrichtigkeit und Güte bekannt. Seit dem 20. Juli 1999 wurden sie mehrmals verhaftet, weil sie ihre Kultivierung nicht aufgaben. Sie lebten auch eine Zeit lang von zu Hause weg, um der Verfolgung zu entgehen. Mein Vater wurde im Jahr 2001 zu drei Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Es wurde ihm ‚Reklame für Falun Gong’ zur Last gelegt. Während seiner Haft litt er unter körperlicher Folter und seelischen Qualen. Man entzog ihm 12 Tage hintereinander den Schlaf. Die Wärter unterzogen ihn einer äußerst intensiven Gehirnwäsche und er durfte sich in dieser Zeit nicht einmal eine Stunde ausruhen. Nach der Freilassung meines Vaters überwachten ihn Agenten des örtlichen ‚Büro 610’, der Polizeiwache und des Einwohnerkomitees. Er hatte überhaupt keine persönliche Freiheit.“

Die Polizei von Jinan weiß, dass Herr Zhang Xingwu weiterhin Falun Gong praktiziert und die Fakten über Falun Gong bei seinen Nachbarn verbreitet. Dass sie diesen Zeitpunkt zur Verhaftung wählte, hat nach Meinung von Zhang Shuangying etwas mit den Olympischen Spielen zu tun.

Zhang Shuangyings Vater ist Physikprofessor und tüchtig auf dem Gebiet der Computertechnik. Er konnte die Internetblockade durchbrechen und die neuesten Informationen von ausländischen Webseiten herunterladen, so auch die Informationen über die jüngste Verfolgung, die das kommunistische Regime Chinas gegen Falun Gong-Praktizierende in Flushing anzettelte. Er wusste all dies und das Regime hatte Angst, dass er diese Informationen an andere weitergeben würde.

Die neunjährige Zhang Zhishuo lebte im Stadtbezirk Dadong der Stadt Shenyang, Provinz Liaoning. Ihre Mutter wurde im Vorfeld der Olympischen Spiele wegen des Praktizierens von Falun Gong verhaftet und zu einem Jahr im Zwangsarbeitslager Masanjia verurteilt, ohne irgendwelche rechtliche Verfahren oder eine Benachrichtigung ihrer Familie. Bis jetzt gibt es noch keine Informationen über sie.

Zhang Zhishuo kam im vergangenen September mit ihrem Großvater nach New York und erfuhr, dass ihre Mutter verhaftet worden war. Den Schmerz der Neunjährigen kann man nicht in Worte fassen. Sie sagte, dass Falun Gong die Menschen lehre, gute Menschen zu sein und sie nicht wisse, warum die Kommunistische Partei es verfolge. Bei der gestrigen Pressekonferenz las sie einen Brief an die Stadträte der Stadt New York und an Präsident Bush vor, worin sie ihre Hoffnung ausdrückte, dass sie ihrer Mutter helfen könnten, damit sie bald ihre Mutter wieder sehen könne. Ihre Mutter Jia Yahui ist Reporterin für die Liaoshen Abendzeitung und die Agenten der nationalen Sicherheitsbehörde verhafteten sie im April, als sie an der Hochzeitsfeier ihrer Cousine teilnahm. Die Polizisten brachen in ihre Wohnung ein und sagten, dass sie mit ihr über irgendetwas sprechen wollten und dann nahmen sie sie mit. Ihre Familienangehörigen erfuhren später, dass sie zu einem Jahr Zwangsarbeit verurteilt worden war, weil sie das Praktizieren von Falun Gong nicht aufgab.

Der New Yorker Stadtrat David Yassky, Repräsentant für den Stadtbezirk Brooklyn, rief die Menschen mit Gewissen dazu auf, ihre Besorgnis in Worten auszudrücken.

Herbert Daughtry, der den Titel “The People’s Pastor” verdient hat, verurteilte das kommunistische Regime Chinas wegen der Verhaftung von Angehörigen von Falun Gong-Praktizierenden.

Karim Camara, Abgeordneter des Staates New York, berichtete, dass von seinem Büro drei Wochen zuvor ein Brief an das chinesische Konsulat geschickt worden wäre. Er sagte: „Wir hörten, dass die Familienangehörigen von Falun Gong-Praktizierenden entführt wurden. Die Vereinigten Staaten haben eine strategische Beziehung zu China. Wir sollten alles in unserer Macht stehende unternehmen, um diese Angelegenheiten vorzubringen und im Augenblick tun wir nicht genug.“ Er erklärte, dass er Senatoren und Repräsentanten des US-Kongresses kontaktieren werde, um gemeinsame Bemühungen zu unternehmen. Während sich die Welt auf China konzentriere, würden wir die moralische Verpflichtung haben, Menschenrechtsangelegenheiten anzusprechen.

Die New Yorker Zeitung Metro News, Radio 90.7 und der TV-Kanal 12 sowie andere Medien nahmen an der Pressekonferenz teil.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv