Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: „Wir heißen den Mörder Zhou Yongkang nicht willkommen!“

Am 8. November 2008 traf Zhou Yongkang, Chef des „Büro 610“ und Sekretär des Polit- und Justizkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) in Canberra, Australien, ein. Die örtlichen Falun Gong-Praktizierenden versammelten sich, um gegen seinen Besuch zu protestieren.

Protest vor der chinesischen Botschaft

Die Praktizierenden standen an der gesamten Route vom Flughafen bis zum Hyatt Hotel und vor der chinesischen Botschaft und hielten Transparente auf denen zu lesen war: „Falun Dafa ist gut“, „Bringt Zhou vor Gericht“, usw.

Herr Fan Jiazhong, Vertreter des Falun Dafa-Vereins Australiens, erklärte öffentlich: „Wir heißen den Mörder in unserem Land nicht willkommen. Die Menschen sollten Zhou vor ein Gericht stellen, anstatt ihn irgendwo willkommen zu heißen. Es ist eine Schande, dass die Australische Regierung ihn eingeladen hat. Zhou ist einer der vier Hauptverantwortlichen für die Verfolgung von Falun Gong. Er ist unmittelbar an den Todesfällen und Verkrüppelungen durch Folter vieler Falun Gong-Praktizierender beteiligt. Wir bitten die Australische Regierung ihn auszuweisen. Am 7. November überreichten wir Dokumente über die Anklage gegen Zhou an den Australischen Justizminister. Wir hoffen, dass die Australische Regierung handelt und Zhou ausweist.“

Die Falun Gong-Praktizierenden hielten einen 24-stündigen Protest ab. Viele chinesische Touristen sahen diesen Protest. Sie lasen die Flyer, die die Wahrheit über Falun Gong erklärten und hörten den Praktizierenden zu. Am Morgen des 9.November fuhren ungefähr 1000 Fahrradfahrer an dem Proteststand vorbei. Sie sahen die Transparente und Schautafeln und winkten den Praktizierenden als Zeichen ihrer Unterstützung zu.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv