Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Berühmte Gesangspädagogin: Reine Herzen können Menschen wirklich berühren

Professorin Tang sagt, dass jedes Gemälde eine barmherzige Botschaft enthalte und sehr berührend sei.

Die Professorin Tang Zhen ist eine bekannte Gesangspädagogin, die kürzlich vom Musikinstitut der Taipei National Universität für Kunst in Pension ging. Vor kurzem sah sie sich die Internationale Kunstausstellung „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ an, die im Shih-lin Bürgersaal ausgestellt wurde. Als sie die Gemälde sah, in denen das Leiden von Falun Gong-Praktizierenden aufgrund der Verfolgung in China zu sehen ist, legte sie ihre Hand auf ihr Herz und sagte: „Das ist so brutal! So brutal!“

Die Professorin Tang wurde nach Europa geschickt, als sie noch sehr jung war. Ihr Vater sagte zu ihr: „Lerne hart und komme nicht wieder zurück.“ Später erfuhr sie, dass ihr Zuhause während der Kulturrevolution geplündert wurde. Deshalb bekam sie jedes Mal Angst, wenn sie die rote Fahne der kommunistischen Partei mit den fünf Sternen sah. Als Tang Zhen die Gemälde mit den leidenden Praktizierenden sah, die in China verfolgt werden, sagte sie zu dem Führer der Ausstellung: „Das ist so brutal. Das ist wie die Verfolgung der Christen im römischen Reich.“

Als sie das Gemälde mit dem Titel: „Organraub an lebenden Praktizierenden“ sah, fragte sie den Führer: „Ist das wahr?“ Und als sie erfuhr, dass die Kommunistische Partei Chinas systematisch Organe von lebenden Praktizierenden raubt, erzählte sie, dass ihr das Herz schmerze und sie schockiert sei über die heutige Brutalität in China.

Professorin Tang fand alle Gemälde der Ausstellung sehr gut; sie meinte, die Gemälde würden die Botschaft der Kultivierenden von der Barmherzigkeit übermitteln. „Reine Herzen können Menschen wirklich berühren“, bemerkte sie.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv