Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Japan: Tokyo News: Die Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) setzt die Verfolgung von Falun Gong fort

Die Tokyo News ist eine der fünf größten Zeitungen Japans. Am 25. Oktober veröffentlichte die News eine Story, die detailliert über die Leiden von drei Mitgliedern einer chinesischen Einwandererfamilie durch die anhaltende Verfolgung von Falun Gong in China berichtet. Der Bericht zeigt auf, dass die KPCh ihr Versprechen über die Verbesserung der Menschenrechtslage in China nicht eingehalten hat. Der Bericht kam gerade zur rechten Zeit und wurde veröffentlicht, bevor der japanische Premierminister nach Peking reiste, und richtete die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Verfolgung von Falun Gong.

„Folter, Missbrauch, Schlafentzug. Ein Flyer führt zu einer 10-jährigen Haftstrafe“, war der Titel des Berichts. Der Bericht begann mit der schwierigen Lage von Xie Yunhua, Bruder des chinesisch-japanischen Kurebayashi Mitsohiro. Im März 2001 wurde Xie zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Flyer über die wahren Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong herstellte. Er befindet sich zur Zeit in einem Gefängnis in Harbin. Herr Kurebayashi sagte, dass sein Bruder zu täglich mehr als 10 Stunden Arbeit gezwungen wird und häufig Folter und Schlafentzug ausgesetzt ist.

Der Bericht sagt aus, dass sich Xie bereits seit sieben Jahren in Haft befindet. Weil er sich weigert Falun Gong zu verleumden, dürfen ihn seine Familienangehörigen nicht besuchen und kennen deshalb seinen Zustand auch nicht. Laut Aussage von Herrn Kurebayashi werden viele Falun Gong-Praktizierende nicht vor dem Ende ihrer kompletten Haftzeit entlassen, weil sie sich weigern, Falun Gong abzuschwören.

Der Bericht greift auch den Fall eines weiteren chinesischen Einwanderer-Verwandten in Dalian, China, auf. In dem Bericht heißt es, dass diese Verfolgung für einige Chinesen eine erneute Kulturrevolution darstellt. Frau Zhou Jinhua ist chinesische Einwanderin, lebt in Japan und ihre 34-jährige Schwester Zhou Meihua wurde bereits viermal verhaftet, weil sie Falun Gong praktiziert. Sie ist zur Zeit im Masanjia Zwangsarbeitslager inhaftiert, das für seine Brutalität gegenüber den Gefangenen bekannt ist. Als die Mutter von Zhou erfuhr, dass ihre geliebte Tochter in diesem Zwangsarbeitslager ist, war sie so traumatisiert, dass sie kurze Zeit später starb. Frau Zhu sagte: „Meine Familie in China erlebt eine neue Kulturrevolution.“

Der Bericht stellt Yu Jia vor, die kürzlich aus Peking nach Japan kam. Für Yu waren die Olympischen Spiele ein Alptraum. Laut ihrer Aussage wurden mehrere praktizierende Freunde zu Tode gefoltert, als die Behörden in Peking die Verfolgung kurz vor den Spielen verstärkten.

In dem Bericht heißt es, dass Yu an der Tsinghua Universität graduierte und an der Universität als Lehrerin arbeitete. Weil sie eine Falun Gong-Praktizierende war, wurde sie zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Zusätzlich befindet sich ihre Schwägerin, die in derselben Universität arbeitete, seit 2002 in Haft. Ihr Bruder Yu Chao wurde zu 11 Jahren Gefängnis verurteilt und sitzt in Tianjin ein. Yu sagt, dass ihr Neffe bereits 10 Jahre alt ist und sich nicht einmal mehr daran erinnert, wie seine Eltern aussehen.

Der Bericht zeigt auf, dass die Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden unvorstellbar brutal ist. Der Missbrauch schließt den Gebrauch von Elektroschockern, nervenzerstörenden Medikamenten, sexuellem Missbrauch und sogar Organentnahmen an lebenden Falun Gong-Praktizierenden ein. Während das kommunistische Regime alle Mittel einsetzte, um den Erfolg der Olympischen Spiele sicherzustellen und dadurch ihre Vertrauenswürdigkeit vor der Welt zur Schau zu stellen, konnte die internationale Gemeinschaft nur tatenlos bei den verdeckten Menschenrechtsverletzungen, den Konflikten zwischen den ethnischen Gruppen und der Armut zusehen. Das Regime brach sein Versprechen seine Menschenrechtslage in China zu verbessern. Stattdessen entschlossen sie sich, die Verfolgung von Falun Gong während der Vorbereitung der Spiele zu verstärken.

Der Tokyo News Bericht sagt, dass Falun Gong zum ersten Mal 1992 von Li Hongzhi in der Öffentlichkeit unterrichtet wurde. Im April 1999 appellierten mehr als 10.000 Falun Gong-Praktizierende in der Nähe der Zhongnanhai Zentralregierungsstelle, um das kommunistische Regime zu bitten, die Unterdrückung der Gruppe zu stoppen. Im Juli 1999 startete Jiang Zemin’s Regime die Verfolgung von Falun Gong. Berichten von Falun Gong zufolge starben mehr als 3.200 Praktizierende durch die Verfolgung und mindestens Hunderttausend sind noch im Gefängnis.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv