Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Divine Performing Arts beginnt mit dem Auftakt

Die Divine Performing Arts 2009 World Tour startet am 19. Dezember 2008. Divine Performing Arts wird an diesem Tag Shows in Philadelphia, Atlanta und Fort-Lauderdale veranstalten. Gefolgt von Asien, Europa und Australien werden die Shows in den bedeutenden Städten der USA zu sehen sein.

Zuvor führte Divine Performing Arts ihr chinesisches Neujahrs Spectacular in Philadelphia auf. Bill Greenlee, Mitglied des Stadtrats, sagte, dass es eine großartige Aufführung sei. KYW News in Philadelphia berichtete, dass die Kinder die Show geliebt hätten.

In Taiwan wurden Anfang Dezember innerhalb von fünf Tagen 20.000 Karten verkauft. Chang Rui-Lan, der Chefsekretär der NTDTV Internationalen Kultur-Vereinigung, der Sponsor der Divine Performing Arts Tour, gab an, dass die einzigartige Anmut [der Show] die Nachfrage der Karten erhöht habe. Divine Performing Arts hat Nordamerika, Europa, Australien und Asien bereist und in über 60 Städten 215 Shows aufgeführt.

Rückblick auf die Aufführungen in Japan

Divine Performing Arts landete am 12. Februar 2008 in Japan und trat seine Tour in Asien an. Es hatte 9 Shows in Japan, 9 in Korea und 22 in Taiwan.

Als Divine Performing Arts 2007 in Japan auftrat, hatte Matsukawa Makoto keine Karte genommen. Ein Jahr später, im Februar 2008, traf Herr Matsukawa Makoto die Person, die ihm im Jahr zuvor eine Karte für die Show von Divine Performing Arts angeboten hatte, und dieses Mal nahm er eine Karte. Er war so sehr bewegt von der Show, dass er im Anschluss daran im Theater saß und sagte: „Dies muss Vorherbestimmung sein. Dies war das erste Mal, dass ich chinesischen klassischen Tanz gesehen habe. Ich bin hochzufrieden. Die Solo-Aufführungen der Sänger sind ein besonderer Genuss. Das letzte Lied des Tenors Hong Ming beeindruckte mich sehr.“

Die lange Geschichte Chinas spüren

Herr Yokoyama Masato, Mitglied des Yakohama Stadtrates, sah die Divine Performing Arts Show in Tokyo. Herr Yokoyama sagte: „Ich spürte die lange Geschichte Chinas. Die Bühne war erstaunlich. Das Stück „Steigende Lotusblumen“ beeindruckte mich am meisten. Die drei Damen hielten an ihrem Glauben fest und wurden gefoltert. Dass diese Geschichte in China wirklich passiert ist, hat mich schockiert.“

Herr Yokoyama Masato

In der Aufführung werden göttliche Wesen gezeigt

Kato Minami, Minister der Politik in der Stadt Liandu, Aichi, Japan, applaudierte der Show: „Es war eine schöne Aufführung. Buddhas und himmlische Wesen wurden in der Aufführung gezeigt, und es war sehr leicht anzunehmen. Es ist schwierig, Geschichtsthemen auf der Bühne zu präsentieren, aber Divine Performing Arts vollbrachte eine großartige Leistung. Die Tänze waren wunderschön und anders als moderner Tanz. Ich spürte, dass die Künstler die Reinheit zu meinem Herzen zum Ausdruck brachten.“

Herr Kato Minami

„Die Loyalität von Yue Fei rührte mich zu Tränen.“

Herr Su Ling, Chefredakteur der Japan Xinhua Times, rief aus: „Es fühlte sich großartig an. Mehrere Stücke waren sehr berührend. Ich bin normalerweise nicht leicht zu bewegen, aber mir schossen die Tränen in die Augen.“

Er erzählte begeistert, dass in dem Stück „Die Loyalität von Yue Fei“ Yue Feis Mutter inspirierende Worte auf seinen Rücken tätowierte, und dies zeigte ihre edlen Gedanken an Patriotismus: „Die Chinesen lieben ihr Land und kämpfen für Freiheit und Wohlergehen der Nation. Diese Geisteshaltung war sehr bewegend und ich konnte mir nicht helfen, aber ich musste bei diesem Anblick weinen.“

Die besten Spezialeffekte auf der Bühne

Herr Fukabori, der Direktor einer Filmgestaltungsgesellschaft, in Japan sagte: „Die männlichen Tänzer waren besonders beeindruckend. Der Stäbchen-Tanz betonte den majestätischen und maskulinen Touch mongolischer Männer, der wirklich beeindruckend ist.“

Herr Fukabori

Herr Fukabori war auch begeistert von der Erhu-Aufführung und den Solos der Sopranisten, Tenören und Baritonen. Zur Hintergrundprojektion sagte er: „Diese Art von Bühnen-Design sieht man nicht oft, aber die Effekte waren die Besten.“

„Reinigung der Seele“

Frau Li Meinan, die Präsidentin des Tokyo Li Meinan Tanz-Forschungsinstituts, war begeistert von der Show. „Die Aufführung ist sehr traditionell, mit einigen Tänzen aus dem täglichen Leben der Chinesen. Diese traditionelle Kunst wurden auf der Bühne vollkommen präsentiert. Sich die Show anzusehen, bedeutet „Reinigung der Seele“, erklärte sie. Sie fügte hinzu, nachdem sie „Steigende Lotusblumen“ gesehen hätte, dass das Konzept von Gut und Böse, in dem es um Belohnung bzw. Bestrafung geht, sehr gut wiedergegeben worden wäre.

Elegante und atemberaubende Farben

Frau Hanaoka Fumiyo, Managerin von Rapisu, einem Farb- und Image-Beratungsunternehmen, meinte zu den Farben, die in der Show benutzt werden: „Die Kostüme kombinierten Kontrastfarben, und wegen der entsprechenden Intensität sahen die Farben sehr schön aus. Der Hintergrund und die Kostüme sind in der gleichen Farbgruppe gehalten. Die Farbeffekte gaben das Gefühl des traditionellen Chinas wieder – elegant und atemberaubend.“

Sie meinte, dass die Aufführung die fünf Farben der Yin Yang fünf Elemente-Theorie nutze: „Für die Person der höchsten Ebene benutzte Divine Performing Arts die Farbe Gold und die Kontrastfarbe violett. Von da leitet Gelb in Cyan und Violett in gelbliches Grün und so weiter. Das war sehr interessant.“

„In eine göttliche Umgebung eintauchen“

Professor Yamamoto sprach über seine Erfahrung bei der Show. Zuvor interessierte es sich nicht für Tanz und achtete nicht auf die Werbungen für Divine Performing Arts. Eines Nachts träumte er von einer Gestalt, die ähnlich wie eine Person auf dem Flyer von Divine Performing Arts aussah. Er erzählte: „Es fühlte sich wie ein Hinweis an, deshalb bin ich gekommen. Die Show ließ mich in eine göttliche Umgebung eintauchen.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv