Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Zuschauer in Australien und Neuseeland waren begeistert über die Chinese Spectacular der Divine Performing Arts

Im Jahr 2007 veranstaltete Divine Performing Arts 82 Shows des Chinese Spectacular in 32 Städten weltweit. 200.000 Menschen genossen die Aufführungen der Divine Performing Arts. Im Jahr 2008 veranstalteten zwei separate Ensembles von Divine Performing Arts 210 Shows in 66 Städten auf der ganzen Welt mit einem Publikum von 600.000 Zuschauern.

Dieses Jahr werden drei Divine Performing Arts Ensembles am 19. Dezember 2008 drei Shows in Philadelphia, Atlanta und Fort Lauderdale, Florida, veranstalten. Es ist der Beginn der Welttournee der Divine Performing Arts in dieser Saison.

Im März und April 2008 gab die Divine Performing Arts 22 Aufführungen in Melbourne, Sydney, Canberra, Brisbane, Adelaide und Auckland. 40.000 Menschen aus Australien und Neuseeland genossen einen wundervollen Abend traditioneller chinesischer Kultur.

Australischer Abgeordneter Gary Humphries

Nachdem er sich im März 2008 die Chinese Spectacular angesehen hatte, erklärte Gary Humphries, ein australischer Abgeordneter, dass es eine ausgezeichnete Show sei, die wunderschöne traditionelle chinesische Kultur darstelle. Eine kostbare Erfahrung für Westländer, fügte er hinzu. Gary Humphries war froh darüber, dass die Divine Performing Arts versucht, die traditionelle chinesische Kultur aufrechtzuerhalten und zu fördern.

Joanne, eine professionelle Tanztrainerin, und ihre Freunde schauten sich die Spectacular am Abend des 29. März 2008 an. In der Pause sagte Joanne zu einem Reporter: “Es ist eine wunderbare Aufführung mit wunderbaren Hintergrundkulissen. Die Kostüme sind auch wunderbar. Ich habe noch nie zuvor solch eine Aufführung gesehen, sie ist einfach fantastisch!” Sie fuhr fort: “Die Requisiten für den Fächertanz ‚Wassernymphen’, sahen wie Wasser aus und die seidenen Fächer sahen besonders großartig aus.”

Professionelle Tanztrainerin Joanne und ihre Freunde sahen sich die Divine Performing Arts Aufführung am Abend des 29. März an
Bill Stefaniak MLA, ein australischer Politiker der Liberalen Partei, nahm mit seiner Tochter an der Chinese Spectacular teil

Bill Stefaniak MLA, ein australischer Politiker der Liberalen Partei, nahm am 11. April mit seiner Tochter an der Chinese Spectacular in Canberra teil. Beeindruckt von den Hintergrundkulissen sagte er: “Ich mochte wirklich, wie sie das Anschauungsmaterial benutzten und auch die Art und Weise, wie die Leinwand technisch benutzt wurde, hinter den eigentlichen Tänzern. Ich finde, das war ziemlich spektakulär. Zum Beispiel, [bei dem Stück „Dame im Mond] wie die Vögel auffliegen und eine Sonne werden und dann von dem Helden mit seinen Pfeilen heruntergeschossen werden – sehr, sehr spektakulär.”

“Ich glaube, der Höhepunkt ist, dass China 5000 Jahre Kultur hat, die niemals unterdrückt werden kann, ganz gleich, wie irregeführte Menschen in der Vergangenheit es vielleicht versucht haben mochten. Und eine Kultur wie China ist eine Kultur, die universell ist und mit der Welt geteilt werden sollte. Es gibt universelle Werte wie die Wahrheit, die mit der Welt geteilt werden sollte, die wir alle teilen und an die wir uns alle halten sollten, ganz gleich von welcher Rasse, Farbe wir sind oder welche Überzeugung wir haben”, sagte Stefaniak.

Am 29. März 2008 sahen der chinesische Einwanderer Wu Jiaju und seine Frau die dritte Aufführung der Divine Performing Arts in Melbourne, Australien. Er sagte: “Die Chinese Spectacular enthüllt die wahre, traditionelle chinesische Kultur, die von göttlichen Wesen überliefert wurde und wir sollten sie weitgehend fördern.”

Er fand es sehr wirkungsvoll, dass mit den klassischen chinesischen Tänzen und Volkstänzen die chinesische Geschichte präsentiert wurde. “Divine Performing Arts sollte in der ganzen Welt Aufführungen haben und noch mehr Menschen, besonders Chinesen, sollten sie sehen. Das wäre gut für sie”, meinte er. Seiner Ansicht nach seien Aufführungen dieser Art die einzige Hoffnung für die Chinesen, um die Vorteile ihrer wohlhabendsten Periode wieder aufzugreifen – die der Tang-Dynastie.

“Die Kultur des Atheismus, der durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) gefördert wird, hat die historische Erinnerung der Menschen abgetrennt und mehrere Generationen in China vergiftet”, erklärte Wu Jiaju, der vor fünf Jahren nach Australien kam. Und fügte hinzu: “Kultur sollte Menschen lehren und ihnen beibringen, wie man sich wie Menschen verhält. Nur eine Aufführung wie diese kann die Chinesen ermutigen, die durch die KPCh Gehirnwäschen unterzogen wurden, wieder zu einem korrekten Verhalten zurückzukehren.”

Judy Turner, stellvertretende Leiterin der Vereinten Zukunftspartei und Parlamentsmitglied, nahm mit ihrem Mann Graham am 18. April 2008 an der Spectacular in Auckland, Neuseeland teil. Sie sagte: “Dies war zweifellos ein Wunder, da es wirklich spektakulär ist! Ich war von der Kultur berührt. Obwohl ich noch niemals in China war, die Farben und das Talent der Darsteller – es war atemberaubend, wie begabt sie sind. Und die Projektion der Lyriken auf der Hintergrundkulisse machte es den Menschen einfach, den Zusammenhang zu verstehen. Es war zweifache Seligkeit.”

Judy Turner, stellvertretende Leiterin der Vereinten Zukunftspartei, und ihr Ehemann Graham Turner

Judy Turner fuhr fort: “Ich habe eigentlich durch das Anschauen dieser Show erkannt, dass es viele Ähnlichkeiten zwischen dem chinesischen Tanz und dem westlichen Ballett gibt wie zum Beispiel die technischen Nuancen. Die Geschichten im Spectacular waren angenehm verständlich. Die Handlung war sehr gut durchdacht und es war ungeheuer aufrichtig!” Sie fügte hinzu, dass die Tänze “unbestreitbar hervorragend” gewesen seien.

Außer über die Kunstfertigkeit der Show zu kommentieren, bot sie eine einzigartige Perspektive an: “Die Spectacular überbrachte eine wichtige Botschaft, nämlich, dass die Essenz einer Person tief in seiner Kultur verwurzelt liegt und Menschen versuchen instinktiv ihr Bestes, sich ihre Kultur zurückzuholen, wenn diese durch ein politisches Regime verweigert wird. Die historischen Forschungen der Spectacularbeeindruckten mich ungemein. Die Kultur von Neuseeland reicht ein paar Jahrhunderte zurück, während die Spectacularsich eingeschifft hat auf eine Reise, die die letzten paar Tausende von Jahren wieder aufgreift. Es war unwahrscheinlich aufregend zu sehen, dass jemand tatsächlich die Fußabdrücke der Geschichte aufgespürt und den Schatz, der zuvor unter einer Wüste vergraben war, ausgehoben hat.”

George Guo, Spezialist für die Asien-Abteilung bei der Nationalbank, nahm am 17. April 2008 in Auckland, Neuseeland, mit seiner Frau an der Spectacularteil. Er sagte: “Die Show hat auf perfekte Weise die chinesische Kultur dargestellt. Es war fantastisch. Jede Aufführung war ausgezeichnet, besonders diejenigen, die die Kultur der Tang-Dynastie beschrieben haben. Die Chinesen werden manchmal die Tang-Menschen genannt. Daher – die Kultur der Tang-Dynastie wieder herzustellen, heißt, die chinesische Kultur wieder herzustellen.”

Tina Uta, Präsidentin einer Zeitung in Auckland, einer der Sponsoren des Chinese Spectacular, schaute sich die Show am 17. April in Auckland mit der Frau des Besitzers des Druckhauses an. Beide fanden die Show wunderbar und einzigartig. Tina Uta sagte, dass sie mehr über chinesische Geschichte und Kultur gelernt hätte und sehr fasziniert von dem Tanz “Wassernymphen” gewesen sei.

Tina Uta und die Frau von einem ihrer Kollegen

Herr McNaughton, der die Hauptrolle in Scotty (Scott) in dem populären Drama “Shortland Street” spielt, beurteilte die Spectacularebenfalls als ausgezeichnet und bedauerte es, dass er seinen Sohn nicht mitgenommen hatte, damit er sie sich hätte ansehen können. Er fand die Show sehr lehrreich. “… die Natur des chinesischen Tanzes ist so fließend und friedlich. Das ist das Gefühl, das ich hatte. Gerade das Fließen und die Bewegungen, es was einfach sehr liebevoll”, bemerkte er.

Der lokale Künstler Daniel Liu lobte die Show in Auckland sehr. Für ihn war die Kombinationen der Farben und des Szenendesigns der Hintergrundkulissen am eindrucksvollsten. “Sie waren einzigartig und anders als in anderen Shows, die ich bisher gesehen habe. Die Anpassung zwischen den Farben der Hintergrundkulisse und den Kostümen der Darsteller war fantastisch”, sagte er.

Daniel Liu, ein lokaler Künstler

Er sagte, die Show stelle die 5000 Jahre alte chinesische Geschichte und Kultur dar. “Es ist eine besondere Show. Sie zeigte Geschichte, Mythen und Legenden”, erklärte er.

“Die meisten Darsteller dieser Kunstfirma wuchsen im Ausland auf, aber sie respektieren die chinesische Kultur und versuchen, sie zu fördern. Im 21. Jahrhundert ist es notwendig, der Welt die chinesische Kultur aus einer anderen Perspektive her vorzustellen”, sagte Daniel Liu.

Jia Kuo, dessen Vater Jia Jia vor einigen Jahren öffentlich aus der Kommunistischen Partei Chinas vor ausgetreten war und dadurch zu einem politischen Flüchtling wurde, sah sich ebenfalls die Spectacular an. Er fasste durch die Show Mut. Die Kommunistische Partei Chinas habe die traditionelle chinesische Kultur zerstört, sagte er, doch “die Spectacularhat das Potential, die traditionelle chinesische Kultur wieder herzustellen”.

Jia Kuo

Jia Kuo fügte hinzu, dass die Show ein perfektes Kunstwerk sei und sehr ansprechend, die Aufführungen seien alle Weltklasse. Er sagte: “Die Geschichten, die in der Show übertragen wurden, waren alle traditionelle chinesische Kultur. Die Show lieferte diese Geschichten dem Publikum durch die Form der Kunst.”

Er fuhr fort: “Die Spectacularversucht nicht nur, traditionelle chinesische Kultur wieder herzustellen, sondern versucht auch, eine Brücke zwischen Ost und West zu bauen. Sie wurde für die Menschen zu einem Fenster, etwas über China zu lernen. Viele Westländer und Chinesen im Ausland haben Interesse an chinesischer Kultur, aber aufgrund der Kommunistischen Partei wissen viele Chinesen auf dem Festland China sehr wenig darüber. Also ist es unsere Aufgabe, sie wieder herzustellen.” Jia Kuo bedankte sich bei der Divine Performing Arts, dass sie solch eine großartige Show nach Neuseeland gebracht hatten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv