Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Sydney: Praktizierende entlarven die Verfolgung der KPCh am Internationalen Menschenrechtstag

Am Morgen des 10. Dezember 2008 veranstalteten die Falun Gong-Praktizierenden aus Sydney eine Kundgebung auf dem Town Hill Platz, um den Völkermord der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) an Falun Gong-Praktizierenden zu enthüllen. Am Abend hielten sie eine Kerzenlicht-Mahnwache zum Gedenken an die Mitpraktizierenden, die von der KPCh zu Tode gefoltert wurden, ab.

Der Informationsstand
Die Passanten betrachten die Fotos, die die Folter der KPCh an Praktizierenden offen legen
Unterzeichnen der Petition zur Unterstützung von Falun Gong

Auf der Kundgebung stellten die Praktizierenden Falun Gong vor, erklärten, warum die KPCh Falun Gong in China verfolgt und berichteten detailliert über die brutale Verfolgung, einschließlich des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden zum Zwecke des Profites.

Herr Zeng Lin, Veranstalter der Kundgebung, sagte: „Heute ist der Internationale Menschenrechtstag. Die Falun Gong-Praktizierenden haben sich hier versammelt, um das australische Volk wissen zu lassen, dass die KPCh die Verfolgung weiterhin vorantreibt. Die KPCh tötete Chinesen immer dann, wenn sie Macht brauchte. Unter ihrer Kontrolle haben die Menschen keine Glaubensfreiheit. Seit 1999 verfolgt die KPCh Falun Gong. Sie hat zum Zwecke des Profits lebenden Falun Gong-Praktizierenden die Organe entnommen. Sie verstößt nicht nur gegen Menscherechte, sie zerstört auch die menschliche Moral und das Gewissen. Wir sind alle hier, um die Menschen die Wahrheit erfahren zu lassen und für die Mithilfe zur Beendigung der Verfolgung aufzurufen.“

Während der Veranstaltung zogen die Schautafeln, die die Verfolgung der KPCh zeigten, die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Einige kamen hervor, um die Petition zu unterzeichnen.

Während der über 50-jährige Arthur Nobinson die Plakate mit den Foltermethoden der KPCh ansah, sagte er zur Praktizierenden Nina: „Wie kann das passieren? In solch einer zivilisierten Gesellschaft wie heute, wie können Menschen für ihren Glauben an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ so brutal gefoltert werden?“ Er konnte es nicht verstehen, weil es in Australien Glaubensfreiheit gibt. Nina erklärte ihm, dass die KPCh ein totalitäres Regime ist und anderen Menschen nicht erlaubt, einen eigenen Glauben zu haben. Herr Nobinson verstand es schließlich und unterzeichnete die Petition, die zur Beendigung der Verfolgung aufruft.

Gary, ein Linguist Mitte 60, spricht chinesisch, weil er sechs Jahr lang englisch in einer Schule in Nanjing unterrichtet hatte. Er sagte, dass jeder Chinese Falun Gong unterstützen sollte, weil die Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ seien. Er unterzeichnete die Petition.

Ein Universitätsstudent war geschockt, als er von den Gräueltaten der KPCh erfuhr und konnte nicht glauben, dass solche Dinge gerade jetzt passieren. Er sagte, dass er niemals zuvor von solch einer grausamen Verfolgung gehört habe. Er fragte, wie er helfen könne. Er sagte, er würde es seinen Kommilitonen erzählen, damit sie auch helfen könnten, die Verfolgung zu beenden. Er bat um ein Exemplar der „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ und einige Flyer für seine Klassenkameraden.

Am Abend hielten die Praktizierenden eine Kerzenlicht-Mahnwache zum Gedenken an die Mitpraktizierenden, die von der KPCh zu Tode gefoltert wurden, ab.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv