Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Finnland: Protest gegen die Verfolgung von Falun Gong in China am internationalen Tag der Menschenrechte in Rovaniemi

Am 10. Dezember 2008 war Internationaler Tag der Menschenrechte. An diesem Tag hat Xiao Jin, eine Dafa-Praktizierende aus Rovaniemi, eine Stadt im Norden Finnlands, zusammen mit ihrem Ehemann (der kein Praktizierender ist) am Strassenrand Banner und Poster aufgestellt: Poster, auf denen Falun Gong vorgestellt wurden, Poster, die zeigten, auf welch brutale Weise die KPCh Falun Gong-Praktizierende auf dem Festland China verfolgt und Poster mit einem Hilferuf, Xiao Jins Mutter zu befreien. Sie protestierten damit gegen die unmenschliche Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh, die nun schon über neun Jahre andauert.

Es war 10° C unter Null und der kalte Wind ging einem bis in die Knochen. Aber das goldene Banner mit den roten Buchstaben „Falun Gong“, die Bilder und Poster, aber auch Xiao Jin, erreichten viel Aufmerksamkeit. Als ein Einwohner die Banner aus einiger Entfernung sah, sagte er: „Oh, ich kenne Falun Gong. Als ich in Japan war, habe ich in den Nachrichten gesehen, wie die KPCh die Menschenrechte bricht, um den Menschen ihre Glaubensfreiheit zu nehmen. Die Partei verkauft sogar Organe, die den Falun Gong-Praktizierenden am lebendigen Leib entnommen wurden. Ja, ich weiss, dass das eine sehr bösartige Sache ist. Wir müssen dieses erschreckende Verhalten stoppen.“

Er hat sogleich die Petition unterschrieben und hat mehrere Male gesagt, er wolle etwas gegen die Verletzung der Menschenrechte in China tun. Er sagte: „Die Falun Gong-Praktizierenden haben einen starken Willen. Was sie getan haben ist sehr richtig. Ich möchte gern mehr über Falun Gong erfahren, so dass ich mit dem Praktizieren anfangen kann.“ Xiao Jin gab ihm eine Telefonnummer eines Praktizierenden in Finnland, den er kontaktieren konnte.

Eine Mutter mittleren Alters mit einem Kinderwagen kam vorbei. Nachdem sie das Poster „SOS. Bitte rettet meine Mutter“, das Xiao Jin in den Händen hielt, gesehen hatte, stoppte sie, las es schweigsam durch und unterzeichnete die Petition. Sie zögerte, weiterzugehen. So erzählte Xiao Jin ihr die Geschichte ihrer Mutter:

Es war im Juli, am zweiten Tag nachdem dem Xiao Jin in Finnland angekommen war. Ihre Mutter Chen Zhen Ping, die in Zheng Zhou, einer Stadt in der Henan Provinz, Falun Gong praktizierte, wurde wieder gefangen genommen und eingesperrt. Die KPCh hat sie zu drei Jahren Haft in einem Arbeitslager verurteilt. Zurzeit wird sie immer noch im Gefängnis gefoltert.

Gegenüber der Straße war eine Oberschule. Nach der Schule kamen einige Schüler, die an der Bushaltestelle Ruokasenkatu vorbeigingen, heran. Sie schauten sich die Bilder an und unterzeichneten die Petition. Xiao Jins Schwiegervater ist Taxifahrer. Als er das sah, war er davon sehr gerührt. Nicht nur, dass er und seine Frau die Petition unterschrieben haben, er bat auch um mehr Infomaterial, denn er wolle, dass mehr seiner Kunden im Taxi von der Wahrheit über die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh erfahren. Außerdem half er dabei, Unterschriften zu sammeln, damit sich mehr Menschen an der Beendigung der Verfolgung beteiligen können.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv