Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Japan: Die Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas auf einer Kundgebung am Menschenrechtstag in Nagoya enthüllen

In der Abenddämmerung des 6. Dezember 2008 nahmen Falun Gong-Praktizierende an einer Kundgebung anlässlich des Internationalen Menschenrechtstages teil, die von Amnesty International in Sakae, dem geschäftigsten Gebiet in Aichi-Prov., Nagoya, abgehalten wurde. Der 10. Dezember 2008 markiert den 60. Jahrestag der „Universellen Deklaration der Internationalen Menschenrechte“.

Auf der Kundgebung erklärte die Falun Gong-Praktizierende Frau San Tian den Zuhörern, was Falun Gong ist, warum Falun Gong-Praktizierende in China verfolgt werden und über die brutale Verfolgung und die Menschenrechtsverletzungen, die Falun Gong-Praktizierende erleiden. Sie enthüllte auch die Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), von lebenden Falun Gong-Praktizierenden Organe zu rauben, um diese für hohe Profite zu verkaufen.

Frau San Tian beendete ihren Vortrag damit, dass aus Anlass des Menschenrechtstages alle Falun Gong-Praktizierenden hoffen, dass gute und aufrichtige Menschen aus der internationalen Gemeinschaft gemeinsame Anstrengungen unternehmen, ein unverzügliches Ende der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh zu fordern, die nur die Freiheit möchten, den Prinzipien von Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht zu folgen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv