Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Finnland: Seminar in Helsinki: “Hu Jia und die gegenwärtige Situation der Menschenrechte in China”

Am 17. Dezember 2008 hielt das Europäische Parlament die zwanzigste Verleihungszeremonie des Sacharow-Menschenrechtspreises in ihrem Sitz in Straßburg, Frankreich ab. Dieser Preis wurde Hu Jia, einem Menschenrechtsaktivisten in China, verliehen. Zur selben Zeit sponserten das Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Finnland und Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International, ein Seminar unter dem Titel „Hu Jia und die gegenwärtige Situation der Menschenrechte in China“ in der Plaza der Europäischen Union, in Helsinki.

Die Teilnehmer an diesem Seminar waren Repräsentanten aus Europa und der Organisation für Sicherheit und Kooperation, dem finnischen Parlament, Finnlands Unabhängiger PEN (Internationale Vereinigung von Dichtern, Bühnenautoren, Herausgebern, Essayisten und Novellenschreibern), dem Falun Dafa Verein in Finnland und mehr als 20 Menschenrechtsorganisationen.

Das Seminar war betitelt mit “Hu Jia und die gegenwärtige Situation der Menschenrechte in China”

Frau Pia Siitonen, eine der Organisatorinnen des Verbindungsbüros der Europäischen Union, sagte: “Heute führen wir dieses Seminar durch. Zuallererst sollte jeder wissen, dass Hu Jia mit diesem Preis ausgezeichnet wurde;wir werden darüber sprechen, was Hu Jia getan hat und über die grundlegende gegenwärtige Situation der Menschenrechte in China. Am Ende soll jeder Seminarteilnehmer seine eigene Sichtweise zum Ausdruck bringen.“

Meri Mkihannu von Amnesty International sagte: „Wir unterstützen Menschenrechtsaktivisten in China. Hu Jia ist einer, der sehr bekannt ist. Ich weiß, dass er nicht nur seine Meinung für seine Arbeit öffentlich darlegt, sondern sich auch für andere Menschenrechtsaktivisten ausspricht. Und so denke ich, dass das, was er getan hat, von äußerster Wichtigkeit ist. Chao Jinyan, seine Frau, ist ebenfalls eine bedeutende Menschenrechtsaktivistin. Um die Menschenrechtssituation in China zu verbessern, benötigen wir eine Person wie ihn – deshalb wollen wir ihn unterstützen. Wir wollen, dass die Menschen begreifen, dass wir unsere Unterstützung für ihn ausdrücken möchten.“ Sie sprach auch darüber, welche Bemühungen Amnesty International unternommen hat, um anderen Menschenrechtsaktivisten, wie Gao Zhisheng, zu helfen.

Heidi Hautala, Mitglied des finnischen Parlaments, sprach über ihre persönlichen Erfahrungen im Oktober dieses Jahres, als sie in Peking weilte, was den Seminarteilnehmern die düstere, unerbittliche Situation der Menschenrechte in China erkennen ließ. Sie versuchte, Frau Chao Jinyan und ihre Tochter zu besuchen, wurde dabei aber von der Polizei gestoppt. Sie sagte: „Warum bin ich dorthin gegangen? Es ist sehr wichtig, dass die chinesische Regierung weiß, dass wir, sowie andere Länder über diese Angelegenheit sehr in Sorge sind. Wir können nicht akzeptieren, dass jemand nur auf Grund seines politischen Verhaltens ins Gefängnis kam. Untolerierbar ist vor allem, dass Familienangehörige einer verurteilten Person ebenfalls unter Hausarrest gestellt und in ihrer individuellen Freiheit eingeschränkt werden.“

Während sie über die Menschenrechte in China sprach, erwähnte sie ganz besonders die Menschenrechte der Falun Gong-Praktizierenden. Sie sagte: „Menschenrechtsaktivisten im Westen sollten begreifen, dass Falun Gong keine gefährliche Religion ist. Diese Gruppe ist vorteilhaft für die Entwicklung der Menschen und ihre moralische Erhöhung. Daher sollten wir alle wegen der Situation von Falun Gong mehr betroffen sein.“

Bei ihren Ausführungen über die Angelegenheit von Falun Gong, sagte die Repräsentantin von Amnesty International: „In China sind die Falun Gong-Praktizierenden völlig ihres Rechtes auf Redefreiheit beraubt worden. Dies bedeutet, dass viele Menschen darlegen, was Falun Gong ist, doch keiner von ihnen ist ein Praktizierender.“

Das Seminar endete mit der vollständigen Lifeübertragung der Zeremonie der Sacharow-Preisverleihung aus Straßburg, Frankreich.

Chinesische Version unter: http://www.yuanming.net/articles/200812/78707.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv